Die vier großen Nationalparks in Südindien

Diese große Safarireise führt Sie in den weniger frequentierten Süden von Indien. Hier kommen Tier- und Naturliebhaber, Fotografen sowie Entdecker voll auf ihre Kosten. Der besondere Reiz besteht vor allem in der abwechslungsreichen Landschaft seiner Schutzgebiete. Die Reise beginnt mit ausgedehnten Pirschfahrten im Nagarhole-Nationalpark. Im Dschungel haben Sie die Möglichkeit, auf Elefanten, Wildhunde und Leoparden zu treffen. Weiter geht es in den Bandipur-Nationalpark mit seinem breiten Kabini-Fluss. Hier in den ausgedehnten Laubwäldern sehen Sie mit etwas Glück die seltenen Lippenbären. Mit dem Flugzeug geht es dann nach Kochi, der geschichtsträchtigen Hafenstadt am Arabischen Meer. Nach einer Stadtbesichtigung durch die durch europäische, arabische und chinesische Einflüsse geprägte Stadt, geht es in den Gavi-Nationalpark sowie in den gleich angrenzenden tierreichen Periyar-Nationalpark. Er beeindruckt durch seinen dichten Bergregenwald mit gewaltigen Baumriesen und tiefen Bergseen. Darüber hinaus ist er ein Geheimtipp für Vogelliebhaber. Während der Safari werden Sie von erfahrenen einheimischen Guides begleitet, die Ihnen die Tierwelt und Natur näher bringen. Zum Abschluss der Reise geht es auf die Backwaters, ein weit verzweigtes Netz aus Wasserwegen und schmalen Kanälen. Genießen Sie den Komfort auf einem luxuriösen Hausboot, welches aus einer traditionellen Reisbake umgebaut wurde. Via Kochi geht es dann wieder zurück in die Heimat oder zum gebuchten Anschlussprogramm. Tigerfans empfehlen wir den Besuch der Tigerparks in Zentralindien wie z.B. Tadoba-Nationalpark oder Pench-Nationalpark.

23.jpg
dsc_0224a.jpg
kaalogbild-1-2016.jpg
dsc_8834a.jpg
dsc_0809a.jpg
dsc_9911a.jpg
dsc_9747a.jpg
dsc_1309a.jpg
18.jpg
dsc_0693a.jpg
dsc_4061a.jpg
dsc_9958a.jpg
img_8849.jpg
dsc_9885a.jpg
backwaters-2.jpg
img_9030-kopie.jpg
dsc_6155-edit.jpg
dsc_0304a.jpg
faces-1.jpg
dsc_1004a.jpg
dsc_0298a.jpg
backwaters-3.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • 17 Tage Spezial-Erlebnisreise für Tierbeobachtungen
  • Ausgiebige Tierbeobachtungen
  • Erlebnisreiche Wanderungen
  • Fahrt auf einem luxurösen Hausboot

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: ab 2 Personen
  • Reiseart: Individualreise
  • Reisewelten: Safari & Tierbeobachtungen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 1: sehr leicht
Es handelt sich um leichte Touren ohne große körperliche Belastung. Für diese Reisen sind keine konditionelle Vorbereitung und keine Wandererfahrung notwendig. Abhängig von der jeweiligen Reise liegt der Schwerpunkt auf Kultur, Tierbeobachtungen, Sightseeing sowie dem Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung.

