Galapagos pur auf den Yachten Coral I und II

Diese wunderschönen komfortablen Zwillings-Yachten bieten charmante Bereiche auf vier Decks mit einer 36 bzw. 20 Gäste Kapazität. Die Coral I und Coral II haben insgesamt 18 bzw. 11 Kabinen. Während der Kreuzfahrt können Sie das Jacuzzi oder das Sonnendeck nutzen, um unterwegs zu entspannen und den Ausblick zu genießen. Das Restaurant präsentiert köstliche ecuadorianische sowie internationale Gerichte.
Kabinen mit Meerblick, zwei Einzelbetten oder Doppelbett, privatem Bad und Klimaanlage. Für Familien/Freunde gibt es auch miteinander durch Türen verbundene Kabinen. Alle Kabinen beinhalten: Safe, Unterhaltungssystem mit LCD Fernsehern, Föhn, unterschiedliche Bettausstattung und Möbel. Die elektrische Spannung beträgt 110-220 Volt/60 Hz.

Etwa 1.000 km vor der ecuadorianischen Küste befindet sich eines der exklusivsten Reiseziele der Welt – die Galapagosinseln. Insgesamt 13 größere Inseln und über 100 kleine bis winzige Eilande bilden dieses einzigartige UNESCO-Weltnaturerbe. Versteckte Buchten, geschichtsträchtige Grotten, glasklare Lagunen, imposante Vulkanlandschaften und idyllische Kraterseen warten darauf, von Ihnen erobert zu werden. Auf unseren Galapagos Touren erhalten Sie einen guten Überblick über die zerstreute Inselwelt, wobei Sie stets an Bord übernachten, während das Schiff zur nächsten Insel übersetzt. So haben Sie tagsüber genügend Zeit, auf Wanderungen die vielfältige Fauna und Flora zu erleben, die Unterwasserwelt bei Schnorchelgängen zu erkunden oder neben trägen Seelöwen zu entspannen.

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • All-Inclusive Kreuzfahrt
  • Tägliche Exkursionen und Schnorchelausflüge
  • Optionale Aktivitäten wie Tauchausflüge und Kajakmiete
  • Deutschsprachige Termine verfügbar

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 2 - 36 Personen
  • Reiseart: Individualreise

Schwierigkeitsgrad

Stufe 1: sehr leicht
Es handelt sich um leichte Touren ohne große körperliche Belastung. Für diese Reisen sind keine konditionelle Vorbereitung und keine Wandererfahrung notwendig. Abhängig von der jeweiligen Reise liegt der Schwerpunkt auf Kultur, Tierbeobachtungen, Sightseeing sowie dem Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung.

Ihr Ansprechpartner


Annett Masur
Sales Manager America

Ihr Ansprechpartner für Nord- und Südamerika (z. B. Ecuador, Peru, Bolivien, Mexiko, Kuba, Kanada)

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • All-Inclusive Kreuzfahrt
  • Unterkunft in Kabinen mit Klimaanlage und privaten Toiletten
  • Offene Decks zur Observation von Flora und Fauna
  • Alle Mahlzeiten, inklusive Willkommens- und Abschiedscocktail, BBQ Abendessen und 24/7 Kaffee-Selbstbedienung, Tee und Snacks
  • Zwei geführte Ausflüge pro Tag mit multilingualen Naturführern (Englisch/Spanisch)
  • Schnorcheln und andere optionale Aktivitäten (z.B. Tauchausflüge)
  • Kostenfreie Schnorchelausrüstung
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Internationale Flugtickets
  • Flugtickets vom Festland zu den Galapagos-Inseln
  • Sonstige Getränke (Getränkepakete vor Ort verfügbar)
  • Kraftstoff-Zuschlag ($25 für 3/4 Tage, $50 für 7/10/11 Tage, $75 für 14 Tage)
  • Eintritt Nationalpark ca. US$ 100
  • Migrationskarte INGALA ca. US$ 20
  • Neoprenanzug zur Miete
  • Kajakmiete
  • Einzelzimmerzuschlag und Hochsaisonzuschlag
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • nicht im Programm enthaltene, optionale Ausflüge
  • Übergepäck und Extraleistungen

