Im Patagonischen Eis

Das südliche patagonische Inlandeis in Chile/Argentinien ist mit einer Länge von fast 400 km die größte
zusammenhängende Eisfläche der Erde außerhalb der Polregionen und Grönland. Es stellt damit das größte Süßwasserreservoir Südamerikas und das drittgrößte der Welt dar.
Diese Region „im Süden der Welt“ ist gekennzeichnet von extremen klimatischen Bedingungen. Enorm kräftige pazifische Winde treffen zusammen mit den herbeigetragenen Wolken von Westen an die Anden und sorgen dafür, dass es auf den Inlandeis oft stürmt und schneit. Gewaltige Eismassen werden so zu großen Gletschern aufgebaut, die an vielen Stellen zwischen den hohen Bergen der südlichen Anden einen Weg in den Pazifik oder in die großen Seen der argentinischen Pampa suchen.
Gleichermaßen handelt es sich um einen der spektakulärsten Naturräume unserer Erde. Aufgrund der schwierigen Zugänglichkeit ist es nur wenigen vergönnt, diese atemberaubende Landschaft in voller Pracht zu genießen. Jede Expedition in diese Welt wird zu einer Begegnung mit Naturwundern und Naturgewalten mit dem Charme der absoluten Einsamkeit.
Die Route führt vom chilenischen Dorf Villa O’Higgins südwärts über das Eisfeld bis in das argentinische Outdoorparadies El Chaltén. Es werden diverse Flüsse und Seen überquert sowie Südbuchenwälder durchstreift, bis Sie in die Welt aus Gletschern, Schnee und Eis eintauchen. Die am Ostrand des Inlandeises gelegenen berühmten Granittürme Fitz Roy und Cerro Torre geben dabei stets die Richtung vor. Als Höhepunkt dieser Tour werden Sie den Cerro Gorra Blanca (2.907 m) besteigen.

marconi-pass.jpg
lago-leones.jpg
im-eisfeld-5.jpg
exam003.jpg
cerrotorre.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • Charmante Hauptstadt Chiles – Santiago de Chile
  • Wilde Schönheit Patagoniens
  • Traumhafter See General Carrera
  • Mehrtägige Inlandeis-Trekking

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 6 - 12 Personen
  • Reiseart: Gruppenreise
  • Reisewelten: Expeditionen, Trekking und Wandern, Gipfeltouren

Schwierigkeitsgrad

Stufe 5: schwer
Es handelt sich um schwere Trekkingtouren mit langen Tagesetappen von bis zu 10 Stunden, an Gipfeltagen zum Teil noch mehr. Eine ausgezeichnete Kondition und die psychische Belastbarkeit sind notwendig. Zur Vorbereitung sollte man mindestens 3-4x pro Woche trainieren.

Bergzeichen:
Für diese Touren ist es unerlässlich, dass Sie mit Pickel und Steigeisen umgehen können. Außerdem ist Gletschererfahrung zwingende Voraussetzung.

Ihr Ansprechpartner


Alexander Fleischer
Sales Manager Asia/America

Ihr Ansprechpartner für Trekking/Bergsteigen Südamerika und Asien

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Flug ab/an Frankfurt in der Economy Class (andere Städte oder Österreich + Schweiz auf Anfrage)
  • Inlandsflüge Santiago – Balmaceda, Balmaceda – Santiago
  • Privater Transport während der gesamten Reise (auch Bootsfahrten)
  • Eintritte (auch Nationalpark-Gebühren) für alle im Programm beschriebenen Besichtigungen und Aktivitäten
  • Erfahrene, spezialisierte und deutschsprachige Reiseleitung mit 2 Bergführern
  • Träger (mit teils Schlitten) für Zelte, Verpflegung, Kochequipment und allgemeine Expeditionsausrüstung gemäß Gruppengröße (eigenes Equipment wird selbst getragen / Schlitten stehen auf Anfrage zur Verfügung, aber die Handhabung muss gelernt sein)
  • Schneeschuhe für jeden Teilnehmer, Steigeisen, Hüftgurt und Eispickel
  • Übernachtung und Verpflegung wie im Programm beschrieben (Bei Zelt-ÜN: 3-Mann-Zelte)
  • Voll ausgestattete Zeltlager (Zelte, Kochausrüstung, Hochlagerverpflegung, Camp-Ausrüstung)
  • Erste-Hilfe-Set für Expeditionen
  • Sicherheits- und Kommunikationsausrüstung (Satelliten-Telefon, VHF-Funkgeräte, Notfallmedizin)
  • Vorbereitungstreffen in Leipzig (ggf. telefonisch)
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Fehlende Mahlzeiten und Getränke
  • Träger für persönliche Ausrüstung
  • Trinkgelder (Empfehlung: ca. 90,- USD)
  • Individuelle Aktivitäten
  • Persönliche Ausrüstung (z.B. Schlafsack, Isomatte usw.)
  • Übergepäck
  • Einzelzimmer/-Zeltzuschlag: 290,- Euro
  • Versicherung (Auslands-, Unfall- und Krankenversicherung)