Ihr Ansprechpartner


Steffen Kiefer
Geschäftsführer, Abteilungsleiter Asien und Amerika

Ihr Ansprechpartner für Nepal, Indien, Pakistan, Expeditionen, Firmenreisen

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • alle Transfers, Überland – und Besichtigungsfahrten im klimatisierten Pkw, Minibus o. Reisebus
  • (abhängig von der Gruppengröße)
  • Inlandsflug von Bangalore nach Kochi in der Economy Class
  • alle Eintritte laut Programm
  • alle Übernachtungen im ½ Doppelzimmer mit DU/WC
  • 11 Übernachtungen in guten bis sehr guten Hotels und Lodges. Lt. Reiseverlauf oder gleichwertig /2
  • Übernachtungen in einfachen Lodges / 1 Nacht an Bord eines luxuriösen Hausbootes
  • Verpflegung: 15 x Frühstück, 9 x Mittagessen, 9 x Abendessen (siehe Tagesprogramm)
  • englischsprachiger qualifizierter einheimischer Reiseleiter/Naturführer
  • Pirschfahrten im Geländewagen (4x Kabini-NP + 1x Bootsafari, 4x Bandipur-NP, 2x Gavi-NP,
  • 1x Bootsafari in Periyar-NP und 2x Periyar-NP)
  • alle Exkursionen lt. Programm
  • sämtliche Nationalparkgebühren und Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Flüge ab/an Frankfurt nach Bangalore/Kochi und zurück ab 750 Euro
  • (weitere Abflughäfen auf Anfrage) in der Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen
  • (Stand 09/18), gern unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
  • Getränke und fehlende Mahlzeiten
  • Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage
  • Trinkgelder
  • persönliche Ausgaben und individuelle Besichtigungen, Ausflüge und Verlängerungen
  • Übergepäck
  • Versicherung
  • Visa für Indien (64,- Euro – Stand 08/18)

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

1. Tag: Anreise

Abflug ab Deutschland nach Bangalore.

2. Tag: Ankunft in Bangalore (Bengaluru)

Nach einer Begrüßung durch die Reiseleitung erfolgt der Transfer zum Hotel nach Bengaluru, in die „Stadt der Bohnen“, so die Übersetzung des alten, von vielen noch heute benutzten Namen Bangalore, der 2006 in Bengaluru umgeändert wurde. Die Hauptstadt des Bundesstaates Karnataka ist ein Medienstar, denn sie gilt als „Boomtown“ oder wird auch gern als „Hottest City in India“ bezeichnet. Bangalore wird auch als das „Indische Silicon Valley“ bezeichnet, da sich hier in den letzten Jahren viele Computerfirmen niedergelassen haben. Tatsächlich symbolisiert die Acht-Millionen-Stadt wie keine andere Metropole des Landes so eine rasante Entwicklung vom Agrarstaat zur Hightech-Society. Im 19. Jh. nutzten besonders die Briten in den Sommermonaten aufgrund des milden und relativ trockenen Klimas die Stadt und regierten von hier. Sie prägten auch die Stadtentwicklung und bauten aufwendige Kolonialbauten und Repräsentationsgebäude. Unternehmen Sie am Nachmittag mit Ihrem Guide eine kleine Stadtrundfahrt durch die breiten Alleen und großzügige Parkanlagen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück

3. Tag: Fürstenstadt Mysore und Nagarhole-Nationalpark

Heute beginnt Ihre Südindien-Reise mit der Fahrt in den Nagarhole-Nationalpark. Nahe Mysore legen Sie einen Zwischenstopp im Naturschutzgebiet Ranganathittu ein. Während einer Bootstour können dort Reiher, Krokodile und Pelikane ganz nah beobachtet und fotografiert werden. Unterwegs passieren Sie die Stadt Mysore, die bekannt ist für ihre gelassene Atmosphäre, die breiten, baumbestandenen Alleen, hübsche Parkanlagen, den märchenhaften Maharadscha-Palast und farbenprächtige Märkte. Nach Ankunft im Nagarhole unternehmen Sie am Nachmittag Ihre erste Pirschfahrt im Park. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

4. Tag: Nagarhole-Nationalpark

Die nächsten beiden Tage stehen ganz im Zeichen der Tierbeobachtungen. Sie starten am frühen Morgen und am Nachmittag mit ausgiebigen Jeepsafaris in dem schönen, hügeligen und dicht bewaldeten Schutzgebiet. Das große Plus des Parks ist der 1974 künstlich aufgestaute Kabini-See. An den Ufern des malerischen Gewässers versammelt sich besonders zur Trockenzeit eine Vielzahl von Tieren, wodurch Sie eine hervorragende Möglichkeit zur Tierbeobachtung erhalten. Entsprechend der unterschiedlichen Feuchtigkeitszonen bestimmt im relativ trockenen Nordosten des 643 km² großen Nationalparks eine Dornbuschzone die Landschaft, in der Mitte trockener, im Südwesten feuchter Laubwald. Hier trifft man auf wilde Elefanten, Gruppen von Wildhunden, Bisons, gestreifte Mungos und kleines Rotwild. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Leoparden zu stoßen, ist hier ebenfalls recht groß. In Südindien ist auch das weltweit größte Rind, der Gaur, heimisch. Aufgrund der zahlreichen Feuchtbiotope können während einer Wanderung die vielen, farbenprächtigen Vögel ausgiebig beobachtet werden (Kormorane, Schlangenhalsvögel, Malaienstörche, Reiher, Graufischer, Fischadler und Graukopf-Seeadler). Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

