Große Zanskar - Durchquerung

Diese Zanskar-Durchquerung in Kombination mit Ladakh ist wohl eine einmalige Gelegenheit, die atemberau-bende, gewaltige wild bizarre Landschaft des Himalayas und den „klein-tibetischen“ Buddhismus mit seinen tol-len Klosteranlagen und Menschen kennenzulernen. Nach einem atemberaubenden Panoramaflug über den schneebedeckten Himalaya-Hauptkamm landen Sie in Leh. Nach einer entsprechenden Höhenanpassung und Besichtigung von buddhistischen Klöstern, Stupas und Gompas in Leh, Shey, Thiksey und Hemis starten Sie zum eindrucksvollen Zanskartrek, der immer noch zu den Gebirgsklassikern der Welt gehört. Mit unserer einheimi-schen Trägermannschaft wandern Sie nun für die nächsten 11 Tage durch die einmalige Bergwelt des Zanskar mit seinen herrlichen Tälern, Gebirgspässen, rauschenden Gebirgsbächen, Blumenwiesen und glitzernden Schneeber-gen. Von Manali, dem berühmten indischen Bergkurort, umzingelt von 6.000er Bergreisen und dem sehr ange-nehmen Klima, der schönen Tempelanlage von Hidimba Devi und bunten Basaren geht es mit dem Flugzeug zu-rück nach Delhi und weiter nach Deutschland oder zum gebuchten Anschlussaufenthalt.

dscf2549.jpg
035_35a.jpg
dscf2969.jpg
dscf2853.jpg
023_23a.jpg
035_35.jpg
dscf2551.jpg
dscf2518.jpg
dscf2706.jpg
dscf2967.jpg
katalogbild-gross-2016-1.jpg
014_14.jpg
016_16.jpg
katalogbild-2016-klein-1.jpg
2019-1-nitsche.jpg
dscf2798.jpg
2019-2-steffen-img_3283.jpg
dscf2334.jpg
034_34a.jpg
dscf2810.jpg
026_26a.jpg
dscf2457.jpg
dscf2543.jpg
2019-1-nitsche_bearbeitet.jpg
dscf2928.jpg
katalogbild-klein-2016.jpg
dscf2909.jpg
katalogbild-klein-2017-1_mf.jpg
023_23.jpg
bild.jpg
dscf2376.jpg
katalogbild-nr.-1-2018.jpg
dscf2659.jpg
katalogbild-nr.-1-2018-kopie.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • Panoramaflug von Delhi über den Himalaya Hauptkamm
  • Besichtigung von Leh, Shey, Thiksey und Hemis
  • 11 Tage Trekking durch das Hochland von Zanskar
  • Überquerung mehrerer 5000er Pässe
  • Besichtigung toller Klosteranlagen in Zanskar-Ladakh
  • Manali – indischer Erholungsort und „Königin der Berge“
  • Sondertour über den Yogma-la Pass (4.722 m) und Nigutse-la Pass (5.100 m)

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 7 - 14 Personen
  • Reiseart: Gruppenreise, Individualreise
  • Reisewelten: Trekking und Wandern, Kulturreisen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 4: anspruchsvoll
Es handelt sich um anspruchsvolle Trekkingreisen mit Tagesetappen von bis zu 8 Stunden Länge und max. ca. 1.400 Höhenmetern. Der Schwerpunkt dieser Reisen ist das Trekking und dies erfordert Stärke im physischen und psychischen Bereich. Die Etappen sind teilweise lang, steil und führen auch durch unwegsames Gelände. Trittsicherheit ist absolut notwendig. Außerdem tragen Teamgeist, Kameradschaft und Komfortverzicht zum Gelingen der Urlaubsreise bei. Zur Vorbereitung sollte ein intensiveres Training von mindestens 2-3x wöchentlich erfolgen.

