San Lorenzo Expedition (3.706 Meter)

Patagonien ist Synonym für Wildheit, Ursprünglichkeit und Freiheit. Dieses Fleckchen Erde im „Süden der Welt“ ist zum Teil zwar touristisch erschlossen, bietet aber für Liebhaber unberührter Natur, abseits jeglicher Zivilisation nach wie vor zahlreiche Möglichkeiten.
Eine besondere Herausforderung in diesem wilden Land, stellt die Besteigung des sagenumwobenen Berges San Lorenzo dar. Zwar kann er in Bezug auf die Höhe mit seinen 3.706 m nicht mit den ganz großen Giganten der Anden im Norden Chiles/Argentinien mithalten, trotzdem wurde dieser Berg aufgrund seiner Wildheit und schweren Zugänglichkeit zu einem Mythos unter Bergsteigern in der ganzen Welt. Die Durchführung einer Expedition in diese Region benötigt eine sorgfältige Planung und durchdachte Logistik.
Doch wie so oft, gilt auch bei dieser Reise, dass der Weg das Ziel ist und Sie werden die unvergleichliche Natur Patagoniens in umfangreichen Maße genießen können.

exam002-12.jpg
exam002-6.jpg
exam002-14.jpg
exam002-4.jpg
exam002-8.jpg
exam002-1.jpg
exam002-5.jpg
exam002-7.jpg
exam002-11.jpg
exam002-10.jpg
exam002-9.jpg
exam002-3.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • Charmante Hauptstadt Chiles – Santiago de Chile
  • Wilde Schönheit Patagoniens
  • Wunderschöner See General Carrera
  • Sehnsuchtsorte entlang der Carretera Austral

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 6 - 12 Personen
  • Reiseart: Gruppenreise
  • Reisewelten: Expeditionen, Trekking, Gipfeltouren

Schwierigkeitsgrad

Stufe 5: schwer
Es handelt sich um schwere Trekkingtouren mit langen Tagesetappen von bis zu 10 Stunden, an Gipfeltagen zum Teil noch mehr. Eine ausgezeichnete Kondition und die psychische Belastbarkeit sind notwendig. Zur Vorbereitung sollte man mindestens 3-4x pro Woche trainieren.

Bergzeichen:
Für diese Touren ist es unerlässlich, dass Sie mit Pickel und Steigeisen umgehen können. Außerdem ist Gletschererfahrung zwingende Voraussetzung.

Ihr Ansprechpartner


Steffen Kiefer
Geschäftsführer, Abteilungsleiter Asien und Amerika

Ihr Ansprechpartner für Nepal, Indien, Pakistan, Expeditionen, Firmenreisen

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Flug ab/an Frankfurt in der Economy Class (andere Stadt oder Österreich + Schweiz auf Anfrage)
  • Inlandsflüge Santiago – Balmaceda, Balmaceda – Santiago
  • Privater Transport während der gesamten Reise (auch Bootsfahrten)
  • Eintritte (auch Nationalpark-Gebühren) für alle im Programm beschriebenen Besichtigungen und Aktivitäten
  • Erfahrene, spezialisierte und deutschsprachige Reiseleitung, zum Teil zusätzliche lokale englisch/spanischsprachige Bergführer
  • Träger gemäß Gruppengröße während der Besteigung des San Lorenzo (sind für das Gemeinschaftsequipment verantwortlich wie Zelte, Kochequipment, Lebensmittel / Sie selbst tragen ihr persönliches Equipment wie Schlafsack, Isomatte, Snacks und Wechselsachen)
  • Koch (bereitet Ihre Mahlzeiten auch am Berg bei der Besteigung zu)
  • Übernachtung und Verpflegung wie im Programm beschrieben
  • Voll ausgestattete Zeltlager (Zelte, Kochausrüstung, Hochlagerverpflegung, Camp-Ausrüstung)
  • Erste-Hilfe-Set für Expeditionen
  • Sicherheits- und Kommunikationsausrüstung (Satelliten-Telefon, VHF-Funkgeräte, Notfallmedizin)
  • Vorbereitungstreffen in Leipzig (ggf. telefonisch)
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Fehlende Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder (Empfehlung: ca. 90,- USD)
  • Individuelle Aktivitäten
  • Ausrüstung (z.B. Steigeisen, Leichtgurt mit Karabiner, Schlafsack, Isomatte)
  • Übergepäck
  • Einzelzimmer/-Zeltzuschlag: 260,- Euro
  • Versicherung (Auslands-, Unfall- und Krankenversicherung)