5. Tag: Nagarhole-Nationalpark

Heute unternehmen Sie eine weitere Pirschfahrt im Nationalpark. Auch eine Bootstour auf dem Kabini-Fluss wird unternommen, bei der Sie nach Elefanten, Leoparden und Wasservögel Ausschau halten. Einen Tiger zu sehen, ist eher selten und abhängig vom Tagesglück. Höhere Chancen haben Sie bei der Beobachtung eines Indischen Otters. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

6. Tag: Weiterfahrt in den Bandipur-Nationalpark

Nach dem Frühstück fahren Sie in Richtung Süden und erreichen nach ca. 4-stündiger Fahrzeit den Bandipur-Nationalpark. Er befindet sich auch im Bundesstaat Karnataka. Dort angekommen, können Sie gleich das Schutzgebiet und die Umgebung der Lodge erkunden. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

7. - 8. Tag: Bandipur-Nationalpark

Ähnlich wie im Nagarhole unternehmen Sie an beiden Tagen je zwei ausgiebige Pirschfahrten im Park. Der 840 km² große Nationalpark, der 78 km südlich von Mysore liegt, entstand 1941 aus dem Jagdgebiet des Maharadschas von Mysore. Das hügelige Waldgebiet wird von den drei anderen Schutzgebieten Nagarhole im Norden, Wyanad im Westen und Mudumalai im Süden umschlossen. Der Moayar-Fluss markiert die Südgrenze und schneidet sich tief in die Landschaft ein. Von der höchsten Erhebung, dem 1454 m hohen Gopalswamy Betta mit dem darauf errichteten Fort und einem Tempel, bietet sich ein herrlicher Ausblick zum Mysore-Plateau im Norden. Der übrige Teil des Parks liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von rund 800 m. Das Landschaftsbild wird von trockenem Laubwald beherrscht, der im regenärmeren Südosten in eine Dornbuschzone übergeht. Nachdem die Tigerpopulation 1973 auf 10 Tiger gesunken war und daraufhin das „Projekt Tiger“ ins Leben gerufen wurde, hat sich der Tigerbestand auf rund 90 Tiere erholt. Die Chancen einen König des Dschungels zu sehen, sind daher wieder gestiegen, aber es gehört natürlich auch wieder das Quäntchen Glück dazu. Ansonsten leben hier Lippenbären, Elefanten, Gaur-Rinder, Vierhornantilopen, Sambar- und Axishirsche aber auch Languren und zahlreiche Greifvögel. Die beste Jahreszeit zur Tierbeobachtung sind die Monsunmonate von Juni - September. Während der trockenen Jahreszeit wandern die Elefanten in die Feuchtgebiete des angrenzenden Mudumalai-Tierschutzgebietes, weil es dort mehr Schatten und Nahrung gibt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9. Tag: Mysore

Heute geht es zurück nach Mysore. Nach Hotelbezug starten Sie mit einer Besichtigungstour. Auf dem Programm steht die märchenhafte Maharadscha-Palastanlage aus dem Jahr 1912, welche zu den bekanntesten und sehenswertesten Palästen ganz Indiens gehört. Im Inneren findet sich eine eindrucksvolle Mischung verschiedener Stile aus vielen Regionen der Welt. Weiterhin unternehmen Sie einen Bummel über die farbenprächtigen Märkte. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück

10. Tag: Flug nach Kochi

Fahrt nach Bangalore und Flug nach Kochi. Im Anschluss Transfer zum Hotel. Kochi zählt mit zu den meist besuchten Städte in Südindien. Dies liegt an der landschaftlich äußerst attraktiven Lage auf mehreren Inseln und Landzungen, der lange zurückreichende, von Toleranz und Geschäftstüchtigkeit geprägte Geschichte, der multi-ethnischen Bevölkerung und kultureller Vielfalt sowie der ausgezeichneten touristischen Infrastruktur. Damit vereint die bis vor wenigen Jahren noch unter dem Namen Cochin bekannte Stadt all das, was Kerala zu einem der schönsten und interessantesten Bundesstaaten Indiens macht. Übernachtung im Hotel Old Harbour. Sofern es die Zeit erlaubt, besteht am Abend die Möglichkeit, eine traditionelle Tanzvorführung der bekannten Kathakali-Tänzer zu besuchen. Die Tänzer stellen sehr farbenfroh und lautstark Szenen hinduistischer Erzählungen nach. Alternativ kann ein Besuch dieser Show auch für den nächsten Abend organisiert werden.

