Startseite » Asien » Iran » Iran • Damavand Besteigung & Perlen der Antike

Iran • Damavand Besteigung & Perlen der Antike

Das persische Großreich und seine Kultur hat seine Wiege im Iran. Ein einzigartiges Land, das seine Gäste immer mit freundlichen und offenen Armen empfängt. Erobern Sie den Iran mit seinen gewaltigen Gebirgen, faszinierenden Wüsten, historischen Bauten, seiner jahrtausendealten Geschichte, orientalischen Kultur und den lebendigen Traditionen. Die perfekte Mischung aus Kultur und Trekking. Entdecken Sie die kulturellen Höhepunkte der Städte Teheran, Shiraz, Persepolis sowie Isfahan und unternehmen Sie eine Trekkingtour im Alborz-Gebirge. Ein besonderes Erlebnis ist die Damavand Besteigung (5.671 Meter). Der Name Damavand bedeutet im Persischen „frostiger Berg“. Er ist ein Vulkan, aber seit ca. 150 Jahren inaktiv. Bestens akklimatisiert und an die Höhe angepasst, startet der bergsteigerische Höhepunkt. Mit ständigem Blick in Richtung Gipfel führt diese technisch leichte, landschaftlich sehr reizvolle Damavand Besteigung über die Südroute durch herrlich duftende Gebirgswiesen und vorbei an schwefelhaltigen Gesteinsbrocken bis zum Dach des Iran und Orients.

Fotos
Reiseverlauf
Detailprogramm1. Tag: Deutschland – Teheran

Flug von Deutschland nach Teheran. Transfer zum Hotel. Übernachtung.

2. Tag: Stadtbesichtigung Teheran — [F/A]

Ganztägige Stadtbesichtigung durch die moderne Metropole, die zu Füßen des Tochal Berges 3944 m liegt. Mit ca. 15 Mio. Einwohnern zählt die Stadt mit zu den größten Städten Asiens. Seit 1788 mit der Machtergreifung der Qadjaren wurde sie zur Hauptstadt gewählt. Heute konzentriert sich hier die Wirtschaft, Verkehr, Verwaltung und Kultur des Landes. Ihre Bedeutung verdankt sie, in erster Linie, der Lage am alten Handelsweg von Mesopotamien nach Zentralasien. Hier leben vielen Kulturen wie Muslimische Iraner, Kurden, Türken, Juden, Armenier und Assyrer friedlich beieinander. Der Dialekt prägt das moderne Persisch. Im Gegensatz zu den klassischen Städten wie Isfahan, Hamadan oder Yazd tritt Teheran erst spät ins Licht der Geschichte. Nur wenige Bauten haben die Modernisierung der Großstadt durch Reza Shah überlebt. Dennoch lohnt eine Besichtigung der Paläste vergangener Dynastien, Museen und Parks. Auf dem Programm stehen der Saudabad-Palast, die Ostad-Motahari-Moschee, das Nationalmuseum und der Azadi-Turm, welcher unserem Jahrhundert entstammt und das Wahrzeichen von Teheran ist. Ein Abstecher in den quirligen Imam Hauptbasar schließt die Stadtbesichtigung ab. Am Abend wird Sie Ihr Reiseleiter gern noch in die Teehäuser im kühleren Norden begleiten. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Wanderung zum Hausberg Mount Tochal — [F/M/A]

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer vom Hotel zum ca.1800 m hohen Ausgangspunkt Ihrer ersten Gipfeltour auf den Hausberg von Teheran, den 3961 m hohen Mount Tochal im Alborz-Gebirge. Der Aufstiegsweg ist gut ausgebaut, verlangt jedoch Trittsicherheit und einige Felsblöcke müssen überwunden werden. Nach ca. 5-6 h gemütlicher Wanderung erreichen Sie die einfache Übernachtungshütte Shirpala Shelter auf ca. 2750 m Höhe. Achtung hier nur Mehrbettzimmer, es sind keine Doppel- oder Einzelzimmer vorhanden. In der Hütte kann man Getränke kaufen.