Ihr Ansprechpartner


Steffen Kiefer
Geschäftsführer, Abteilungsleiter Asien und Amerika

Ihr Ansprechpartner für Nepal, Indien, Pakistan, Expeditionen, Firmenreisen

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Flüge ab/an Frankfurt nach Delhi und zurück (weitere Abflughäfen auf Anfrage) in der Economy
  • Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 09/18)
  • alle Transfers
  • alle Inlandflüge in der Economy Class
  • alle Ausflüge und Eintritte
  • Übernachtung in Mittelklasse Hotels mit Frühstück
  • Übernachtung auf der Trekkingtour in Zelten oder einfachen Gästehäusern mit Vollpension
  • Begleitmannschaft, in Delhi + Leh + Manali
  • komplettes Küchenequipment, Speisezelt mit Tischen und Stühlen
  • englischsprachiger Trekking-Guide
  • deutschsprachiger einheimischer Stadtführer in Delhi
  • deutschsprachiger Reiseleiter von AT REISEN (ab mindestens 10 Teilnehmern)
  • Gepäcktransport beim Trekking (15 kg pro Teilnehmer persönliches Gepäck)
  • Koch, Träger o. Tragtiere während des Trekkings
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte Fragen Sie uns)
  • Vorbereitungstreffen (ggf. telefonisch)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Getränke und fehlende Mahlzeiten
  • Einzelzimmerzuschlag Hotel 250,- EUR /Einzelzelt 100,-Euro
  • Trinkgelder
  • persönliche Ausgaben und individuelle Besichtigungen, Ausflüge und Verlängerungen
  • Übergepäck
  • Versicherung
  • Visa für Indien (ca. 64,- Euro – Stand 9/18)

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

1. Tag: Hinflug von Deutschland nach Delhi und Weiterflug nach Leh.

2. Tag: Ankunft in Leh

Nach Ihrer Ankunft in Leh steht der Tag zur freien Verfügung und Sie haben genügend Zeit sich zu akklimatisieren. ÜN Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

3. Tag: Königspalast und Klöster

Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Jeep zum Königspalast von Stok. Das kleine Dorf Stok (3.650 m) liegt direkt am Fuße der 6.000 m hohen Stok Kangri-Gruppe. Der Stok Kangri ist der schönste Berg von Ladakh. Das Dorf ist das Zuhause der Königsfamilie von Ladakh, deren Palast die traditionelle Architektur, Aprikosengärten und Gerstenfelder überblickt. Der Palast beherbergt ein Museum mit al-tem, kostbarem Inventar und dem Schmuck des Königshauses. Die Weiterfahrt bringt Sie nach Thiksey zum Gelbmützen-Großkloster, zu den Chörten-Gruppen und der Kristallburg von Shey, der ehemaligen Königsresidenz von Ladakh und Hemis, dem Hauptsitz der bhutanischen Dukpa Kargyüpa-Schule, bekannt durch die mehrtägigen Tscham-Mysterienspiele. ÜN Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

4. Tag: Rafting Tour

Heute fahren Sie zu einer Rafting Stelle am Indus Fluss – bei den Einheimischen „Löwenmaul“ ge-nannt. Beim River Rafting erleben Sie die einmalige Landschaft Ladakhs: tiefe Schluchten, himmel-hohe, schneebedeckte Berge, Bergklöster, Bergdörfer und eine einzigartige Tierwelt.

(keine schwierige Raftingtour Grad 1-3).ÜN Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

5. Tag: Leh – Alchi: Einmalige Kunstschätze

Heute besuchen Sie das älteste und schönste Kloster Ladakhs. Zunächst fahren Sie zum Kloster Likir. Mit seiner über 900 Jahre währenden Geschichte gehört es zu den ältesten Klöstern Ladakhs. Weiter geht es zum Kloster von Alchi, das ca. 70 km westlich von Leh liegt und zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Mit seinen Fresken aus dem 11. Jahrhundert birgt das Kloster von Alchi einen Kunstschatz, der einmalig auf dem indischen Subkontinent ist. Berühmt sind die hervorragend erhaltenen Wandmale-reien, die eine fast völlig untergegangene Kultur widerspiegeln. Eine Meisterleistung stellt zudem das Holzportal dar, das nach der Vorlage nordindischer Hindutempel geschnitzt wurde. Holzschnitzerei-en sind an ladakhischen Tempeln eine Seltenheit. Das Dorf selbst liegt malerisch in einer der frucht-barsten Gegenden Ladakhs. Nach Ankunft können Sie die Ortschaft erkunden. ÜN Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

