Ein Kontinent in einem Land

Erleben Sie bei dieser Reise eines der vielseitigsten und landschaftlich spektakulärsten Länder Südamerikas. In Quito, einer der schönsten Hauptstädte Lateinamerikas, beginnt diese Erlebnisreise. Nicht umsonst wurde die Altstadt von Quito von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärt. Sie strahlt ein ganz besonderes Flair aus. Weiter führt uns der Weg in das Naturschutzgebiet rund um Mindo. Zahlreiche Schmetterlinge und andere exotische Tiere fühlen sich in diesem Bergnebelwald pudelwohl. Natürlich werden Sie bei dieser Reise auch das Leben der einheimischen Bevölkerung und unverfälschte Indianermärkte inmitten grandioser Vulkanlandschaften näher kennenlernen. Bevor Sie in das Amazonas-Gebiet eindringen, wandern wir noch entlang eines Kraters und lernen hierbei die einzigartige Fauna Ecuadors näher kennen. Beeindruckend geht es weiter: im Amazonasgebiet erleben Sie die Vielfalt des Regenwaldes und lernen die Ureinwohner der Kichwa-Familie näher kennen. Spannend wird es auch im „Tal der Hundertjährigen“, wenn Sie auf die Frage, wieso die Menschen an diesem Ort so alt werden, nach einer Antwort suchen. Ein ganz besonderes Highlight erwartet Sie gegen Ende der Reise: Sie fliegen auf die Galapagos-Inseln. Hier erwartet Sie ein Naturparadies, das seinesgleichen sucht. Tauchen Sie mit Manta-Rochen, schauen Sie den Seelöwen zu, wenn sich diese auf den Sitzbänken ausruhen und erleben Sie, wie es ist, auf den Galapagos-Inseln zu leben. Eines ist ganz sicher: Diese Reise wird Ihr Leben verändern. Versprochen!

Mehr lesen ...
andy-brunner-633700-unsplash.jpg
amazonie-1017273.jpg
ecuador-917102.jpg
chandler-hilken-633198-unsplash.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Rundreise ohne Galapagos
Rundreise mit Galapagos
Preise und Termine
Bilder/Videos

Highlights

  • Weltkulturerbe Quito
  • Artenreicher Bergnebelwald in Mindo
  • Indianermarkt in Otavalo
  • Unterwegs im Amazonas-Regenwald
  • Ausflug zur „Teufelsnase“ und in das „Tal der Hundertjährigen“
  • Verlängerung: einzigartiges Naturparadies Galapagos-Inseln

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 6 - 14 Personen
  • Reiseart: Gruppenreise
  • Reisewelten: Safari & Tierbeobachtungen, Kulturreisen, Naturreisen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 2: leicht
Es handelt sich um Touren mit etwas längeren Trekkingabschnitten (bis zu 4 Stunden), meist auf breiten Wegen und im sicheren Gelände. Die körperliche und psychische Belastung ist relativ gering. Die konditionelle Vorbereitung sollte mit 1x wöchentlichem Training genügen. Touren dieser Schwierigkeitsstufe sind ein leichter Genuss für Körper, Geist und Seele.

Ihr Ansprechpartner

Alexander Fleischer
Sales Manager Asia/America

Ihr Ansprechpartner für Trekking/Bergsteigen Südamerika und Asien

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Flug von Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage und gegen einen eventuellen Aufpreis) nach Quito und zurück ab Guayaquil in der Economy Class
  • Alle Transfers, Besichtigungs- und Überlandfahrten lt. Programm mit privatem Transport
  • Übernachtung in Hotels/Haziendas im DZ lt. Programm
  • Verpflegung laut Programm
  • Alle Eintritte und Besichtigungen gemäß Programm
  • Deutschsprachige einheimische Reiseleitung
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Getränke und fehlende Mahlzeiten
  • Eintritte in die Nationalparks und Naturschutzgebiete
  • Trinkgelder
  • Optionale Aktivitäten und Ausflüge

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung - 17 Tage

1. Tag: Ankunft in Quito

Willkommen in Ecuador! Nachdem Sie in Quito gelandet sind, gelangen Sie mit einem Transfer vom Flughafen zur Unterkunft in die Neustadt von Quito. Übernachtung im Hotel Embassy o.ä.