4. Tag: Besteigung Mount Tochal (3961 m) — [F/M/A]

Nach dem Frühstück starten Sie heute sehr zeitig in Richtung des Gipfels. Nach ca. 5 h erreichen Sie den fast 4000 m hohen Mt. Tochal und genießen einen schönen Blick auf die gigantische Millionenmetropole Teheran sowie den Rundblick auf das Hochland von Iran. Nach ausgiebiger Gipfelrast und Beweisfotos, steigen Sie über die Nordseite bis nach Shahrestanak ab (weitere 5-6 h), von wo Sie mit den Fahrzeugen via Marzanabad nach Rudbarak (2300 m) gebracht werden, dem Ausgangspunkt für Ihre nächsten Trekkingtage. Kurz vor Shahrestanak sehen Sie noch Überreste vom alten Shah Sommer-Palast aus dem 19. Jahrhundert. Angenehmer Nebeneffekt der Bergtour ist natürlich auch die bessere Höhenanpassung für die weiteren Bergtouren. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 h und geht durch eine schöne und einsame Gebirgslandschaft. Übernachtung in Rudbarak in einem Lokalhaus.

5. Tag: Aufstieg nach Hezarchal (3800 m) — [F/M/A]

Am Morgen fährt man (stehend auf der Ladefläche) ca. 15 km (1,5 h) zum Ausgangspunkt der Trekkingtour nach Vandabon oder, je nach Straßenbedingungen, weiter bis Teighe galou (3257 m). Von hier beginnt die Wanderung von 2-3 Stunden durch eine faszinierende Landschaft nach Hezarchal (3770 m(. Das Gepäck wird mit Mulis transportiert – Sie tragen nur den Tagesrucksack. Ihre Zelte schlagen Sie auf einer schönen Wiese, umrahmt mit den vielen Viertausendern, auf.

6. Tag: Bergtour zum Lashgarak (4256 m) — [F/M/A]

Heute haben Sie die Möglichkeit, den 4256 m hohen Lashgarak zu besteigen. Zuerst müssen 2-3 kleine Bäche übersprungen und kleine Schneefelder gequert werden, bevor es über einen Schotterweg zum Gipfel hinauf geht. Nach ca. 3 h ist es geschafft und man genießt von dem großen Gipfel einen schönen Blick zum 4850 m hohen Alamkouh und seiner Vasallen. Wer den Gipfel nicht mit besteigen möchte, kann entweder einen Ruhetag einlegen oder kleine Wanderungen in der Umgebung unternehmen. Übernachtung im Zelt.

7. Tag: Bergtour zum Alamkouh (4850 m) — [F/M/A]

Zeitig werden Sie geweckt (7:30 Uhr geht es los), denn heute steht die Besteigung des zweithöchsten Berges Irans auf dem Programm. Der Weg führt über die technisch leichte Südroute auf Schotter und Fels, stellenweise müssen einige kleine Schneefelder gequert werden, linker Hand befindet sich der Khersan-Gletscher und rechter Seite (teilweise verdeckt) die Überreste des Marjikesh-Gletschers. Nach ca. 5-6 h ist es endlich geschafft! Sie stehen auf dem schönen aber brüchigen Gipfel und genießen den schönen Rundblick über das Alborz-Gebirge. Sie blicken hinab in die steilen Aufstiegsrouten von der Nordseite des Berges und, mit etwas Wetterglück, glitzert im Osten der König Damavand mit seiner weißen Haube. Nach ausgiebiger Gipfelrast erfolgt der Abstieg (3 h) über die Aufstiegsroute zurück zum Camp. Übernachtung im Zelt.

8. Tag: Rückkehr nach Rudbarak — [F/M/A]

Rückkehr nach Vandabon (ca. 5 h) bzw. Teighe galou (ca. 1,5 Stunden). Unterwegs erhalten Sie die Möglichkeit, durch schöne Blumenwiesen zu schönen Fotomotiven zu kommen (vor allem im Juni). Danach Rückfahrt (stehend auf der Ladefläche) nach Rudbarak. Übernachtung im Lokalhaus. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit zu einem Stadtbummel.