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

Kreuzfahrt A (So – Mi): Nord-Route 4 Tage / 3 Nächte

1. Tag: Sonntag: Aufzuchtstation Fausto Llerena und Darwin Forschungsstation

Abflug von Quito oder Guayaquil nach Baltra (2 ½ Stunden Flug). Die Passagiere werden von Naturführern am Flughafen abgeholt und gehen nach einer zehnminütigen Busfahrt vom Kai aus an Bord der M/Y Corals. Sie machen eine Trockenlandung bei Puerto Ayora auf Santa Cruz. Hier besuchen Sie die Aufzuchtstation Fausto Llerena, in der das Brutprogramm der Riesenschildkröten als Teil der Bemühungen um den Erhalt der fragilen Galapagosumwelt durchgeführt wird, und wo der berühmte Lonesome George (das letzte Exemplar seiner Unterart) jahrzehntelang lebte. Hier sind auch der Opuntiakakteenwald, sowie verschiedene Darwinfinken und andere Landvögel zu bewundern. Die Darwin Station unterrichtet die Gemeinden und Schulen der Inseln, sowie Galapagostouristen in Umweltthemen. Sie werden auch Freizeit haben, um die Stadt anzusehen und Souvenirs einzukaufen. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: flach Dauer: 1 1/2 Stunden Besuch

2. Tag: Montag: Drachenhügel und Bartolome

Trockene Landung. Sie wandern zu einer Brackwasserlagune, in der sich meistens Flamingos aufhalten. Der Pfad führt durch typische trockene Vegetation zum Drachenhügel, einem wichtigen Nistplatz der endemischen Landleguane mit phantastischem Ausblick auf die Küstenlinie und die benachbarten Inseln. Im Wald sind Galapagos-Spottdrosseln, Darwinfinken, Goldwaldsänger und Galapagostauben beheimatet. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: felsig Dauer: 2 Stunden Wanderung PM –Bartolome Insel Trockene Landung. Sie entdecken eine faszinierende Mondlandschaft mit unterschiedlichen vulkanischen Kegeln – Lavablasen, Schlacken- und Aschekegel – während Sie zum Gipfel steigen, um von dort aus einen beeindruckenden Blick auf die Nachbarinseln, einschließlich der aus erodiertem Vulkantuff bestehenden Felsnadel, zu genießen. Auch treffen Sie hier auf Meerechsen und ein paar Lavaechsen. Am Strand kann man ausgezeichnet schnorcheln und Galapagos-Pinguine sehen (und vielleicht mit ihnen schwimmen). Neben bunten Fischschwärmen treffen Sie hier auf Meeresschildkröten und Weißspitz-Riffhaie. Für viele Besucher ist dies das beste Schnorchelerlebnis. Das Wasser ist meist glasklar, es gibt nicht zu viele Wellen und sehr viel Leben unter Wasser. Aufgrund der geographischen Lage gibt es hier kaum Vegetation. Zu sehen sind einige Pionierpflanzen, die diesen Namen haben, weil sie die ersten sind, die auf neuem Boden Wurzeln schlagen. Dazu gehören die auf dieser Insel endemische Tiquilia nesiotica und Chamaesyce, Lavakakteen und Scalesia- Büsche. Hinter dem Strand befinden sich die von Mangroven bewachsenen Dünen. Schwierigkeitsgrad: mittel. Bodenbeschaffenheit: Der Pfad besteht aus Stufen (370 Stufen) Dauer: 1 1/2 Stunden Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln

3. Tag: Dienstag: Rabida Insel und Bucanero Bucht

Nasse Landung. Strände aus dunkelrotem Sand. Rabida gilt wegen der geologischen Vielfalt als Epizentrum der Galapagos-Inseln. Von Juli bis September sind hier nistende braune Pelikane sowie neun Arten der berühmten Darwinfinken zu sehen. Sie werden mit dem Beiboot auch an den Kliffs entlangfahren, um die nistenden Seevögel zu beobachten und mitten in einer vielfältigen Unterwasserwelt vor der Küste schnorcheln. Schwierigkeitsgrad: leicht Bodenbeschaffenheit: flach Dauer: 1 ½ Stunden Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln / 1 Stunde Fahrt im Beiboot PM – Bucanero Bucht / Espumilla Strand (Santiago) Dies ist eine erstaunliche Lage, mit den Resten einer erodierten Küste, die die Heimat von Seevögeln und verspielten Seelöwen ist. Ihre verschiedenen Formen bildeten sich im Laufe eines durch Wind und Wellen verursachten Erosionsprozesses. Espumilla Strand ist ein weißer Sandstrand in der James Bay und ein beliebter Ort bei den Besuchern. Es gibt Mangroven und einen kleinen Wald von Balsambäumen, auch Palo Santo genannt, die zu den Salzwasserlagunen führen, und die die Heimat von Vögeln wie Flamingos sind. In den oberen Dünen gibt es einen Nistplatz für Meeresschildkröten. Ein guter Ort zum Tauchen oder zum Schnorcheln, um Rochen zu sehen. Schwierigkeitsgrad: leicht Art des Geländes: weißer Sand Dauer: 1 Stunde Fußweg / 1 Stunde Tauchen / Zeit am Strand  