6. Tag: Alchi – Hanupatta

Heute fahren Sie nach Hanupatta (3.970 m). Unterwegs besichtigen Sie in Lamayuru das Kloster. Die Tharpaling-Gompa erhebt sich schon von weitem sichtbar aus einer faszinierend bizarren Bergwelt und bietet einen unvergesslichen Anblick. Das Kloster ist eines der ältesten in Ladakh und beher-bergt viele Kostbarkeiten. Das kleine Dorf Lamayuru liegt einsam unterhalb des Klosters. Hier liegen der Zugang zu Zanskar und der Beginn der großen Zanskar-Durchquerung. Weiterfahrt nach Hanu-patta. Ein Schrein unter einem uralten Zedernbaum kündigt die Ortschaft an. ÜN im Camp.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

7. Tag: Hanupatta – Photoksar

Heute beginnen Sie Ihren ersten Trekkingtag. Zum Sirsir La (4.805 m) ist es ein langer Anstieg. Das erste Stück entlang des Flusses wird von meterhohen spitzen Steinplatten, Felszylindern, bizarren Türmen und riesigen „Hinkelsteinen“ gesäumt. Später durchqueren Sie eine ausgedehnte Wüsten-landschaft. Die schier unendliche Berglandschaft wird in eine Variation von Farben getaucht und es bietet sich Ihnen ein wunderschöner Blick auf Ladakh. Nachdem Sie die Passhöhe erreicht haben, bringt Sie ein Pfad bergab. Vorsicht, hier ist der Untergrund locker und Sie müssen übermäßig Kraft aufwenden. Photoksar (4.050 m) ist landschaftlich sehr schön gelegen und die Häuser sind allesamt im traditionellen Stil erbaut. Vom Fluss geht eine steile Böschung zum Ort hinauf. Oberhalb bilden Terrassenfelder ein schönes landschaftliches Mosaik. ÜN im Camp. (Gehzeit ca. 7h, 13 km).

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

8. Tag: Photoksar – Sengge La

Von Photoksar beginnen Sie den Anstieg über einen schmalen Pfad zum Sengge-La („Löwen-Pass“). Der Weg ist stellenweise sehr gut ausgebaut, aber Sie müssen einige Flüsse queren. Das Zeltlager zu Füßen des Sengge-La (4.950 m) lädt zum Verweilen ein. Genießen Sie von hier die spektakulären Son-nenuntergänge. ÜN im Camp. (Gehzeit ca. 6h, 10 km).

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9. Tag: Sengge La – Styangs

Heute überqueren Sie den Sengge-La, den zweithöchste Pass dieses Trekkings. Nach der Passhöhe bringt Sie ein steiler Abstieg zum Camp. Von hier haben Sie einen fantastischen Blick auf das Zan-skar-Gebirge. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 5h, 9 km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

10. Tag: Styangs – Lingshed

Sie starten zeitig, damit Sie vor der extremen Hitze Lingshed erreichen. Vom Camp geht ein einfacher Aufstieg zum Kiupa-La (4.450 m) mit anschließendem steilem Zickzack-Abstieg zum Fluss. Auf dem Abstieg kommen Sie in ein Geröllfeld, das von schwarzem Gestein dominiert wird. Sie queren den Fluss und wandern durch das Tal. Der Trek führt Sie weiter bergauf zu einer Chorte, wo Sie eine kleine Pause einlegen. Von hier geht es weiter über den Murgum-La (4.400 m) mit dem darauffolgenden ein-fachen Abstieg nach Lingshed. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 11 km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

11. Tag: Lingshed – Nyetse

Sie starten heute wieder zeitig, um der starken Hitze zu entkommen. Entlang einer Mani-Mauer und Chörten verlassen Sie Lingshed und überqueren eine Brücke. Nach etwas Auf und Ab geht es über zwei kleinere Flüsse und über einen namenlosen Pass mit 4.200 m Höhe zum Hanuma-La (4.725 m). Vom Pass wandern Sie in den Talgrund und weiter in Flussnähe entlang. Sie kommen immer wieder an Seitentälern vorbei und erreichen eine Schlucht. Hier fällt so wenig Sonne ein, dass es meist eine ganzjährige Schneebrücke gibt. Nachdem Sie einen weiteren Fluss überquert haben, bringt Sie der Pfad entlang des Flussbettes zum Camp in Snertse. Der Zeltplatz ist eben aber staubig. Wenn ein Sturm durch das Tal fegt, ist man dem Staub weitgehend schutzlos ausgesetzt. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 8h, 13 km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