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

1. Tag: Abflug aus Deutschland

2. Tag: Ankunft in Santiago de ChileM

Empfang am Flughafen von Santiago und Transfer zum Hotel. Anschließend spazieren Sie ins historische Stadtzentrum der Hauptstadt und lernen von Ihrem Stadtführer viel über die Geschichte und die Kultur der Metropole. Sie besuchen u.a. auch den traditionellen Fischmarkt und nehmen dort in einem der typischen Restaurants Ihr Mittagessen ein. Am Nachmittag haben Sie noch etwas Zeit für eigene Erkundungen oder um sich in Ihrem schönen Hotel auszuruhen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Santiago – Balmaceda – Coyhaique

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen und Sie fliegen nach Balmaceda. Ein bereits wartendes Fahrzeug bringt Sie nach Coyhaique, wo Sie in einem gemütlichen Hotel die Nacht verbringen werden. Zunächst erkunden Sie jedoch bei einem Bummel durch das Städtchen den Ort. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen sich die Reisegruppe und das örtliche Expeditions-Team kennen. Bei dieser Gelegenheit besprechen Sie das Reiseprogramm, um die letzten Details vor Ort zu klären. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück

4. Tag: Coyhaique – Puerto Guadal

Die heutige Fahrt (ca. 8 Stunden) führt Sie in Richtung Süden nach Puerto Guadal. Dieser Ort am Ufer des General Carrera Sees ist landschaftlich spektakulär gelegen. Auf der legendären Straße „Carretera Austral“ gelangen Sie in das wilde Herz Patagoniens. Auf dem Weg besuchen Sie eine archäologische Fundstätte, die im Zusammenhang mit der Tehuelche-Indianerkultur steht. Das gemeinsame Abendessen in typisch patagonischer und familiärer Atmosphäre wird Ihnen gefallen. Übernachtung in einer einfachen Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

5. Tag: Puerto Guadal – Leones-Tal – Puerto Guadal

Die erste Wanderung auf Ihrer Expeditionsreise steht auf dem Programm. Die Exkursion führt Sie ins abgeschiedene Leones-Tal. Nach einem Autotransfer von ca. 2 Stunden zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung (insgesamt ca. 5-6 Stunden), wandern Sie immer flussaufwärts bis Sie schließlich die Leones-Lagune erreichen. Vom Ufer aus können Sie den Gletscher auf der gegenüberliegenden Seeseite bestaunen. Dieser Ausläufer des Nördlichen Inlandeisfeldes, welches sich hinter den vor Ihnen liegenden Bergen befindet, wird Sie in seinen Bann ziehen. Anschließend Wanderung zurück zum Fahrzeug und Rückfahrt zur Unterkunft. Übernachtung in einfacher Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

6. Tag: Puerto Guadal

Der heutige Vormittag dient der Vorbereitung auf die Expedition zum San Lorenzo. Die persönliche Ausrüstung wird überprüft und wichtige Details in Bezug auf die Besteigung des Berges besprochen. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie einen atemberaubenden Bootsausflug zu den einzigartigen Marmor-Kapellen. Es handelt sich dabei um eine geologische Sensation, die weltweit ihres Gleichen sucht. Nicht zuletzt die Fotografen unter Ihnen werden auf ihre Kosten kommen. Der General Carrera See ist nach dem Titicacasee in Bolivien der zweitgrößte See Südamerikas und bietet hier eine seiner vielfältigen natürlichen Attraktionen. Im Anschluss an die Bootsexkursion fahren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft in Puerto Guadal. Übernachtung in einer einfachen Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