9. Tag: Kaspisches Meer – Ausgangspunkt Besteigung Damavand — [F/M/A]

Frühstück und danach Weiterfahrt zum Damavand. Die Fahrt führt vorbei am Kaspischen Meer. Wir werden am Meer einen kurzen Badestopp einlegen. Hier am Meer herrscht ein völlig anderes Klima als im übrigen Land, denn bedingt durch die fast 6000 m aufragende Kette des Alborz-Gebirges, welches die Küstenregion vom restlichen Land abtrennt, ist hier wesentlich feuchter und das Klima subtropisch. Hier findet man eine vielfältige Vegetation, dichte Wälder und viel Landwirtschaft (z.B. Reis oder Zitrus-Plantagen). Aufgrund dieser Fruchtbarkeit ist der Küstenstreifen sehr gut besiedelt. Wirtliche Bedeutung hat die Region auch dank der Fischerei (vor allem der als Staatsmonopol organisierte Störfang-Kaviarproduktion) sowie die Erdöl- und Erdgasförderung. Anschließend geht es dann teilweise durch eine enge Schlucht weiter nach Polur 2250 m, einem Städtchen am Südwest Fuß des Damavand. Von hier aus können Sie den ersten überwältigenden Blick auf den Berg genießen. Der Damavand (5671 m) ist nicht nur der höchste Berg des Irans sondern des gesamten Orients. Der mächtige, gleichförmige Vulkan überragt das schroffe Albruz-Gebirge um mehr als 1000 Meter und wirkt fast wie ein Fremdkörper. In den nächsten 2 Tagen werden Sie den Damavand auf der technisch leichten Südroute besteigen. Übernachtung in einem Gästehaus oder der Mountain-Föderation (Mehrbettunterkunft, keine Doppelzimmer oder Einzelzimmer möglich!). Fahrzeit ca. 7 Stunden.

10. Tag: Damavand Besteigung: Aufstieg zur Bargah-Sevon-Schutzhütte — [F/M/A]

Heute stehen Sie sehr zeitig auf. Zuerst fahren Sie mit dem Fahrzeug (teilweise stehend auf der Ladefläche) über viele Serpentinen bis zur Saheb-al-Sahman-Moschee auf 3020 m Höhe. Unterwegs stoppen Sie, denn es bieten sich schöne Motive mit dem Berg und herrlichen Wiesen an (je nach Jahreszeit). Hier am Ausgangspunkt zu Ihrer Damavand Besteigung treffen Sie auch die Muli-Treiber, die Ihr Gepäck transportieren werden (nicht benötigtes Gepäck kann vor Ort deponiert werden). Wie weit Sie mit den Fahrzeugen vorwärtskommen, hängt stark von dem Zustand der Bergstraße (einfache Schotterpisten) ab. Nachdem das Fahrzeug uns verlassen hat, schultern Sie Ihr Tagesrucksack auf und beginnen mit dem stetigen Aufstieg (ca. 1100 m). Nach ca. 5 h erreichen Sie die neu errichtete Berghütte Bargah-Sevon auf ca. 4200 m Höhe. Sie übernachten entweder in dem Schlafsaal der Berghütte (Reservierung nicht möglich) oder, bei Überfüllung, in den mitgebrachten Zelten. Übernachtung Hütte oder Zelt.

11. Tag: Damavand Besteigung: Akklimatisierungstag — [F/BL/A]

Der heutige Tag dient zur Verbesserung der Höhenanpassung und Erholung. Am Vormittag unternehmen Sie eine leichte Wanderung. Genießen Sie dabei den Blick in die Ferne. Am Nachmittag ist Erholung und Entspannung angesagt und es heißt Kräfte sammeln für den morgigen Gipfeltag. ÜN Berghütte oder Zelt.

12. Tag: Damavand Besteigung: Gipfeltag — [F/M/A]

Am frühen Morgen brechen Sie zu Ihrem Gipfelsturm auf. Gegen 3 Uhr ist Wecken angesagt und um 4 Uhr starten Sie zum Gipfel. Der Damavand bedeutet im Persischen „frostiger Berg“ und auch Sie müssen sich warm anziehen, denn es herrschen auch im Sommer am Gipfel Temperaturen weit unter 0 Grad und es ist teilweise mit starkem Wind zu rechnen. Mit etwas Glück kann man besonders im Juli und August den Gipfel völlig ohne Schnee- und Eiskontakt besteigen. Die Aufstiegsroute ist technisch leicht und setzt keine besonderen Fähigkeiten voraus. Wichtig sind eine solide Grundkondition und Trittsicherheit. An einigen wenigen Stellen kann es notwendig werden, in den Fels zu greifen. Unter Umständen muss auch mal ein Altschneefeld gequert werden. Gleich beim Start empfiehlt es sich, noch Gamaschen anzulegen. Ab einer Höhe von 5100 m spüren Sie erste Schwefeldämpfe und es wird deutlich, dass Sie an einem Vulkan unterwegs sind. Der Berg ist nicht mehr aktiv, aber dennoch spürt man noch seinen Atem. Nach ca. 6-7 Stunden stehen Sie dann glücklich auf dem höchsten Punkt des Vulkans Damavand und genießen einen grandiosen Rundumblick. Bei klarer Sicht kann man sogar bis nach Teheran oder zum Kaspischen Meer blicken. Auch sieht man am Horizont die Spitze des 4850 m hohen Alamkouh herausragen. Nach ausgiebiger Gipfelrast erfolgt der Abstieg über die Aufstiegsroute bis zur Berghütte Bargah-Sevon. Hier wird noch einmal übernachtet und es wird der Blick auf den bezwungenen Damavand genossen. Übernachtung Hütte oder Zelt. Gehzeit Aufstieg ca. 6-7 h/Abstieg ca.3-4 h/Auf- und Abstieg 1500 HM.