Tagesbeschreibung

1. Tag: Abflug aus Deutschland

2. Tag: Ankunft in Santiago de Chile

Empfang am Flughafen von Santiago und Transfer zum Hotel. Anschließend spazieren Sie ins historische Stadtzentrum der Hauptstadt und lernen von Ihrem Stadtführer viel über die Geschichte und die Kultur der Metropole. Sie besuchen u.a. auch den traditionellen Fischmarkt und nehmen dort in einem der typischen Restaurants Ihr Mittagessen ein. Am Nachmittag haben Sie noch etwas Zeit für eigene Erkundungen oder um sich in Ihrem schönen Hotel auszuruhen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Mittagessen

3. Tag: Santiago – Balmaceda – Puerto Guadal

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen und Sie fliegen nach Balmaceda. Ein bereits wartendes Fahrzeug bringt Sie nach Puerto Guadal (6 h Fahrt), wo Sie in einer einfachen Pension die Nacht verbringen werden. Puerto Guadal ist landschaftlich spektakulär direkt am Ufer des General Carrera Sees gelegen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

4. Tag: Puerto Guadal – Leones Tal – Puerto Guadal

Die erste Wanderung auf Ihrer Expeditionsreise steht auf dem Programm. Die Exkursion führt Sie ins abgeschiedene Leones-Tal. Nach einem Autotransfer von ca. 2 Stunden zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung (insgesamt ca. 5-6 Stunden), wandern Sie immer flussaufwärts bis Sie schließlich die Leones-Lagune erreichen. Vom Ufer aus können Sie den Gletscher auf der gegenüberliegenden Seeseite bestaunen. Dieser Ausläufer des Nördlichen Inlandeisfeldes, welches sich hinter den vor Ihnen liegenden Bergen befindet, wird Sie in seinen Bann ziehen. Anschließend Wanderung zurück zum Fahrzeug und Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung in einfacher Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

5. Tag: Puerto Guadal

Der heutige Vormittag dient der Vorbereitung auf die Expedition zum Südlichen Inlandeis. Die persönliche Ausrüstung wird überprüft und wichtige Details in Bezug auf die bevorstehende Expedition besprochen. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie einen atemberaubenden Bootsausflug zu den einzigartigen Marmor-Kapellen. Es handelt sich dabei um eine geologische Sensation, die weltweit ihres Gleichen sucht. Nicht zuletzt die Fotografen unter Ihnen werden auf ihre Kosten kommen. Der General Carrera See ist nach dem Titicacasee in Bolivien der zweitgrößte See Südamerikas und bietet hier eine seiner vielfältigen natürlichen Attraktionen. Im Anschluss an die Bootsexkursion fahren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft in Puerto Guadal. Übernachtung in einer einfachen Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

6. Tag: Puerto Guadal – Villa O’Higgins

Heute steht eine lange, aber panoramareiche Fahrt (ca. 6 h) nach Villa O’Higgins, unserem Ausgangspunkt für die Expedition, auf dem Programm. Übernachtung in einer einfachen Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

7. Tag: Villa O’Higgins – Candelario Mansilla

Die Expedition in das größte Inlandeisfeld unserer Erde kann beginnen! Sie verlassen nun endgültig die Zivilisation. Zunächst überqueren Sie mit Ihrer gesamten Ausrüstung und Verpflegung in einem Boot den Lago O´Higgins. Auf der anderen Seite angekommen, werden die Rucksäcke geschultert, doch heute steht nur eine kurze Wanderung (ca. 2-3 h) auf dem Programm. Anschließend bauen Sie das Zeltlager auf und verbringen die erste Nacht im Zelt. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

