Best of Kirgistan

Auf dieser Rundreise entdecken Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der kirgisischen Kultur und Natur.
Sie durchwandern den beliebten Ala-Artscha-Nationalpark, dessen Berggipfel sich bis auf 4895 m auftürmen, bauen zusammen mit Nomaden eine Jurte am Son Kul See auf, bestaunen die roten Felsen in der Djety Oguz Schlucht und machen eine Bootsfahrt auf dem Issyk-Kul See mit dem spektakulären Panorama des Tien-Shan Massivs. Auf diesen Wegen werden Sie nicht nur die Gastfreundschaft der Kirgisen schätzen lernen, sondern auch die Kunst des traditionellen Teppichfilzens. Stadtbesichtigungen sind in der Hauptstadt Bischkek und Karakol Teil des Programms. In der wahrlich atemberaubend schönen Natur schaffen die traditionsbewussten, aber stets offenen Kirgisen eine hervorragende Grundlage für einen unvergesslichen Urlaub. Diese 8-tägige Reise ist ideal für Kultur- sowie Naturliebhaber und passt hervorragend als Erweiterung zu unseren Trekkingreisen in den Tien-Shan und den Pamir-Alai.

Mehr lesen ...

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine
Bilder/Videos

Highlights

  • Ideal für Kultur- und Naturliebhaber
  • Spektakuläres Panorama des Tian-Shan Massivs
  • Leichte Tour ohne schwere körperliche Belastung
  • Direkt mit der Reise „Patagonien Kirgistans“ kombinierbar

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 4 - 14 Personen
  • Reiseart: Individualreise
  • Reisewelten: Kulturreisen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 1: sehr leicht
Es handelt sich um leichte Touren ohne große körperliche Belastung. Für diese Reisen sind keine konditionelle Vorbereitung und keine Wandererfahrung notwendig. Abhängig von der jeweiligen Reise liegt der Schwerpunkt auf Kultur, Tierbeobachtungen, Sightseeing sowie dem Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung.

Ihr Ansprechpartner

Paul Roloff
Sales Manager Asia

Ihr Ansprechpartner für Russland, Georgien, Kirgistan, Pakistan, Usbekistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Iran, Kambodscha, Vietnam, Indonesien, Taiwan, Japan, Australien, Neuseeland, Südkorea

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Alle Transfers und Besichtigungen lt. Programm ab/an Bischkek
  • 6x Übernachtung in Hotels/Gästehäusern im DZ
  • 2x Übernachtung in Jurten (4 Personen pro Jurte)
  • Verpflegung laut Programm (nur Frühstück, am Son-Kul-See Vollpension)
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Öko-Steuer und Eintritt in Museen wie im Programm beschrieben

Nicht enthaltene Leistungen

  • Internationaler Flug
  • Optionale Aktivitäten (Jurten-Bau 70,- Euro pro Gruppe, Reitspiele Burana Turm 150,- Euro pro Gruppe, Bootsfahrt Issyk-Kul 150,- Euro pro Gruppe, Falkenjagd Djety Öguz Schlucht 125,- Euro pro Gruppe)
  • Einzelzimmer 160,- Euro
  • Fehlende Getränke und Mahlzeiten
  • persönliche Ausgaben
  • Andere Kosten (Übergepäck, Zimmerservice, Versicherungen und Medizinkosten, Foto-/Videogebühren)

Tagesbeschreibung

1. Tag: Anreise aus Deutschland

Flug von Deutschland nach Bischkek.

2. Tag: Ala Artscha Nationalpark

Ankunft in Bischkek am frühen Morgen, wo Sie von Ihrem Reiseleiter in Empfang genommen werden. Nach einem stärkenden Frühstück starten Sie Ihre Fahrt zum Ala Artscha Nationalpark, einem beliebten Ausflugsziel für Wanderer, Alpinisten und Naturfans nur etwa 40 km von Bischkek entfernt. Sie unternehmen eine erste kleine Wanderung durch den Nationalpark. Am Ende der Wanderung wartet ein leckeres Mittagessen auf Sie. Rückkehr nach Bischkek und anschließende Stadtbesichtigung. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück

3. Tag: Fahrt zum Son-Kul See

Nach dem Frühstück fahren Sie ca. eine Stunde zum Burana Turm in der Nähe von Tokmok Stadt, einem Minarett aus dem 11./12. Jahrhundert. Eine enge Steinwendeltreppe führt im Turm hinauf und von der Plattform hat man einen schönen Blick auf das weite Tschu-Tal. Der Turm befindet sich auf dem Gelände der alten Hauptstadt der Karachaniden, Balasagun, die im 10. Jahrhundert an der Stelle einer älteren Siedlung errichtet wurde und die an die Zeit der alten Seidenstraße erinnert. Auch sehen Sie eine Sammlung von alten türkischen Grabsteine, den sogenannten Balbals. Am Nachmittag treffen Sie auf das Nomadenleben am Son Kul See. Hier leben die Kirgisen immer noch in der traditionellen Einfachheit. Sie können wandern, die Zeit mit freundlichen kirgisischen Familien verbringen und frischen Ayran (Joghurt) und Kumys (Nationalgetränk aus vergorener Stutenmilch) probieren. Und auch hier besteht die Möglichkeit zu sehen, wie eine Stute gemolken wird. Abendessen und Übernachtung in einem Jurten Camp.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

4. Tag: Son-Kul See

Nach dem Frühstück können Sie am Son-Kul See eine Wanderung unternehmen. Auf Anfrage können Sie einen Workshop im Bau von Jurten vor Ort besuchen. Sie können nicht nur zuschauen, sondern legen selbst Hand an. Die Jurte ist die traditionelle, nomadische Behausung für die Menschen des Tien Shan Gebirges in Zentralasien. Das Grundgerüst besteht aus einer Vielzahl systematisch zusammengebundener Weidenhölzer. Der Filz wird aus Wolle von Schafen hergestellt und schützt die Menschen gleichermaßen vor Regen, Hitze und Kälte. Normalerweise gibt es im Innern viele Decken und Teppiche zu finden, sowie Dastorkon - ein niedriger Tisch mit köstlichen Speisen. Auf Anfrage können auch Reitspiele organisiert werden. Pferde haben immer eine wichtige Rolle im Leben des kirgisischen Volkes gespielt. Sie wurden im täglichen Leben als wahre Helfer und in der Freizeit als Vollblut-Rennfahrer verwendet. Festivals mit Pferdespielen (Ulak Tartysh, Kyz Kuumai, Tyiyn Enmei, etc.) finden das ganze Jahr über statt. Übernachtung im Jurten-Camp.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

5. Tag: Handwerkskunst in Kotschkor

Heute fahren Sie nach Kotschkor, wo Sie lernen können, wie einheimische Frauen, sticken, spinnen und prächtige Teppiche, nach alter Tradition aus Filz herstellen, so genannte “Shyrdaks”. Wir besuchen mit Ihnen auch ein Handwerksmuseum und einen Laden, wo Sie verschiedene lokale Handwerkskunst kaufen können, z.B. riesige Filz-Seiden-Decken, Tannenbaumschmuck, und vieles mehr. Auf Anfrage ist es auch möglich selbst Hand an zulegen und zu versuchen Ihren eigenen Teppich herzustellen! Am Nachmittag fahren Sie nach Karakol Stadt, die im Osten des Issyk Kul Sees am Fuße der schönsten Tien Schan Gebirges liegt. Die Stadt wurde 1864 von den Kosaken als Garnisonsstadt unter ihrem heutigen Namen gegründet, der "Schwarze Hand" bedeutet - wegen des fruchtbaren Ackerbodens. Karakol hat das typische Aussehen eines russischen Kolonialstädtchens. Nachdem hier der Forschungsreisende Przhevalskij gestorben war, wurde Karakol zu seinen Ehren umbenannt, was 1993 wieder rückgängig gemacht wurde. Übernachtung in einem Gästehaus. (Fahrt: 350 km)

Verpflegung: Frühstück

6. Tag: Wilde Ochsen der Djety Öguz

Stadtbesichtigung in Karakol. Sie besuchen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in dieser Stadt. Eine originelle Sehenswürdigkeit in Karakol ist die chinesische Moschee, die wie ein buddhistischer Tempel aussieht. Die Dunganen, chinesische Moslems, hatten sich 1883 hier niedergelassen und die Moschee ganz aus Holz und ohne einen einzigen Nagel errichtet. Ebenfalls ganz aus Holz ist die russisch-orthodoxe Dreifaltigkeitskirche, die 1896 erbaut wurde und in einem Rosengarten liegt. Die Kirche wurde erst in den 90er Jahren restauriert. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug in die Djety Öguz Schlucht, wo Sie eine Gruppe roterFelsen sehen. Der Sage nach waren sie sieben Wilde Ochsen, die das Land verwüsteten und zur Strafe in Stein verwandelt wurden. Auf dem Weg kommt man an einem gespalteten Felsen aus demselben Gestein vorbei, den man das "Gebrochene Herz" nennt. Hier besteht die Möglichkeit die Natur und die klare Luft im Umfeld des Issyk Kul Sees zu genießen und die Lebensweise der Nomaden kennenzulernen. Auf Wunsch kann am Abend eine Falkenjagd organisiert werden. Nach der Wanderung in der Schlucht fahren Sie nach Dshuuku. Die Schlucht ist in zwei Teile geteilt, wo Sie entweder eine Wanderung unternehmen oder ein Bad in den heißen Quellen nehmen können. Rückfahrt und Übernachtung in Karakol. (Fahrt: 100 km)