4. Tag: Mittwoch: Black Turtle Bucht

An der Nordküste der Insel Santa Cruz kann nur auf dem Seeweg ein Mangrovenwald mit vier verschiedenen Mangrovenarten angesteuert werden. Hier schwimmen die Schildkröten in ruhigem Gewässer und ihre Köpfe erscheinen an der Oberfläche, während unter ihnen Fische, Rochen und kleine Haie ihre Bahnen ziehen. Unter dem Boot sind die Galapagoshaie zu sehen und in dieser Bucht finden auch Seevögel wie Pelikane und Reiher ihre Nahrung. Die Bucht wurde zum Schildkrötenreservat erklärt. Schwierigkeitsgrad: leicht Boden: Fahrt im Beiboot Dauer: 1h00 Flughafen Baltra Anschließend geht es direkt zum Flughafen für den Rückflug nach Guayaquil oder Quito.  

Kreuzfahrt B (Mi - So): West-Route 5 Tage / 4 Nächte

1. Tag: Mittwoch: Das Hochland von Santa Cruz

Abflug von Quito oder Guayaquil nach Baltra (2 ½ Stunden Flug). Die Passagiere werden von Naturführern am Flughafen abgeholt und gehen nach einer zehnminütigen Busfahrt vom Kai aus an Bord der M/Y Corals. PM - Hochland - Gemelos (Zwillinge) (Santa Cruz) Trockenlandung. In den Bergen von Galápagos kann man verschiedene Arten von Vögeln, wie den kleinen und großen Baumfinken, Grundfinken, Galapagos Fliegenschnäpper und Kuhreiher (in der Regel auf dem Rücken der Schildkröten stehend) bewundern. Die Fahrt in das Schutzgebiet bietet große Chancen, die Gegensätze zu sehen, die die Insel in bezug auf die Vielfalt der Ökosysteme bereithält. Der Weg führt von der Küste durch die landwirtschaftlich genutzte Fläche und direkt zu den dichten Feuchtwäldern. Oft sieht man auch die riesigen Galápagos-Schildkröten mitten auf dem Weg, wie sie über die Weiden und durch das Gras wandern. Dieser Ort ist ein Paradies für Ornithologen, weil fast alle Vögel entweder auf der Insel leben oder hier durchziehen. Schwierigkeitsgrad: leicht Art des Geländes: flach und manchmal lehmig (je nach Saison) Dauer: 45 Minuten im Bus / Fußmarsch: 1 Stunde und 30 Minuten

2. Tag: Donnerstag: Vicente Roca Punkt und Punta Espinosa

Phantastisches Tiefsee-Schnorcheln an einem der artenreichsten Seewasserplätze der Welt (Bolívar-Kanal). Fahrt im Beiboot entlang der Küste zum Beobachten von zahlreichen See- und Küstenvögeln. Diese reiche Meeresleben ist den an die Oberfläche drängenden Kaltwasserströme in diesem Teil der Inselnzu verdanken. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: wasser Dauer: 1 Stunde Schnorcheln / 1 Stunde Fahrt im Beiboot PM– Punta Espinosa (Fernandina) Trockene Landung. Punta Espinosa ist Ihr einziger Besucherstandort auf Fernandina. Von hier können Sie auf der anderen Seite des Bolivar-Kanals die Insel Isabela sehen. In diesem Kanal tummelt sich der größte Artenreichtum an Meerestieren in Galapagos. Die größte und am primitivsten aussehende Meerechsenart teilt sich das Gebiet mit Seelöwen und Felskrabben. Auch bietet sich hier die Gelegenheit, die flugunfähigen Kormorane an ihren Nistplätzen zu beobachten. Des Weiteren werden Sie Galapagos-Pinguine und den „König der Inselraubtiere”, den Galapagosbussard sehen. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: felsig Dauer: 2 Stunden Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln

3. Tag: Freitag: Urbina und Tagus Bucht

Nasse Landung an einem vulkanischen „schwarzen” Strand. Je nach Jahreszeit stoßen Sie auf Riesenschildkröten, Landleguane und den seltenen flugunfähigen Kormoran. Nach einer kurzen Wanderung ins Inselinnere bleibt Zeit zum Schnorcheln und zum Schwimmen mit Meeresschildkröten, Seelöwen und unzähligen tropischen Fischen. In Urbina Bay gibt es auch eine jahreszeitlich bedingt unterschiedliche Vegetation mit wunderschönen Farben, die verschiedene Insekten, Vögel und Reptilien anzieht. Sie entdecken das durch einen Vulkanausbruch im Jahr 1954 aufgetauchte Korallenriff und genießen den atemberaubenden Blick auf den Vulkan Alcedo. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: flach Dauer: 1 1/2 Stunden Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln PM -– Tagus Bucht (Isabela) Trockene Landung auf der größten Insel des Archipels. Hier erfahren Sie mehr über die fünf Vulkane, aus denen die Insel entstanden ist. Der Weg führt zu Darwins Salzwassersee und bietet einen ausgezeichneten Ausblick auf die Lavafelder und weitere geologische Formationen. Sie kehren auf demselben Weg zurück und steigen dann in die Beiboote, um die Küste entlang zu fahren und dort das reichhaltige Meeresleben mit Seevögeln wie den Blaufußtölpeln, Noddis, Möwen, flugunfähigen Kormoranen und, je nach Jahreszeit, einer großen Anzahl der nur 35 cm großen Galapagospinguine zu beobachten. Es ist die einzige Pinguinart, die in der nördlichen Hemisphäre entlang des Äquators lebt. Sie sind monogam und legen ihre Eier in schmale Lavaspalten am unteren Teil der Insel, dicht am Ufer, aber dort, wo das Meerwasser sie nicht wegspülen kann. Auf dem Archipel leben ungefähr 2.000 Pinguine, die meisten von ihnen an dieser Westseite von Isabela. Sie werden auch in tiefem Wasser schnorcheln können. Graffitizeichnungen, die wohl von Piraten des 19. Jahrhunderts stammen, lassen an eine spannende Vergangenheit denken. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: flach und steil Dauer: 1 Stunde Wanderung / 40 Minuten Bootsfahrt / Tiefsee- Schnorcheln: 1 Stunde  

4. Tag: Samstag: Egas Hafen und Sullivan Bucht

Nasslandung an einem Strand mit schwarzer Vulkanerde, an dem im Jahr 1835 auch Darwin schon war. Die Salzminen haben eine wichtige Vergangenheit. 1638 besuchte William Ambrose Cowley diese Bucht und gab ihr den englischen Namen James Bay. Im 16. Jahrhundert wurde sie häufig von britischen Piraten angelaufen, denn sie bot eine gute Möglichkeit die Schiffe mit Wasser, Schildkröten und Salz aus dem im Krater gelegenen Salzsee zu versorgen. Der erste Teil des Fußweges von Puerto Egas besteht aus Vulkanasche (erodierter Tuffstein) und der Rest aus unebenem Gelände mit vulkanischem Basaltgestein und er führt zu den schönsten Meeresbecken der Galapagosinseln, an denen sich Seehunde und rote Klippenkrabben tummeln. Das wegen seiner einzigartigen Schichtung besonders auffallende Küstengelände von Santiago beherbergt eine große Anzahl Vögel, sowohl einheimische als auch Zugvögel. Wegen seiner erstaunlich vielfältigen Meeresfauna ist dies ein idealer Platz zum Schnorcheln. Sie können hier Hummer sehen, Seesterne, Meerechsen, die Algen von den Felsen Algen abweiden, rote Klippenkrabben und seltene Tiere wie Kraken oder Tintenfische. Es gibt hier zwei Arten von Seebären: den Südamerikanischen Seebär und den Galápagos Seebär. Die Seebären-Kolonien können an den vom Vulkangestein gebildeten Kaltwasserbecken beobachtet werden, in denen sie gern schwimmen. Schwierigkeitsgrad: mittel Gelände: anfangs flach, danach teilweise felsig Dauer: 1 1/2 Stunden Wanderung / 1 Stunde schnorcheln / schwimmen PM - Sullivan Bucht (Santiago) Nasse Landung. Der Besucherort befindet sich in der südöstlichen Ecke von Santiago und ist von erkalteten Lavaströmen geprägt. Diese Lavaströme stammen wahrscheinlich aus dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts. Es gibt viele interessante geologische Formationen. Schwierigkeitsgrad: mittel. Bodenbeschaffenheit: flache vulkanische Lava Dauer: 1 ½ Stunden Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln/Schwimmen