2. Tag: Stadtbesichtigung Quito – Mindo

Wie kaum eine andere lateinamerikanische Stadt hat Quito bis heute das Aussehen und Ambiente einer echten Kolonialstadt bewahrt. 1978 wurde Quito von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Auf einer halbtägigen Stadtrundfahrt werden Sie die wunderschöne ecuadorianische Hauptstadt mit den vergoldeten Kirchen, großen Plätzen und kleinen Gassen kennen lernen. Nach dem Mittagessen fahren Sie über die West-Kordilleren in Richtung des Pazifiks in das kleine Dorf Mindo. Unterwegs überqueren Sie die Äquatorlinie und besuchen das kleine Museum Inti Ñan. Dieses liegt genau auf dem Äquator und Höhepunkt des Besuches sind die Experimente bei denen man noch einiges Interessantes lernen kann. Übernachtung in der Sisakuna Lodge o.ä.

Verpflegung: Frühstück

3. Tag: Bergnebelwald

Der heutige Tag steht im Zeichen des Schutzgebietes von Mindo-Nambillo, das bis zum Krater des aktiven Vulkanes Guagua Pichincha reicht. Der noch zum Ausläufer der Chocó-Biosphäre gehörende Bergnebelwald beherbergt eine riesige Artenvielfalt, vor allem an Vögeln, Orchideen und Amphibien. Im 1.250 m hoch gelegenen Mindo stehen mehrere Aktivitäten zur Verfügung, je nach Wetter, Jahreszeit und Wunsch: Wanderung durch den Wald zu einem der Wasserfälle, Besuch einer Schmetterlings-Aufzuchtstation, eines Kolibrigartens oder ein Besuch eines kleinen Museums über die Schokoladenherstellung. Übernachtung in der Sisakuna Lodge o.ä.

Optional mit Aufpreis:

Am Morgengrauen startet das Vogelabenteuer, wo Sie an einem See den Balztanz der farbenprächtigen Felsenhähne aus der Familie der Schmuckvögel (Cotingidae) beobachten können, die versuchen eines der Weibchen anzulocken. Daraufhin besuchen Sie das „Refugio Paz de las Aves“ und Ihr Guide zeigt Ihnen die Vielfalt der Vogelarten im Bergnebelwald, inklusive Tukanen, Tangaren, Ameisenpittas und Kolibris. Typisches Frühstück auf der Aussichts-Terrasse und Rückkehr in die Lodge am späteren Vormittag.

Verpflegung: Frühstück

4.Tag: Besuch eines Gemeindeprojekts in Yunguilla – Otavalo

Während der Rückkehr in die Anden besuchen Sie heute das Gemeinde-Projekt von Yunguilla, in einem Tal auf etwa 2.700 m gelegen. Auf einer kleinen Wanderung zu einem Aussichtspunkt zeigt Ihnen der lokale Guide die Flora und Fauna dieser Höhenlage. Anschließend besuchen Sie einen Teil der Gemeinde und genießen ein Mittagessen mit Gemüse der organisch geführten kleinen Farm. Weiter geht Ihre Fahrt in den Norden in das Gebiet von Otavalo. Übernachtung in der Hacienda Las Palmeras o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

5. Tag: Kunsthandwerk und Raubvögel

Vormittags haben Sie genügend Zeit den Kunsthandwerksmarkt in Otavalo zu besuchen. Die Otavaleños waren schon während der Prä-Inka Zeit in der Textilproduktion tätig und haben sich diese Tradition bis heute bewahrt. Neben einer geführten Tour haben Sie natürlich genug Zeit, um eigenständig über den Markt zu schlendern. Danach besichtigen Sie die Stadt Cotacachi (Stadt der Lederwaren) und haben Gelegenheit in Peguche einen Weber sowie einen Instrumentenbauer in ihren Werkstätten zu besuchen. Anschließend machen Sie einen kleinen Spaziergang zu den Wasserfällen von Peguche, die eine wichtige Funktion in der Weltanschauung der Otavaleños einnehmen. Am späteren Nachmittag besuchen Sie den Parque Condor, eine Rehabilitationsstation für Raubvögel wie den Andenkondor, Adler, Habichte, Falken und Eulen. Übernachtung in der Hacienda Las Palmeras o.ä.