13. Tag: Rückkehr nach Teheran — [F/M/A]

Zeitiger Abstieg bis zur Saheb-al-Sahman-Moschee auf 3020 m Höhe, dem Ausgangspunkt der Bergtour (3 h). Sie können sich Stolz auf die Schulter klopfen, denn Sie haben den höchsten Berg des Orients bezwungen. Der Damavand zählt neben dem Kilimanjaro zu einem der höchsten freistehenden Berge der Welt. Der Höhenunterschied vom Fuß des Berges bis zum Gipfel beträgt ca. 4700 m. Nach Verabschiedung der Mulitreiber und Bergführer fahren Sie zurück in die quirlige Hauptstadt Teheran. Hier erwartet Sie eine heiße Dusche. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Wer möchte, kann noch einen Abstecher zum Basar unternehmen. Ihr Reiseleiter hilft Ihnen bei der Organisation. Der Große Basar von Teheran zählt zu den größten überdachten Basaren der Welt, wobei hier die einzelnen Warenkategorien und Handwerkszünfte noch ihren eigenen Bereich haben – das typische Merkmal der meisten Basare. Übernachtung im Hotel. Fahrzeit ca. 3-4 h/Abstieg ca.2-3 h.

14. Tag: Teheran – Shiraz (Stadt der Dichter und Rosen) — [F]

Heute fliegen Sie in den Süden nach Shiraz. Die Stadt liegt rund 1600 m hoch in einer grünen Oase. Sie ist von Parks und Grünanlagen geprägt und im Volksmund als „Stadt der Liebe, der Rosen und der Nachtigallen" bekannt. Nach der Ankunft, Transfer und Hotelbezug, starten Sie zur Stadtbe-sichtigung in der Stadt der Dichter Saadi und Hafez. Eine fantastische Stadt, die durch den Einfluss der vielen Kulturen wie z.B. der Achämeniden, Araber, Bujiden, Dailamiten und Mongolen geprägt wurde. Sie ist mehr als 4000 Jahre alt. Hier sehen Sie u.a. die Gärten von Eram und Naranjestan, be-sichtigen weiterhin die berühmte Jamé-Mosche, die Vakil-Moschee sowie die Nasir-Al-Molk-Moschee und das Waki-Baukomplexes (Zitadelle, Basar und Badehaus). Am späten Nachmittag be-suchen Sie die beiden Mausoleen der bedeutendsten persischen Dichter, Hafez und Saadi. An-schließend steht noch ein Bummel durch den großen Bazar auf dem Programm. Übernachtung im Hotel.