12. Tag: Nyetse – Pishu

Sie überqueren den Fluss, folgen einem sandigen Abstieg bis zum Oma Tokpa Fluss. Nachdem Sie die Brücke überquert haben, folgt ein steiler Aufstieg zum Parfi-La (3.925 m). Der Abstieg ist sanft und Sie haben einen unglaublichen Blick auf die Zanskar-Schlucht, mit ihren nicht enden wollenden Gewirr von Gebirgskämmen. Sie laufen entlang des Flusses nach Hanamur (3.400 m). Den schweren Trekking-abschnitt haben Sie für heute hinter sich gelassen. Nun geht es entlang des Flusses bis nach Pishu. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 8h, 18 km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

13. Tag: Pishu – Ichar

Mit dem Jeep fahren Sie nach Ichar, zur nächsten Trekkingstation. Unterwegs besuchen Sie in Karsha das Kloster. Karsha ist ein nettes kleines Dorf mit vielen Chörten und einem breitem Gletscherbach. Weiterfahrt nach Ichar. Übernachtung im Zelt. (55 km, ca. 7h)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

14. Tag: Ichar – Purni

Dieser Tag ist ein langer Trekkingtag. Sie wandern entlang des Flusses bis nach Purni. Das beeindru-ckende Dorf Dorzong liegt auf dem Weg, sowie Lungnak und Kalbok. Ein langer Aufstieg und die Durchquerung einer imposanten Schlucht bringt Sie zum Dorf Tsetan (3.825 m). Das Zeltlager befin-det sich über dem Fluss am Dorf Purni. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 7h, 17 km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

15. Tag: Purni

Die Phuktal Gompa gilt als das großartigste Kloster in Zanskar und gehört zum Gelbmützen-Orden. Die Gebäude des Klosters gruppieren sich unterhalb einer Höhle an einem steil abfallenden Felsen. Aufgrund dieser Erscheinung wird es auch als „Schwalbennest-Kloster“ bezeichnet. Die Wegstrecke verläuft teilweise an einem steilen Hang und Sie müssen Geröllpassagen überqueren. Nachdem Sie die Brücke über den Tsarap Fluss passiert haben, taucht hinter einer Biegung plötzlich unvermittelt die Phuktal Gompa auf, das größte Felsenkloster von Zanskar. Die Erscheinung wird auch Sie überra-schen! Die Häuser kleben förmlich am Hang, andere wiederum wurden direkt zwischen zwei Felsspor-nen errichtet. Oberhalb der Häuser befindet sich eine riesige Höhle. Sie verlassen das Kloster auf dem Weg, den Sie gekommen sind und kehren zurück zum Camp. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 5h)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

16. Tag: Purni – Kargiakh

Sie überqueren die Brücke und steigen hinab zum Dorf Yal. Sie wandern weiter südlich und der Pfad bringt Sie durch die wunderschönen Dörfer Testa und Kuru nach Kargiakh. In Testa und Kuru gibt es aufgrund zahlreicher Kanäle Wasser im Überfluss und dementsprechend eine grüne Landschaft. Wei-ter durchlaufen Sie ein Gebiet mit kleinen Quellen, überqueren mehrmals Flüsse und wandern weiter durch ein breites Flussbett. Der Zeltplatz von Kargiakh liegt vor dem Dorf auf einer schönen Grünflä-che am Ufer des Flusses. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 7h, 15 km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

17. Tag: Kargiakh – Lhakhang

Sie folgen dem Flusslauf ohne nennenswerte Steigung. Von einer riesigen Grünfläche haben Sie einen umwerfenden Blick auf den Gomburanjon (5.325 m). Sie schauen auf eine tausend Meter hohe Pyra-mide aus Fels und Gestein. Weiter geht es durch einen Fluss, was unter Umständen eine nicht ganz einfache Durchquerung sein kann. Nach einer saftigen-grünen ebenen Wiese schließt sich ein Geröll-feld an. Sie wandern über eine Art steinige Wiese und überqueren über eine kleine Brücke aus Stei-nen und Holz den Kargyak Fluss. Am Fluss ist Ihr Lagerplatz. ÜN im Zelt. (Gehzeit 6h, 14 km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