Verpflegung: Frühstück

7. Tag: Von der Grigorievksö Schlucht zum Issyk-Kul See

Nach dem Frühstück fahren Sie entlang der Nordseite des Issyk Kul Sees zur Grigorievksö Schlucht, wo Sie eine Wanderung unternehmen können. Auf dem Weg machen Sie einen kurzen Halt im Museum des berühmten Forschungsreisenden N. M. Przhevalskij. Sie setzen Ihre Reise rundum den Issyk Kul See fort. Nach dem Titicacasee in Südamerika ist der Issyk Kul der zweitgrößte Bergsee der Welt. Der See entstand nach vulkanischen Aktivitäten und misst eine Länge von 182 km und eine Breite von 58 km. Er wird immer noch von thermischer Aktivität erhitzt und friert selbst im tiefsten Winter nicht zu. Im Sommer erreicht die Wassertemperatur

25 - 28 G: rad Celsius (wärmer als die Luft). Es ist ein schönes Gefühl in dem See zu baden und zu schwimmen und zugleich die schneebedeckten Berge des Tien Shan zu betrachten. Im Laufe der Jahrhunderte hatte der See etwas von einer Oase, in dieser unwirklichen Bergwelt. Mit vielfältiger Flora und Fauna ist der Issyk Kul See und die umliegenden Umgebungen, zu Recht als einer der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten in Zentralasien zu bezeichnen. Übernachtung in einem Hotel am Seeufer. (Fahrt: 150 km)

Verpflegung: Frühstück

8. Tag: Durch die Boom Schlucht zurück nach Bischkek

Auf Wunsch können Sie nach dem Frühstück eine Bootsfahrt auf dem See unternehmen. Völlig entspannt können Sie das klare Wasser des Issyk Kul Sees mit den schneebedeckten Tien Shan Gipfeln im Hintergrund bewundern! Heute besuchen Sie den Ort Tscholpon Ata. Der Name bedeutet "Hüter des Morgensterns"; so nennen die Kirgisen den Schutzgeist ihrer Schafe. In den Bergen nördlich des Städtchens sind Felszeichnungen - Petroglyphen (so genannter “Steingarten”) erhalten, vermutlich von den Skythen und Usuni Zivilisationen (9-8 Jh. v. Chr. bis 3-4 Jh. n. Chr.), die Sie auch besuchen. Das Gebiet mit den Steinzeichnungen liegt am Fuße der Kungey Alatoo Gebirgskette und bietet eine schöne Aussicht auf den See. Sie besuchen das Museum für Geschichte und Völkerkunde in Tscholpon Ata Stadt, wo die ganze Geschichte in dieser Region, vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis zum heutigen Tag dargestellt ist. Am Nachmittag fahren Sie nach Bischkek zurück. Auf der Fahrt gibt es Mittagessen in einem örtlichen Lokal. Weiter fahren Sie durch die Boom Schlucht, die der einzige Korridor zwischen Tschu - und Issyk Kul - Gebieten ist und wird auch von den Kirgisen „Das Tor zum Issyk Kul“ benannt. Boom bedeutet im alttürkischen Durchgang durch den Felsen. In der Schlucht gehen parallel zueinander eine sowjetische Autobahn und eine Eisenbahn (die von deutschen Kriegsgefangenen erbaut und im Jahre 1948 an den Eisenbahnverkehr angeschlossen wurde). Im Tal der Schlucht brodelt der wilde Gebirgsfluss Tschu. Der Legende nach bedeutet Boom „Böser Geist“. Heutzutage an verschieden Orten entlang der Schlucht ist die Schutzmauer gegen den Bergschutt ausgelegt. Rückfahrt und Übernachtung in Bischkek. (Fahrt: 250 km)

Verpflegung: Frühstück

9. Tag: Abreise

Sie werden zum Flughafen gebracht und treten Ihre Heimreise an.

Garantierte Durchführung / freie Plätze
Garantierte Durchführung / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung
Reisecode: ASKG014
4 - 14 Personen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet AT REISEN Cookies sowie ähnliche Technologien und Dienste. Einige Teile der Webseite funktionieren nicht ohne diese Cookies.

Außerdem verwendet AT REISEN Analyse-, Targeting- und Werbe-Cookies, die von Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden. Klicken Sie bitte auf eine Schaltfläche um Drittanbieter-Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
*