Verpflegung: Frühstück

6. Tag: Kratersee Cuicocha und Thermalbäder von Papallacta

Als Erstes besichtigen Sie den idyllischen Cuicocha See, welcher zu Füßen des Vulkans Cotacachi gelegen ist und zu den größten und spektakulärsten Kraterseen des Landes gehört. Sie unternehmen eine kleine Wanderung entlang des Kraterrandes, wobei Sie die vielfältige Flora näher kennenlernen und das atemberaubende Panorama genießen. Am Nachmittag fahren Sie weiter über die Kordilleren bis zu den heißen Quellen von Papallacta, welche rund 60 Kilometer östlich von Quito liegen. Die Thermalbäder gehören zu den schönsten in Ecuador und befinden sich in einer einmaligen Andenlandschaft unweit des riesigen Vulkans Antisana. Übernachtung im Hotel Spa Resort las Thermas de Papallacta o.ä.

Verpflegung: Frühstück

7. Tag: Wanderung im Páramo – Auf in den Dschungel

Sie können heute Morgen entweder in den heißen Quellen entspannen oder natürlich eines der tollen Spa-Angebote für sich in Anspruch nehmen (optional). Alternativ können Sie auch eine kleine Wanderung zur Canyon Ranch beziehungsweise in Richtung des Cayambe-Coca Ecological Reserve unternehmen und lernen so das erste Mal das „Páramo“, die typische hochandine Vegetation kennen. Am Mittag fahren Sie ins Amazonastiefland durch mehrere Vegetationsstufen bis in den tropischen Regenwald. Ihre Lodge liegt in einem Schutzgebiet (Selva Viva) am Arajuno-Fluss, welcher ein Zufluss zum mächtigen Napo-Fluss darstellt. Sie erreichen die Lodge nach einer kurzen Kanufahrt ab dem Ort Puerto Barantilla. Übernachtung in der Liana Lodge o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

8.Tag: Leben im Dschungel

Am Vormittag unternehmen Sie eine längere Wanderung im Primär- und Sekundärwald, begleitet von einem Kichwa-Reiseleiter, der Ihnen die riesige Artenvielfalt des Regenwaldes zeigt. Unter anderem erklärt er Ihnen die medizinischen Eigenschaften der Pflanzen und Bäume. Mit etwas Glück können Sie auch ein paar der scheuen Affen beobachten. Ihr Mittagessen nehmen Sie in der Lodge zu sich. Am Nachmittag besuchen Sie das „Amazoonico“ (eine Tierauffangstation für verletzte Urwaldbewohner) und eine lokale Kichwa-Familie, um mehr über das Leben und die Kultur der lokalen Bewohner des hiesigen Dschungels zu erfahren. Übernachtung in der Liana Lodge o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9.Tag: Durch die Straße der Wasserfälle nach Baños

Heute kehren Sie in die Anden zurück. Eine schwindelerregende Straße schlängelt sich durch die Schlucht des Pastaza-Flusses und führt Sie entlang tiefer Abgründe und einer Vielzahl von Wasserfällen. Lassen Sie sich die Überquerung des Pastaza mit einer kleinen Seilbahn nicht entgehen und besichtigen Sie den beeindruckenden Wasserfall Pailón del Diablo, den „Teufelskessel“. Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung um das einladende Baños, eine kleine gemütliche Stadt am Fuße des Tungurahua Vulkans, einem der aktivsten des Landes, zu erkunden: baden Sie in den warmen Thermalquellen oder bummeln Sie durch die kleine Stadt, die mit einer erstaunlichen Kathedrale und einem wundersamen Opfergabenmuseum gesegnet ist. Übernachtung im Hotel La Floresta o.ä.