5. Tag: Sonntag: Bachas Strand

Nasse Landung an der Nordseite von Santa Cruz; hinter dem Strand zwei kleine Flamingoteiche mit Leguanen, Küstenvögeln, Darwinfinken, Spottdrosseln und Möwen, sowie eine interessante endemische Vegetation, rote und schwarze Mangroven, Melden und viele weitere Pflanzen. Dieser Strand ist ein wichtiger Nistplatz der Meeresschildkröten. Ein Weibchen kann drei bis viermal je 70 Eier durchschnittlich legen, dann aber 3 bis 5 Jahre lang gar nicht brüten. Dieser Besucherstandort ist zum Sonnen und Baden vorgesehen. An diesem paradiesischen Ort finden Sie auch Schiffswracks aus der Zeit als die Amerikaner während des zweiten Weltkriegs einen Luftwaffenstützpunkt auf der Insel Baltra unterhielten. Auch der Name rührt von diesen „barges“ her, den die Inselbewohner nicht richtig aussprechen konnten und aus dem dann „Bachas“ wurde. Schwierigkeitsgrad: leicht Bodenbeschaffenheit: sandig Dauer: 1 Stunde Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln/Schwimmen Flughafen Baltra Anschließend geht es direkt zum Flughafen für den Rückflug nach Guayaquil oder Quito.  

Kreuzfahrt C (So – Mi): Ost-Route 4 Tage / 3 Nächte

1. Tag: Sonntag: Aufzuchtstation Fausto Llerena und Darwin Forschungsstation

Abflug von Quito oder Guayaquil nach Baltra (2 ½ Stunden Flug). Die Passagiere werden von Naturführern am Flughafen abgeholt und gehen nach einer zehnminütigen Busfahrt vom Kai aus an Bord der M/Y Corals. PM – Fausto Llerena Zuchtstation - Charles Darwin Station (Santa Cruz) Trockenlandung. Sie besuchen die Station, in der das Brutprogramm der Riesenschildkröten als Teil der Bemühungen um den Erhalt der fragilen Galapagosumwelt durchgeführt wird, und wo der berühmte Lonesome George (das letzte Exemplar seiner Unterart) jahrzehntelang lebte. Hier sind auch der Opuntiakakteenwald, sowie verschiedene Darwinfinken und andere Landvögel zu bewundern. Die Darwin Station unterrichtet die Gemeinden und Schulen der Inseln, sowie Galapagostouristen in Umweltthemen. Sie werden auch Freizeit haben, um die Stadt anzusehen und Souvenirs einzukaufen. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: flach Dauer: 1 1/2 Stunden Besuch

2. Tag: Montag: Mosquera Insel und Nord Seymour

Nasslandung, die Insel Mosquera liegt zwischen den Inseln Nord Seymour und Baltra. Diese flache, sandige Insel wird von einer großen Seelöwenkolonie bewohnt. Der Platz ist auch bestens für die Beobachtung von Seevögeln wie Reihern und Lavamöwen geeignet. Auf Mosquera gibt es keinen vorgegebenen Pfad, so dass sich die Besucher freier bewegen können. Die Insel ist zum großen Teil mit Sand und unbewachsenem Lavagestein bedeckt. Im Sand wachsen ein paar saftreiche Pflanzen der Gattung Sesuvium portulacastrum. Schwierigkeitsgrad: leicht Boden: sandig Dauer: 1h30 Wanderung & Schnorcheln PM - Nord Seymour Trockene Landung. Dies ist vielleicht die am meisten besuchte Touristenattraktion des Archipels. Vor der Insel Baltra (wo sich der Flughafen befindet) und nicht weit weg von Santa Cruz gelegen, ist North Seymour besonders auch für Tagesausflüge von Puerto Ayora aus, dem wichtigsten Hafen in Santa Cruz, geeignet. Bei einem ungefähr zweistündigen Wanderung durch große Kolonien brütender Blaufußtölpel, vorbei an beeindruckenden Fregattvögeln und Gabelschwanzmöwen bekommen Sie einen sehr guten Eindruck vom Brutverhalten der Seevögel und sehen auf dem Weg außerdem Seelöwen, Landleguane und mit etwas Glück vielleicht sogar eine Galapagosschlange. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: felsig Dauer: 2 Stunden Wanderung