7. Tag: Puerto Guadal – Estancia „Fundo San Lorenzo“

Nach einer ca. 5-stündigen, landschaftlich hoch attraktiven Fahrt über Cochrane erreichen Sie die Estancia “Fundo San Lorenzo“. Hier wohnen Lucy und Luis abgeschieden auf ihrem Hof, inmitten der wilden Natur dieser fantastischen Region. Sie bieten Ihnen die Möglichkeit auf ihrem Grund das Zeltlager aufzuschlagen. Insofern ist dies der Ausgangspunkt Ihrer Expedition zum sagenumwobenen Berg San Lorenzo. Von hier wird am morgigen Tag die Annäherung zu Fuß zur Basis des Berges beginnen. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

8. Tag: Estancia „Fundo San Lorenzo“ – Toni Rohrer Hütte

Nachdem Sie das Zeltlager abgebaut und ein kräftiges Frühstück eingenommen haben, werden die Packpferde beladen. Sie haben heute noch die Möglichkeit, Ihre Ausrüstung und Verpflegung mit Tragetieren zur Basis des Berges bringen zu lassen. Diese Alternative nutzen Sie natürlich und machen sich somit mit leichtem Tagesrucksack auf die ca. 4-stündige Wanderung über einen gut markierten Pfad zu einer Schutzhütte in einem Buchenwald am Fuße der Aufstiegsroute. Übernachtung in einer Schutzhütte.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9. Tag: Toni Rohrer Hütte – Lager 1 „Brecha de la Cornisa“ (2.260 m)

Der heutige Tag hat es in sich: Knapp 1.300 Höhenmeter gilt es aufzusteigen. Sie werden dafür ca. 10 Stunden benötigen. Nachdem Sie den Schutz der Hütte und des Buchenwaldes verlassen haben, geht es allmählich immer steiler über Geröll und Fels bergauf. Nach ca. 6 Stunden erreichen Sie auf einer Höhe von 1.960 m den sogenannten „Comedor“ Pass. Das Gelände hat sich in der Zwischenzeit von Fels zu Gletscher verändert. Nach einem kurzen Geröllabstieg vom Pass geht es über den Gletscher weiter nach oben in Richtung Nordschulter des San Lorenzo. Da in diesem Bereich mit Gletscherspalten zu rechnen ist, geht es in der Seilschaft weiter zu Ihrem ersten Höhenlager. Dieses errichten Sie ziemlich genau dort, wo der Nordgletscher auf den Calluqueo-Gletscher trifft. Erschöpft aber glücklich über das Erreichte genießen Sie die Ausblicke auf eine Welt aus Eis und Fels, wie Sie sie auf diese Art und Weise nur im Herzen Patagoniens finden. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

10. Tag: Lager 1 – Lager 2

Auf dem Calluqueo-Gletscher geht es weiter nach oben. Ihr Ziel ist es, ein weiteres Höhenlager direkt unterhalb des Aufstiegs zur Nordschulter des Berges einzurichten. Angeseilt gewinnen Sie langsam an Höhe. Ihr angepeiltes Nahziel erreichen Sie nach ungefähr 4 Stunden. Von hier können Sie den weiteren Verlauf der Route klar erkennen: Es gibt nur eine Richtung: hinauf bis zur Nordschulter und von dort auf der Westseite des Nordgipfels vorbei zum Hauptgipfel. Doch dies ist noch Zukunftsmusik, denn zunächst errichten Sie in Schnee und Eis das 2. Höhenlager in strategisch hervorragender Lage. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