Verpflegung: Frühstück

10. Tag: Majestätischer Chimborazo – Riobamba

Sie machen eine Exkursion in den Nationalpark des Chimborazo, dessen Gipfel mit 6.310 m Höhe der vom Erdmittelpunkt aus gesehen, der höchste Punkt der Erde ist. Auf der Tour zu diesem majestätischen, potentiell erloschenen Vulkan können Sie nach Vicunas Ausschau halten. Diese zierlichen Verwandten der Lamas und Alpakas leben in den Hochanden Südamerikas. Mit dem Fahrzeug erreichen Sie eine Höhe von 4.850 m Höhe (Carell-Schutzhütte) und steigen von dort aus zu Fuß hinauf zur Whymper-Schutzhütte auf 5.000 m auf. Schließlich verlassen Sie den Cotopaxi wieder und fahren wieder bergab zur Stadt Riobamba, ein wichtiges agrarwirtschaftliches Zentrum Ecuadors. Übernachtung im Hotel Mansion Isabela o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch

11. Tag: Die Teufelsnase und Inkaruinen

Die Fahrt führt heute vorbei an kleinen Anden-Dörfchen und vielen kleinen Schluchten bis nach Alausí. Bei gutem Wetter bieten sich fantastische Blicke auf den Chimborazo. In Alausí startet dann die Panoramafahrt mit dem Zug „Ferrocarril del Sur“ bis zur Teufelsnase und zurück. Sie bekommen einen tollen Einblick in die technische Meisterleistung im Schienenbau der damaligen Zeit. Nach Ihrer Ankunft in Alausí und einer kurzen Mittagspause fahren Sie weiter nach Cuenca, der drittgrößten Stadt Ecuadors auf etwa 2.520 m Höhe. Unterwegs besuchen Sie noch die einzigen Inkaruinen in Ecuador – die Festung von „Ingapirca". Übernachtung im Hotel Los Balcones o.ä.

Verpflegung: Frühstück

12. Tag: Koloniales Flair in Cuenca

Nach dem Frühstück werden Sie auf einem halbtägigen Stadtrundgang die schönsten Gebäude des „Athens von Ecuador“ kennen lernen und viel über die Kolonialgeschichte der Stadt erfahren. 1999 wurde die Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mit seinen wunderschönen Kopfsteinpflastergassen, bunten Märkten und Bauten kolonialer Sakralarchitektur zeichnet Cuenca ein perfektes Bild der früheren Geschichte Ecuadors. Am Nachmittag besichtigen Sie eine Panamahutfabrik und das „Museo de los Aborigenes“ mit seiner riesigen Keramikaustellung aus der jahrtausendalten Geschichte Ecuadors. Übernachtung im Hotel Los Balcones o.ä.

Verpflegung: Frühstück

13. Tag: Tal der Hundertjährigen

Über die schöne Kolonialstadt Loja, südlich von Cuenca gelegen, fahren Sie heute nach Vilcabamba in die Nähe des Podocarpus Nationalparks. Unterwegs besuchen Sie das kleine indigene Städtchen Saraguro. Vilcabamba ist vor allem bekannt durch seine langlebigen Einwohner. Daher nennt man die Gegend auch das „Tal der Hundertjährigen“. Wissenschaftler führen eine Menge von Gründen für das hohe Alter der Bewohner auf: negative Ionenstrahlung in der Luft, perfekte mineralische Ausbalancierung des Wassers, ganzjährig gesundes Klima, ausgewogene Ernährung und ständige Bewegung. Hier unternehmen Sie am späteren Nachmittag eine kleine Wanderung in Richtung des „Hausberges“ namens Mandango. Übernachtung im Hotel Ishcayluma (im Nachbardorf von Vilcabamba) o.ä.