8. Tag: Candelario Mansilla – El Bruma

Die heutige Wanderung dauert ca. 6-8 h und Sie nähern sich dem Gletscher Glaciar Chico. An dessen Rand suchen Sie sich einen gut geschützten Ort für das Nachtlager. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9. Tag: El Bruma – Schutzhütte Gaete

Sie überqueren innerhalb von 6-8 h den Glaciar Chico, bis Sie die Schutzhütte namens Gaete erreichen. Hier können Sie sich auf ein wärmendes Feuer in der Schutzhütte freuen. Übernachtung in einer Schutzhütte.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

10. Tag: Schutzhütte Gaete – Gletscher Gorra Blanca

Ein weiterer großer Teil des Inlandeises wird überquert, bis Sie zum Gletscher Gorra Blanca gelangen (ca. 8-10 h). Hier bauen Sie in Eis und Schnee das Nachtlager auf. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

11. Tag: Gletscher Gorra Blanca – Schutzhütte Garcia Soto

Das bevorstehende Ziel ist eine weitere Schutzhütte, die sich auf der Route befindet. Bis zu der Hütte Garcia Soto benötigen Sie 4-5 h. Übernachtung im Zelt bzw. Schutzhütte.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

12. Tag: Schutzhütte Garcia Soto

Für heute ist ein Sicherheitstag eingeplant, falls die klimatischen Bedingungen dies erfordern. Übernachtung im Zelt bzw. Schutzhütte.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

13. Tag: Schutzhütte Garcia Soto – Cerro Gorra Blanca (2.907 m)

Ein großes Highlight dieser Tour steht auf dem Programm – die Besteigung des Gorra Blanca. Bei sehr guten Wetterverhältnissen und entsprechender körperlicher Leistungsfähigkeit der Gruppe ist ein Gipfelerfolg bereits heute möglich. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

14. Tag: Cerro Gorra Blanca – Schutzhütte Garcia Soto

Sie kehren zur Schutzhütte zurück bzw. bezwingen heute den Berg mit einem großzügigen Zeitfenster, falls es am Vortrag noch nicht gelungen ist. Übernachtung im Zelt bzw. Schutzhütte.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

15. Tag: Schutzhütte Garcia Soto – Marconi Pass – Lago Eléctrico

Sie nähern sich in traumhafter Kulisse nun immer weiter den Traumbergen Cerro Torre und Fitz Roy am Ostrand des Inlandeises an. Der Marconi Pass ist eines der letzten großen Herausforderungen Ihrer Expedition. Es sind nochmal volle Kraft und Konzentration gefragt. Nachdem Sie diesen überschritten haben, geht es bergab zum Lago Eléctrico. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

16. Tag: Lago Eléctrico – El Chaltén

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf zum letzten Fußmarsch (ca. 4 h) der Expedition bis zum Fluss Río Eléctrico. Dort wartet bereits ein Fahrzeug auf Sie, welches Sie in die argentinische Ortschaft El Chaltén bringt. Dieser Ort wurde unter Outdoor-, Bergsteiger- und Expeditionsliebhaber der ganzen Welt berühmt, denn er gilt als Ausgangspunkt zu Trekkingtouren und Bergbesteigungen im einzigartigen Nationalpark „Los Glaciares“ mit den sagenumwobenen Granittürmen Cerro Torre und Fitz Roy. Übernachtung in einer Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