11. Tag: Lager 2 – Gipfelsturm San Lorenzo (3.706 m) – Lager 2

Gipfeltag! Noch vor dem Morgengrauen steigen Sie aus den Zelten. Im Lichtkegel der Stirnlampen steigen Sie direkt zur Nordschulter auf. Das Terrain besteht zum Teil aus einem Labyrinth von Gletscherspalten, die jedoch gut sichtbar sind und somit beim Einhalten der nötigen Vorsicht keine Gefahr darstellen. Die Steigung in diesem Bereich beträgt zwischen 35° und 50°. Von der Nordschulter aus, welche Sie nach ca. 4-5 Stunden erreichen, umgehen Sie den Nordgipfel auf der Westseite. Nachdem Sie dieses Unterfangen beendet haben, sehen Sie zum ersten Mal den majestätischen Hauptgipfel in seiner vollen Pracht. Nun gilt es zunächst eine kleine Senke, welche den Nord- vom Hauptgipfel trennt, zu durchqueren, um letztlich den Anstieg von ca. 45° hinauf zum Gipfel zu bewältigen. Diesen erreichen Sie bei guten klimatischen Bedingungen nach insgesamt ca. 8-9 Stunden. Anschließend machen Sie sich an den Abstieg (ca. 4-5 h) zum 2. Höhenlager, wo Sie eine weitere Nacht vor dem Abstieg verbringen. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

12. Tag: Lager 2 – Toni Rohrer Hütte

Heute erfolgt ein weiterer langer Abstieg (ca. 10 h) über die gleiche Route wie beim Aufstieg bis zur Toni Rohrer Hütte. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

13. - 16. Tag: Sicherheitstage

Diese 4 Tage dienen u.a. dazu, das Programm an die klimatischen Bedingungen zum gegebenen Zeitpunkt anpassen zu können. Sie geben uns aber auch die nötige Flexibilität, um unsere Strategie perfekt an das Leistungsvermögen der Gruppe zu koppeln. Eventuell werden Sicherheitstage auch zum Materialtransport am Berg oder zum Einrichten von Höhenlager genutzt. Falls die Tage nicht benötigt werden, wird eine alternative Wanderung in der Umgebung unternommen. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

17. Tag: Toni Rohrer Hütte – Estancia „Fundo San Lorenzo“

Rückmarsch zum Fundo San Lorenzo, wo wir erneut die Gastfreundschaft von Lucy und Luis genießen. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

18. Tag: Estancia „Fundo San Lorenzo“ – Puerto Guadal

Heute nehmen Sie endgültig Abschied vom San Lorenzo und der wilden und ursprünglichen Natur seiner Umgebung. Ein letztes Mal überqueren Sie mit Ihrem Fahrzeug den Fluss am Rande des Hofes, der für Sie in den vergangenen Tagen eine Art Basislager der Expedition zum San Lorenzo war. Auf einer staubigen Piste fahren Sie zunächst in die Ortschaft Cochrane und von dort zum General Carrera See nach Puerto Guadal. Hier verbringen Sie die letzte Nacht in Patagonien. Bei einem gemeinsamen Abendessen lassen Sie das Erlebte noch einmal Revue passieren und verabschieden sich vom örtlichen Expeditions-Team. Übernachtung in einer einfachen Pension.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

19. Tag: Abreise

Sie fahren nach Balmaceda zum Flughafen und nehmen den Flieger nach Santiago de Chile. Von dort geht es weiter zurück nach Deutschland.

Verpflegung: Frühstück

20. Tag: Ankunft in Deutschland

Mit vielen tollen neuen Erlebnissen kommen Sie zurück nach Deutschland.

Gruppentermine

Anreise / Abreise Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
05.02. - 24.02.2019 4.595,00 Euro Flug inkl. 260,00 Euro Buchbar Anfragen Buchen
21.10. - 09.11.2019 4.595,00 Euro Flug inkl. 260,00 Euro Buchbar Anfragen Buchen
10.02. - 29.02.2020 4.595,00 Euro Flug inkl. 260,00 Euro Buchbar Anfragen Buchen
Reisecode: EXAM002
20 Tage
4.595 Euro
6 - 12 Personen