15. Tag: Persepolis – Naqshe-e Rostam (Felsengräber) – Isfahan — [F]

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Persepolis. Bevor Sie jedoch die Stadt verlassen, erfolgt ein kurzer Stopp am Koran-Tor. Hier wurde einst im Tor ein Koran aufbewahrt, umso die Reisenden die durch das Tor schritten auf ihrer Reise zu segnen. Nach ca. 45 min (ca. 60 km). Fahrt erreichen Sie die Überreste von Persepolis. Lange Zeit war nicht bekannt, wer die Anlage und zu welchem Zweck erbaut hat. Die Iraner nennen sie heute noch Takht-e Jamshid („Thron des Djamshid“, einer der mythischen Könige aus der nationalen Überlieferung). Durch Ausgrabungsarbeiten der deutschen Archäologen Herzfeld und später Schmidt, konnte geklärt werden, dass Persepolis (griech.“Stadt der Perser“) eine Palastanlage der achämenidischen Herrscher war. Danach besuchen Sie noch die, nur 7 km weiter von Persepolis liegenden, Felsengräber von Naqshe-e Rostam. Hier liegen fast in Sichtweite zu Persepolis die Gräber einiger sassanidischer und achämenidischer Könige. Von den vier kreuzförmigen Grabfassaden kann nur eine eindeutig identifiziert werden. Sie werde jedoch dem Darius den Großen, Xerxes, ArtaxerxesII und Darius II. zugeschrieben. Der hinter der Wand gelegene Berg ist eine uralte Nekropole, wie viele der dort gefundenen Grabanlagen beweisen. Danach besichtigen Sie noch die alte Residenzstadt Pasargadae (UNESCO-Weltkulturerbe), wo die Perser im Jahre 550 v. Chr. über die Meder siegten. Am Nachmittag Weiterfahrt nach Isfahan (ca. 400 km). Wenn man über das karge und staubige Hochland die ca. 1550 m hoch gelegene Oasen-Stadt erreicht, fühlt man sich wie im Paradies. Esfahan (persisch ausgesprochen) – das sei die halbe Welt, so sagen es die Einheimischen stolz über Ihre Stadt mit den unzähligen türkisfarbenen Kup-peln und den herrlichen Gärten und Palästen. Übernachtung im Hotel.

16. Tag: Isfahan – der Garten Eden — [F]

Heute steht eine ganztägige Stadtbesichtigung durch den „Garden Eden“ auf dem Programm. Die Lebensader der Stadt bildet seit Jahrtausenden der Zayandeh-Rud-Fluss, der sein lebensspenden-des Nass von dem Zagros-Gebirge in die Oasen transportiert. So spendet er auch im Sommer an-genehme Frische. Isfahan verfügt über eine große Anzahl von Sehenswürdigkeiten und man bräuchte mindestens 4 Tage, um alle anzuschauen. Wir haben die wichtigsten auf einem Tag zu-sammengestellt und die meisten kann man bequem zu Fuß erlaufen. Fast alle Besichtigungen be-ginnen am Großen Platz „Meydan-e Imam“. Nach Besuch des Platzes besichtigen Sie den Aliqapu-Palast, die Imam-Moschee und schlendern durch den quirligen Bazar. Weiterhin besuchen Sie die Shaik-Lotfollah-Moschee, die Siosehpol-Brücke mit ihren 33 Bögen und den Ali-Qapu-Torpalast. Anschließend Fahrt zum Vierzig-Säulen-Palast, einem der zuletzt gebauten Gartenpaläste aus der Safaviden-Zeit und Besuch der schwingenden Türme. Übernachtung im Hotel.

17. Tag: Isfahan –Kashan-Qom-Teheran — [F/A]

Gleich nach dem Frühstück fahren Sie in das armenische Viertel „Djolfa“ auf der südlichen Seite des Flusses. Zwar ist die armenische Gemeinde in Isfahan auf wenige tausend Menschen zusammen-geschrumpft, dennoch lohnt sich der Abstecher hierher. Sie besichtigen hier eine der vielen Kir-chen, die durch ihre schlichten Backsteinkuppeln jedoch kaum auffallen und sich gut an die Umge-bung angepasst haben. Weiterhin besuchen Sie die Vank-Kathedrale aus dem 16. Jh. mit dem schönen Glockenturm. Auf der Fahrt zurück nach Teheran legen Sie einen Stopp in Kashan ein und besichtigen die frühere Kaufmannshäuser Boriujerdiha sowie Tabatabaei. Die Stadt und seine Vor-läufersiedlungen gehören zu den am längsten besiedelten Plätzen auf dem iranischen Hochland. Der Grund ist eine äußerst ergiebige Quelle in der Nähe der Stadt, die heute noch die ehemaligen königlichen Gärten (Baq-e Fin) bewässert. Die ehemals wichtige Handelsstadt ist bekannt auch für die Entwicklung der Keramik-Fliesen, die heute noch „Kashis“ genannt werden. Sie besichtigen den Garten Baq-e Fin, den Shah Abbas 1590 zu einem persischen Paradiesgarten ausgebaut hatte. An-schließend besuchen Sie die archäologische Stätte von Tepe Sialk mit den prähistorischen Sied-lungshügeln. Die ältesten gefundenen Artefakte stammen aus dem 5. Jh. v. Christus. Nach einem kurzen Abstecher durch den Bazar geht es weiter nach Qom. Der Reichtum von Qom gründet sich auf die Grabmoschee der Fatima, eine der heiligsten Stätte der Schiiten, die mit der Geschichte der Stadt aufs Engste verknüpft ist. Die große Zeit der Stadt begann mit dem Aufstieg der Safaviden und der Zwangs-Schiitisierung ganz Irans. Shah Abbas ließ das Heiligtum ausbauen und Shah Ali Fath ließ zu Beginn des 19. Jh. die 32 m hohe Kuppel vergolden. Heute ist Qom das Zentrum der Theologieschulen und, nach Maschhad, der wichtigste Pilgerort. Der bekannteste Religionsschüler war Ajatollah Khomeini (Gründer der islamischen Republik Iran). Der Reiseleiter wird versuchen (keine Garantie), vor Ort eine Genehmigung zu erhalten, damit Sie den Außenhof des Schreins der Fatemeh Ma`soumeh (Schwester des achten schiitischen Imams) besichtigen können. Weiterfahrt nach Teheran und Übernachtungim Hotel.