3. Tag: Dienstag: Santa Fe und South Plaza Insel

Nasse Landung an einem weißen Sandstrand zwischen Seelöwen. Wanderung durch einen endemischen Kaktuswald auf der Suche nach dem Santa Fe-Leguan, der größten und etwas blasseren Art der Inselgruppe. Auch andere endemische Arten leben hier. Zu nennen sind: Galapagos-Bussard, Galapagos-Schlange, Reisratte, verschiedenen Finkenarten und die Galapagos-Spottdrossel. Tiefsee- Schnorcheln. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: felsig Dauer: 1 ½ Stunden Wanderung PM – South Plaza Insel (Plaza ) Trockene Landung an der Nordseite der kleinen Insel. Die Wanderung beginnt in einem beeindruckenden Kakteenwald. Auf dem Weg sind Landleguane und Meerechsen zu sehen. Vom höchsten Punkt aus können tropische Vögel und eine Kolonie von Junggesellenseelöwen betrachtet werden. Auf South Plaza gibt es eine große Kolonie von Landleguanen mit ungefähr 300 Exemplaren. Sie fressen alle Pflanzen, überleben in der Trockenzeit jedoch dank der Früchte und Blüten der Opuntiakakteen. Wegen der Nähe zu den Meerechsen ist dies der einzige Ort auf den Galapagos-Inseln, wo auch die Hybridechse anzutreffen ist. Schwierigkeitsgrad: mittel Bodenbeschaffenheit: felsig Dauer: 2 Stunden Wanderung  

4. Tag: Mittwoch: León Dormido & Schildkrötenreservat Cerro Colorado

Panga Fahrt. León Dormido kann man direkt vom Boot aus sehen. Auf See nordöstlich von Puerto Baquerizo Moreno befindet sich diese alte und erodierte Lava vulkanischen Ursprungs namens León Dormido oder Kicker Rock, gebildet von zwei Felsen von etwa 148 m, die wegen ihrer Ähnlichkeit mit einem schlafenden Löwen so genannt wurden. Es ist die Heimat vieler für Galápagos typischer Meerestiere, wie Vögel, Seelöwen, Blaufußtölpel und Nazca-Fregattvögel. Selten sieht man dagegen Möwen, Schildkröten, tropische Vögel und Pelikane. Schwierigkeitsgrad: leicht Art des Geländes: Wasser Dauer: 1 Stunde Umsegelung Cerro Colorado ist eine Trockenlandung in Puerto Baquerizo Moreno. Hier besuchen Sie das Aufzuchtzentrum für Riesenschildkröten von San Cristóbal, um die Schutzprogramme des Nationalparks kennenzulernen. Genießen Sie die schöne Landschaft auf dem Weg zum Schutzgebiet. Des Weiteren haben Sie auch die Möglichkeit, die Hafenstadt zu besuchen, einen Drink einzunehmen oder Kunsthandwerk und andere Souvenirs zu kaufen. Schwierigkeitsgrad: mäßig Art des Geländes: sandig Dauer: 40 Minuten mit dem Bus zum Schutzgebiet / 1 Stunde Besuchszeit Flughafen San Cristobal Nach dem Besuch geht es direkt zum Flughafen für den Rückflug nach Guayaquil oder Quito.   

Kreuzfahrt D (Mi - So): Süd-Route 5 Tage / 4 Nächte

1. Tag: Mittwoch: Interpretationszentrum & Tijeretas Hügel

Abflug von Quito oder Guayaquil nach San Cristobal (2 ½ Stunden Flug). Sie werden von Naturführern am Flughafen abgeholt und gehen nach einer zehnminütigen Busfahrt vom Kai aus an Bord der M/Y Corals PM– Interpretationszentrum & Tijeretas Hügel (San Cristobal) Trockene Landung in Puerto Baquerizo Moreno, Hauptstadt der Galapagos-Inseln. Besuch des Interpretationszentrums, der ideale Ort, um sich über die Naturgeschichte von Galapagos zu informieren. Im Naturkundemuseum werden zahlreiche Naturereignisse wie der vulkanische Ursprung der Inseln, ihr großer Abstand zum Kontinent, die Meeresströme, das besondere Klima, die Ankunft verschiedener Arten und ihre Niederlassung und vieles mehr erklärt. Die Geschichte der Menschen vermittelt chronologisch die bedeutendsten Ereignisse der Entdeckung und Kolonisierung des Archipels. Schwierigkeitsgrad: leicht Bodenbeschaffenheit: flach Dauer: 1 Stunde Besuch Tijeretas Hügel. Die Wanderung hier ist anspruchsvoll und führt durch eine wunderschöne Landschaft. Zum Schluss erwartet Sie ein phantastischer Ausblick auf eine Kolonie nistender Fregattvögel. Schwierigkeitsgrad: mittel Dauer: 1 Stunde Besuch