17. Tag: Wanderung zum Fitz Roy

Der Nationalpark „Los Glaciares“ ist weltweit berühmt für seine einzigartige Natur und seine bizarren Berglandschaften. Die Expeditionen zu den für Extremkletterer geradezu mystischen Granittürmen Fitz Roy und Cerro Torre liefern den Stoff für unzählige Bücher und Dokumentationen. Für die besten Bergsteiger der Welt werden Besteigungsversuche durch die technischen Ansprüche und die oft schwierigen klimatischen Verhältnisse zu großen Herausforderungen. Gleichzeitig lockt die unvergleichliche Schönheit der Berge Naturliebhaber aus der ganzen Welt in die Region. Auch Sie werden es sich natürlich nicht nehmen lassen, diese Region auf schönen Wanderungen zu erkunden. Am heutigen Tag ist zunächst der Fitz Roy an der Reihe. Die Rundwanderung (ca. 7 h) führt Sie direkt an die Basis des Giganten aus Granit. Im Vergleich zu den Vortagen handelt es sich mit dem leichten Tagesrucksack um eine wahre Genusswanderung. Sie durchstreifen dabei traumhafte Südbuchenwälder und lassen sich von der wunderschönen Landschaft und deren Natur verzaubern. Übernachtung in einer Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

18. Tag: Wanderung zum Cerro Torre

Der Cerro Torre ist aufgrund seiner steil aufragenden, glatten Granitwände und der extrem widrigen Wetterbedingungen nur sehr schwer zu besteigen und gilt daher unter Bergsteigern als einer der schwierigsten und zugleich schönsten Gipfel der Welt. Zahlreiche Legenden ranken sich um seine Geschichte und Besteigungsversuche. Im Jahre 1952 bestiegen die französischen Bergsteiger Lionel Terray und Guido Magnone erstmals den Fitz Roy und urteilten über den in Sichtweite aufragenden Cerro Torre, dieser sei ein „unmöglicher Berg“. Dennoch fanden sich schon wenige Jahre später Kletterer aus Europa am Cerro Torre ein, um eine Besteigung dieses möglicherweise schwierigsten Bergs der Welt zu versuchen. Die ersten Besteigungsversuche datieren aus dem Jahr 1958, als die Italiener Walter Bonatti und Carlo Mauri über die Westseite eine beachtliche Höhe erreichten, jedoch nicht bis in die Gipfelregion vordringen konnten. Eine gleichzeitig auf der Ostseite des Bergs operierende italienische Expedition unter Bruno Detassis mit dem Trentiner Cesare Maestri musste ebenfalls aufgeben, ohne einen ernsthaften Versuch am Berg unternommen zu haben. Während Bonatti im darauffolgenden Jahr auf einen zweiten Versuch verzichtete und der französische Extrembergsteiger Jean Couzy kurz vor einer geplanten Expedition zum Cerro Torre tödlich verunglückte, kehrte Cesare Maestri für einen Versuch an den Berg zurück. Die Erstbesteigung soll schließlich am 30. Januar 1959 Cesare Maestri und dem Tiroler Toni Egger über die Nordwand gelungen sein. Beim Abstieg verunglückte Egger durch eine Eislawine tödlich. Da seine Kamera, die angeblich das Gipfelfoto enthielt, verloren ging, konnte Maestri nicht beweisen, dass er tatsächlich den Gipfel erreichte. Ab 1968 wurden seine Schilderungen von immer mehr Bergsteigern in Zweifel gezogen und der Cerro Torre mitunter weiterhin als „unmöglicher Berg“ bezeichnet. Die Geschichten und Mythen des Cerro Torre werden Sie auch heute auf Ihrer Wanderung (ca. 7 h) begleiten. Übernachtung in einer Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

19. Tag: El Chaltén – Perito Moreno

Sie fahren in die kleine Ortschaft Perito Moreno. Dieser Ort liegt an der Nordwestgrenze der Provinz Santa Cruz im argentinischen Teil Patagoniens, nahe der Grenze zu Chile. Übernachtung in einer Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

20. Tag: Perito Moreno – Balmaceda – Santiago de Chile – Rückreise nach Deutschland

Am Morgen setzen Sie Ihre Rückreise nach Balmaceda fort und fliegen nach Santiago de Chile. Von dort aus fliegen Sie zurück nach Deutschland.

Verpflegung: Frühstück

21. Tag: Ankunft in Deutschland

Mit vielen tollen neuen Erlebnissen landen Sie wieder in Deutschland.

Verpflegung: Frühstück
Garantierte Durchführung
Restplätze / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung

Gruppentermine

Anreise / Abreise Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
08.03. - 28.03.2020 4.995,00 Euro Flug inkl. 290,00 Euro Anfragen Buchen
Reisecode: EXAM003
21 Tage
4.995 Euro inkl. Flug
6 - 12 Personen