18. Tag: Qom/Teheran – Frankfurt — [F]

Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Heimat.

Legende: [F] Frühstück, [M] Mittagsessen, [BL] Lunch Box, [A] Abendessen
Leistungen
  • Flüge ab/an Deutschland in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 09/14)
  • Inlandsfluge Teheran –Shiraz in der Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 09/14)
  • alle Transfers & Besichtigungsfahrten in Privatfahrzeugen
  • sämtliche Eintritte lt. Programm
  • alle Hotelübernachtungen in 3* Häusern lt. Progr.½ DZ, während der Trekking- und Bergtour
  • in einfachen Gästehäusern, Zelten oder sehr einfachen Berghütten
  • Begleitmannschaft: beim Trekking mit Koch,
  • Gepäcktransport durch Mulis
  • Vollpension – siehe Mahlzeiten an den einzelnen Tagen
  • Trekkingpermits (Alborz-Gebirge und Damavand)
  • Deutsch sprechender örtlicher Kulturguide,
  • Englisch sprechender Berg- und Trekkingführer
  • Deutsch sprechender AT-Reiseleiter (ab mindestens 10 Teilnehmern)
  • Vorbereitungstreffen in Leipzig
  • Einladung für das Visum (Referenznummer)
  • Hochwertiger Reiseführer von Reise KnowHow (oder ähnlich)
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)
Nicht enthaltene Leistungen
  • fehlende Verpflegungen und Getränke
  • persönliche Ausgaben
  • individuelle Aktivitäten
  • Trinkgeld
  • Visum
  • Übergepäck
  • Einzelzimmerzuschlag / Einzelzelt 350,-Euro
  • Versicherung
Gruppentermine
Von ... bisPreis pro PersonEZZ
07.06. - 24.06.17
garantierte Durchführung
3450 EUR350 EURAnfrageBuchen
05.07. - 22.07.17
garantierte Durchführung
3495 EUR350 EURAnfrageBuchen
26.07. - 12.08.173495 EUR350 EURAnfrageBuchen
16.08. - 02.09.17
garantierte Durchführung
3450 EUR350 EURAnfrageBuchen
06.09. - 23.09.17
garantierte Durchführung
3395 EUR350 EURAnfrageBuchen
13.06. - 30.06.183450 EUR350 EURAnfrageBuchen
04.07. - 21.07.18
garantierte Durchführung
3495 EUR350 EURAnfrageBuchen
25.07. - 11.08.183495 EUR350 EURAnfrageBuchen
15.08. - 01.09.183450 EUR350 EURAnfrageBuchen
05.09. - 22.09.183395 EUR350 EURAnfrageBuchen
Individuell
ab ... PersonenPreis pro PersonEZZ
23920 EUR350 EURAnfrage
  • Termine
  • 07.06. - 24.06.2017 3450 EUR p.P. Restplätze Anfrage Buchen
  • 05.07. - 22.07.2017 3495 EUR p.P. Restplätze Anfrage Buchen
  • 16.08. - 02.09.2017 3450 EUR p.P. Restplätze Anfrage Buchen
  • 06.09. - 23.09.2017 3395 EUR p.P. Restplätze Anfrage Buchen
  • mehr Termine
Kontakt

Paul Roloff

+49 (0) 341 55 00 94-55
Mo-Fr. 10:00 - 18:00 Uhr
SucheSuchen Sie nach Ihrer Erlebnisreise
  • Detailsuche?
  • suchen
Individuelle AnfrageIhr individuelles Reiseangebot
Freie Plätzefür Kurzentschlossene
Urlaubskino von AT REISEN
Zuletzt angesehene Reisen