Verpflegung: Frühstück

11. Tag: Kochi

Lernen Sie die bezaubernde und geschichtsträchtige Hafenstadt am Arabischen Meer bei einer geführten Stadtbesichtigung kennen. Ein Erlebnis der besonderen Art ist alleine die Fahrt mit einer der zahlreichen Fähren zur Halbinsel Mattancherry und Fort Cochin, dem alten historischen Zentrum. Besonders lohnenswert ist der Ausflug frühmorgens oder am späten Nachmittag, wenn die weithin sichtbaren chinesischen Fischernetzte sich im glitzernden Wasser spiegeln. Kochi bietet einige Sehenswürdigkeiten und beherbergt den zweitgrößten Hafen Indiens. Geprägt wurde das Stadtbild durch europäische, arabische und chinesische Einflüsse. Der Dutch Palace, das jüdische Viertel mit seiner Synagoge, der Gewürzmarkt, die älteste Kirche Indiens St. Francis aus dem Jahre 1503 legen davon Zeugnis ab. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück

12. Tag: Weiter in den Gavi-Nationalpark

Die Südindien Reise geht weiter zum dritten und letzten Nationalpark auf der Reise, dem Gavi-Nationalpark. Auf der Fahrt zum Park kommen Sie durch zahlreiche Dörfer und sehen deren Alltagsleben, haben Zeit zu kleinen Stopps, zum Fotografieren oder einer Tee-Pause. Der Gavi gehört zum großen Perivar-Nationalpark, jedoch genießt man hier noch die Einsamkeit und Ruhe. Das Naturschutzgebiet weist eine abwechslungsreiche Vegetation zwischen grasbedeckten Berghängen und tropischem Regenwald auf, was es zum Eldorado für Ornithologen macht. Der Maharadscha von Travancore ließ das ca. 26 km² große Gebiet um den Periyar-Stausee zu einem Reservat erklären. 1977 wurde der Park dem Projekt Tiger angegliedert, um diese Tierart vor dem Aussterben zu beschützen. 1982 schließlich wurde die Kernzone auf 350 km² erweitert und zum Nationalpark erklärt. Die ehemals im Gebiet siedelnden Volkstämme der Mannan, Paliyan und Uraly wurden umgesiedelt. Übernachtung im Hotel. Projekt Tiger Als König der Tiere waren die eleganten Großkatzen bei Maharadschas und Briten eine besonders begehrte Jagdbeute. Hungrig nach Macht, Ruhm und Trophäen schossen sie jahrzehntelang auf alles, was sich bewegte. Kein Wunder, dass die Bestände rapide abnahmen und von 40.000 Exemplaren um 1900 auf nur 1.827 Tiger im Jahre 1969 sanken. Bevölkerungswachstum und Zerstörung ihrer natürlichen Lebensräume beschleunigten die Entwicklung. 1973 zog die indische Regierung die Notbremse. Mit internationaler Unterstützung begann das Projekt Tiger, eine der weltweit größten Rettungsaktionen. Unter Einbeziehung der Anrainer (Dorfgemeinschaften) und aller vorhandenen Ökosysteme. Aus anfangs neun Schutzgebieten sind mittlerweile rund vierzig geworden. Die meisten liegen im Norden Indiens. Sie bestehen aus einer Kernzone und einem Pufferbereich mit gewissen Nutzungsrechten für die Bewohner der Umgebung (Weiderechte, Brennholzsammeln). Inzwischen ist die Zahl der Tiger wieder auf rund 3.700 Tiere gestiegen. Eine Erfolgsgeschichte mit vorsichtig guten Aussichten. Mit seinen zahlreichen Nationalparks hat Indien sehr zur Erhaltung dieser bedrohten Art beigetragen. Dennoch sind die Aussichten auf eine definitive Rettung der Tigerpopulation in Indien eher düster: Viele gut organisierte Wilderer-Gruppen kommen sogar in bekannten Nationalparks wie Kanha ungestraft mit ihrer Beute davon. Schlecht ausgerüstete und unterbezahlte Wildhüter können kaum Widerstand gegen dieses lukratives Geschäft leisten. Nur durch den Aufbau und Förderung eines naturbewussten Tourismus kann dieses mächtige Tier vor seiner kompletten Ausrottung bewahrt werden. Helfen Sie mit!