2. Tag: Donnerstag: Brujo Hügel und Punkt Pitt

Nasse Landung. Es handelt sich um erodiertes Vulkantuffgestein, das an mehreren Stellen aus erkalteter Lava des Typs AA besteht. Unten ein wunderschöner weißer Sandstrand, perfekt zum Schnorcheln. An der Lagune kann man zahlreiche Zugvögel beobachten: amerikanische Stelzenläufer, Steinwälzer, Schnepfenvögel, Regenbrachvögel und Bahamaenten. Cerro Brujo zeichnet sich durch die besondere Landschaft aus. Zu sehen sind der Kicker Rock (geologische Formation), der südliche Teil des oberen San Cristobal und die Küste vor dem Cerro Brujo. Schwierigkeitsgrad: leicht Bodenbeschaffenheit: sandig Dauer: 1 Stunde Besuch / 1 Stunde Schnorcheln PM – Punkt Pitt (San Cristobal) Nasse Landung gefolgt von einer anspruchsvollen Wanderung durch felsiges Gelände. Der Pfad führt über einen 90 Meter langen Strand und vorbei an mehreren Aussichtspunkten zum Gipfel eines Vulkantuffhügels. Es ist wohl einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem man drei verschiedene Tölpelarten: Nazca-, Blaufuß- und Rotfußtölpel, zwei Fregattenarten: Binden- und Prachtfregattvögel und eine Seelöwenkolonie sehen kann. Es ist auch ein idealer Platz für eine Fahrt im Beiboot, fürs Schnorcheln, und das Beobachten zahlreicher Seevögel. Schwierigkeitsgrad: schwierig Bodenbeschaffenheit: felsig und steil

3. Tag: Freitag: Suárez Punkt und Gardner Bucht

Trockene Landung. Eine geologisch interessante Insel, wo Sie die Vulkanformationen und die vielseitige Fauna erkunden: große Seelöwen- und Seevögelkolonien, einschließlich der Española-Spottdrossel, Nazca-Tölpel und des spektakulären Rotschnabeltropikvogels. Weiterhin gibt es Meerechsen, Lavaechsen und die bunten Klippenkrabben. Nach einer recht langen Wanderung vorbei an Nazca- and Blaufußtölpeln erreichen wir die Nistplätze, die manchmal mitten auf dem Pfad liegen. Weitere interessante Vögel sind die Galapagostaube, der Galapagos-Bussard, die Gabelschwanzmöwen und die weltgrößte Kolonie von Galapagos-Albatrossen, ein absoluter Höhepunkt während der Paarungszeit (Mai-Dezember). Bewundern Sie die dramatische Topographie mit dem berühmten Blasloch, durch das das eindringende Meerwasser gut 23 Meter in die Luft katapultiert wird. Schwierigkeitsgrad: schwierig Bodenbeschaffenheit: felsig Dauer: 2 1/2 Stunden Wanderung PM – Gardner Bucht, Osborn, Gardner Insel (Española) Nasse Landung an einem wunderschönen weißen Korallenstrand, der von einer Seelöwenkolonie bewohnt ist. Da es keine Pfade gibt, bleiben Sie am Ufer und beobachten von dort aus die Galapagos-Bussarde, amerikanischen Austernfänger, Galapagostauben, Spottdrosseln, Goldwaldsänger, Lavaechsen, Meerechsen und drei Darwinfinkenarten: den (Geospiza conirostris), eine Unterart des großen Kaktusfinken, der dem großen Grundfinken ähnelt, den kleinen Grundfinken (Geospiza fuliginosa) und den Waldsängerfinken (Certhidea Olivacea), eine weitere endemische Art. Beim Schwimmen and Schnorcheln sehen Sie zahlreiche Meerestiere: kalifornischer Engelfisch, Neonfisch, Papageienfisch, Mantarochen und Weißspitzen-Riffhaie. Schwierigkeitsgrad: leicht Bodenbeschaffenheit: sandig Dauer: 1 Stunde Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln

4. Tag: Samstag: Cormorant Punkt und Post Office Floreana

Nasse Landung an einem olivgrünen Sandstrand. Sie wandern von den schwarzen Mangroven zu einer Brackwasserlagune, in der sich meistens die größte Flamingokolonie von Galapagos aufhält. Auf dieser Insel gibt es eine Reihe von endemischen Pflanzen wie Scalesia villosa, weiße und schwarze Mangroven und Balsambäume. Der Pfad führt zu einem traumhaften weißen Sandstrand, einem der wichtigsten Nistplätze der grünen Pazifikschildkröte. Man sollte nicht an der Wasserkante waten, weil Stechrochen im Sand versteckt liegen und gefährlich werden können, wenn man aus Versehen auf sie tritt. Vom Strand aus sind Meeresschildkröten und Blaufußtölpel zu sehen, die wie ein Pfeil ins Wasser tauchen, sowie kleine Riffhaie auf der Suche nach Nahrung. Dieser Korallensandstrand liegt am Ende der Wanderung. Sie kehren zum olivgrünen Strand zurück, um dort inmitten von Meeresschildkröten, Rifffischen, Seelöwen und, mit etwas Glück, Weißspitzen-Riffhaien zu schwimmen und schnorcheln. In Floreana gibt es auch eine kleine Pinguinkolonie, die sich manchmal beobachten lässt. Schwierigkeitsgrad: leicht Bodenbeschaffenheit: sandig und flach Dauer: 1 Stunde Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln PM - Post Office (Floreana) Nasse Landung. Diese Bucht an der Nordseite der Insel erhielt ihren Namen, weil im Jahr 1793 der Kapitän James Colnett dort eine Holztonne als informellen Briefkasten installierte. Er wurde von den vorbeifahrenden Seeleuten genutzt, die die Briefe dann an ihren Bestimmungsort brachten. Heute wird die Tradition von den Gästen weiter gepflegt. Unfrankierte Postkarten werden in die Tonne gelegt und sollen dann kostenlos zu ihrem Empfänger gelangen. Das kann Wochen, Monate und manchmal sogar Jahre dauern. Einige kommen nie an, andere sind schon vor Ihnen da. Zu sehen sind ebenfalls Darwinfinken, Goldwaldsänger und Lavaechsen. Es gibt ausgezeichnete Schnorchelmöglichkeiten mit grünen Pazifikschildkröten. Die Insel ist vor allem für die endemische Flora bekannt: Scalesia villosa, Lecocarpus pinnatifidus und Galapagos-Kreuzblumen. Schnorchelliebhaber können sich am Hauptstrand mit den spielenden Seelöwen vergnügen. Schwierigkeitsgrad: leicht Bodenbeschaffenheit: sandig Dauer: 30 Minuten Wanderung / 1 Stunde Schnorcheln

5. Tag: Sonntag: Hochland Santa Cruz

Trockenlandung. In den Bergen von Galápagos kann man verschiedene Arten von Vögeln, wie den kleinen und grossen Baumfinken, Grundfinken, Galapagos Fliegenschnäpper und Kuhreiher (in der Regel auf dem Rücken der Schildkröten stehend) bewundern. Die Fahrt in das Schutzgebiet bietet große Chancen, die Gegensätze zu sehen, die die Insel in Bezug auf die Vielfalt der Ökosysteme bereithält. Der Weg führt von der Küste durch die landwirtschaftlich genutzte Fläche und direkt zu den dichten Feuchtwäldern. Oft sieht man auch die riesigen Galápagos-Schildkröten mitten auf dem Weg, wie sie über die Weiden und durch das Gras wandern. Dieser Ort ist ein Paradies für Ornithologen, weil fast alle Vögel entweder auf der Insel leben oder hier durchziehen. Schwierigkeitsgrad: leicht Art des Geländes: flach und manchmal lehmig (je nach Saison) Dauer: 45 Minuten im Bus / Fußmarsch: 1 Stunde und 30 Minuten Oder (nur für längere Kreuzfahrten) PM – Zwillingskrater (Santa Cruz) Geologisch gesehen, wurden die Zwilllingskrater nicht direkt durch vulkanische Tätigkeit ausgeformt. Sie wurden als Ergebnis des Zusammenbruchs oder der Versenkung von Oberflächenmaterialien in Spalten oder Schächten erzeugt. Es ist ein großartiger Ort, um den Galapagos Fliegenschnäpper zu beobachten, während Sie durch einen endemischen Wald von Scalesia wandern. Es ist auch eine große Chance, riesige Galápagos-Schildkröten zu beobachten. Schwierigkeitsgrad: leicht Art des Geländes: flach, die Wege können manchmal lehmig sein. Dauer: 45 Minuten / 1 ½ Stunden zu Fuß Flughafen Baltra Anschließend geht es direkt zum Flughafen für den Rückflug nach Guayaquil oder Quito.  

Reisecode: AMEC101H
individuell
Preis auf Anfrage
2 - 36 Personen