18. Tag: Lhakhang – Ramjak

Nach Überquerung eines Flusses gelangen Sie über eine Schneebrücke – der üblicherweise ganzjäh-rige Bestand hat - in ein Tal. Über einen schuttbedeckten Gletscher bzw. dessen Moräne steigen Sie auf. Hier wird Sie wieder der Blick zu den steil abfallenden, bizarr anmutenden Felswänden des Gum-buranjon begeistern. Bei den Einheimischen gilt er als heilig. Nun überqueren Sie die höchste Stelle des Treks - den Shingo-La mit über 5.000 m. Weiter geht es entlang eines türkisblauen Sees. Stein-männer weisen den Weg. Der steile Abstieg bringt Sie entlang Chumik Nakpo (4.650 m) bis nach Ramjak. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 7h, 13km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

19. Tag: Ramjak Palhamno

Ihr letzter Trekkingtag. Von der ausgedehnten Alm in Ramjak geht es durch ein Geröllfeld bis zum Chumik-Nakpo Fluss. Von hier wandern Sie am Hang bleibend bergaufwärts. Über eine Hängebrücke

über den Barai Nala gelangen Sie nach Zangskar Sumdo. In Zanskar Sumdo gibt es schöne grüne Almwiesen. Die karge Landschaft lassen Sie nun hinter sich. Auf einer satt-grünen Wiese schlagen Sie das Lager auf. ÜN im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 12 km)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

20. Tag: Palhamno – Manali

Heute fahren Sie nach Manali via Darcha und dem Dorf Rarik. In Rarik gibt es viele kleine Restaurants und Läden, wo Sie „fast“ alles kaufen können. Die Straße kann im Sommer sehr befahren sein. Über den knapp 4.000 m hohen Rohtang-Pass gelangen Sie nach Manali. In einem Talkessel zu Füßen des Rothang-Massivs gelegen liegt die Ortschaft. Sie zählt zu den schönsten Bergorten in Himachal Pra-desh. Nach Ankunft Check-in im Hotel. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. ÜN Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

21. Tag: Sightseeing und Basar

Am Vormittag spazieren Sie zunächst zum 400 Jahre alten hölzernen Hidimba-Tempel im Zedernwald von Dhungri. Im Heiligtum wird die Muttergöttin des Kulu-Tales verehrt. Dann besuchen Sie Manal-garh (Alt-Manali) mit seinen stattlichen Holzhäusern und dem Tempel des Schutzheiligen Manu Rishi. Nachmittags können Sie durch die quirligen Bazargassen bummeln. ÜN Hotel.

Verpflegung: Frühstück

22. Tag: Manali – Delhi

Eine lange Fahrstrecke steht Ihnen heute bevor. Sie verlassen am zeitigen Morgen Manali und fahren via Chandigarh nach Delhi. Delhi erreichen Sie am späten Abend. ÜN im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

23. Tag: Delhi Stadtrundfahrt

Bevor Sie Indien verlassen lernen Sie noch die Metropole Delhi während einer Stadtbesichtigung kennen. In Old Delhi besuchen Sie Rhaj Ghat, die Gedenkstätte von Mahatma Gandhi, das Rote Fort und die Freitagsmoschee Jama Masjid. Anschließend bringt Sie die Tour nach „New Delhi“. Hier be-sichtigen Sie das bekannte Wahrzeichen, Qutb Minarett. Der über 70 m hohe Turm ist mit wunder-schönen Ornamenten und Versen aus dem Koran verziert. Ebenso sehen Sie das Humayun-Mausoleum. Später Transfer zum Flughafen.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

24. Tag: Ankunft in Deutschland

Garantierte Durchführung
Restplätze / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung

Individuell zum Wunschtermin

ab ... Personen Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
zum Wunschtermin 2 3.640,00 Euro Flug inkl. ab 100,00 Euro Anfragen Buchen

Gruppentermine

Anreise / Abreise Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
24.07. - 16.08.2020 3.350,00 Euro Flug inkl. ab 100,00 Euro Anfragen Buchen
Reisecode: ASIN005
24 Tage
ab 3.350 Euro inkl. Flug
7 - 14 Personen