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

13. Tag: Wanderungen im Gavi-Nationalpark

Heute unternehmen sie zu Fuß geführte Wanderungen und halten dabei Ausschau nach Schwarz-Languren, den scheuen Löwenschwanz-Makaken, Wildhunden, Riesenhörnchen, Elefanten und Hirschen. Wir empfehlen die Mitnahme eines Fernglases. Mit etwas Glück kann man auf Leoparden und sehr selten auch auf Tiger treffen. Neben den sehr fotogenen Eis- und Nektarvögeln sieht man auch Greif- und Wasservögel. Übernachtung wie am Vortag.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

14. Tag: Periyar-Nationalpark

Der heutige Tag führt Sie in die landschaftlich äußerst reizvollen Kardamon-Berge des Periyar-NP. Etwa 40 % des Gebietes sind von üppigem tropischen „Shola-Wald“ (Kiefer- und Gummibäume) bedeckt, weitere 40 % sind mit feuchtem, tropischem Laubwald bewachsen. Die restliche Fläche besteht aus Grasland, dem weitverzweigten Stausee und einigen Eukalyptus-Anpflanzungen. Aufgrund der Walddichte sind die Tiger eher selten zu sehen wie die ebenfalls hier vorkommenden Leoparden, Lippenbären und Rohrkatzen. Wesentlich häufiger lassen sich kleinere Herden der auf etwa 1.000 Exemplare geschätzten Elefanten erspähen. Weiterhin sieht man auch Gaur, Sambarhirsche und Wildschweine. Gelegentlich zu sehen sind Muntjak und Fleckenkantschil, Königsriesenhörnchen, Schwarznackenhase und Buntmarder und vielleicht die eine oder andere der vier Affenarten: Hut- und Bartaffe, Hanuman und Nilgiri-Langur. Der Versuch, Axishirsche einzubürgern, ist misslungen, da sie zu leichte Beute der Tiger wurden. Darüber hinaus ist der Park ein Eldorado für Ornithologen. Insgesamt 275 Vogelarten wurden bisher gezählt. Abends Bootssafari auf dem Periyar-Stausee mit guten Möglichkeiten, Elefanten und andere Wildtiere zu sehen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

15. Tag: Backwaters – Genießen und Träumen

Einschiffung auf Ihr luxuriöses Hausboot und Fahrt durch die beeindruckenden Backwaters entlang von Dörfern und Fischern, vorbei an einer großartigen Szenerie mit Reisfeldern, Bananenplantagen und Kokos-Hainen. Übernachtung an Bord.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

16. Tag: Kumarakom Lake Resort

Gegen späten Vormittag erreichen Sie das Kumarakom Lake Resort. Hier verlassen Sie das Schiff und können den restlichen Tag in der schönen und sehr weitläufigen Hotelanlage verbringen. Genießen Sie die Ruhe oder entspannen Sie sich bei einer Massage im Spa-Bereich des Hotels.

Verpflegung: Frühstück

17. Tag: Heimreise oder Start zur Verlängerung

Leider heißt es nun Abschied nehmen von der erlebnisreichen Reise. Transfer zum Flughafen von Kochi und Rückflug nach Deutschland.

Verpflegung: Frühstück
Garantierte Durchführung
Restplätze / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung

Individuell zum Wunschtermin

ab ... Personen Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
Mix aus Mittelklassehotels und Komforthotels 2 2.995,00 Euro ab 750,00 Euro auf Anfrage Anfragen Buchen
Komforthotels 2 3.559,00 Euro ab 750,00 Euro auf Anfrage Anfragen Buchen
Reisecode: ASIN122
individuell
ab 2.995 Euro zzgl. Flug
ab 2 Personen