Verpflegung: Frühstück

14. Tag: Podocarpus Nationalpark

Heute besuchen Sie den Podocarpus Nationalpark, welcher sich im Biosphärenreservat „Podocarpus – El Condor“ befindet. Das gesamte Gebiet weist eine der höchsten Biodiversitäten weltweit auf. Im Nationalpark gibt es beispielsweise über 3.500 verschiedene Pflanzenarten (von denen ca. 40% endemisch sind) und über 600 Vogelarten. Zahlreiche nationale und internationale Organisationen versuchen – zusammen mit indigenen Einheimischen – das gesamte Gebiet zu schützen. Mit Erfolg! Der Podocarpus Nationalpark steht mittlerweile auf der UNESCO-Liste und soll unter Weltnaturerbe gestellt werden. Am späten Nachmittag haben Sie Zeit das Spa-Angebot des Hotels zu nutzen (optional). Übernachtung im Hotel Ishcayluma o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch

15. Tag: Auf nach Guayaquil

Über die Hafenstadt Machala, welche das Handelszentrum der Bananenindustrie ist, fahren Sie heute weiter in die größte Stadt Ecuadors, nach Guayaquil. Am späten Nachmittag können Sie die Uferpromenade der Küstenmetropole entdecken. Der „Malecón“ ist die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt. Hier befinden sich zahlreiche Museen und Kirchen, aber auch Restaurants und Bars. Übernachtung im Grand Hotel Guayaquil o.ä.

Verpflegung: Frühstück

16. Tag: Heimflug oder Verlängerung Galapagos

Je nach Flugzeit, freie Bezichtigung von Guayaquil und Transfer mit Fahrer zum Flughafen für den Internationalen Flug.

Verpflegung: Frühstück

17. Tag: Ankunft in Deutschland

Mit vielen tollen Erlebnissen im Gepäck landen Sie wieder in Deutschland.

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • REISE KONTINENT TAGE 1 - 16
  • Flug von Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage und gegen einen eventuellen Aufpreis) nach Quito und zurück ab Guayaquil in der Economy Class
  • Alle Transfers, Besichtigungs- und Überlandfahrten lt. Programm mit privatem Transport
  • Übernachtung in Hotels/Haziendas im DZ
  • Verpflegung laut Programm
  • Alle Eintritte und Besichtigungen gemäß Programm
  • Deutschsprachige einheimische Reiseleitung
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

  • REISE GALAPAGOS TAGE 16 – 21
  • Inlandsflüge von Guayaquil nach Baltra/Galapagos und zurück
  • Alle Transfers, Besichtigungs- und Überlandfahrten, Schnellboote
  • Tagesausflug lt. Programm auf „Shared Basis“ in der Gruppe
  • Übernachtung in Hotels im DZ
  • Verpflegung laut Programm
  • Englischsprachiger Naturführer, je nach Ausflug maximal 12-20 Teilnehmer
  • Schnorchelausrüstung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Getränke und fehlende Mahlzeiten
  • Trinkgelder, optionale Aktivitäten und Reiseversicherung
  • Eintritt Nationalpark ca. US$ 100, Kinder unter 12 Jahre ca. US$ 50
  • Migrationskarte INGALA ca. US$ 20
  • Hafengebühr Isabela ca. US$ 10
  • Busservice Baltra ca. US$ 10
  • Wassertaxi ca. US$ 5

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung - 21 Tage

1. Tag: Ankunft in Quito

Willkommen in Ecuador! Nachdem Sie in Quito gelandet sind, gelangen Sie mit einem Transfer vom Flughafen zur Unterkunft in die Neustadt von Quito. Übernachtung im Hotel Embassy o.ä.

2. Tag: Stadtbesichtigung Quito – Mindo

Wie kaum eine andere lateinamerikanische Stadt hat Quito bis heute das Aussehen und Ambiente einer echten Kolonialstadt bewahrt. 1978 wurde Quito von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Auf einer halbtägigen Stadtrundfahrt werden Sie die wunderschöne ecuadorianische Hauptstadt mit den vergoldeten Kirchen, großen Plätzen und kleinen Gassen kennen lernen. Nach dem Mittagessen fahren Sie über die West-Kordilleren in Richtung des Pazifiks in das kleine Dorf Mindo. Unterwegs überqueren Sie die Äquatorlinie und besuchen das kleine Museum Inti Ñan. Dieses liegt genau auf dem Äquator und Höhepunkt des Besuches sind die Experimente bei denen man noch einiges Interessantes lernen kann. Übernachtung in der Sisakuna Lodge o.ä.

Verpflegung: Frühstück

3. Tag: Bergnebelwald

Der heutige Tag steht im Zeichen des Schutzgebietes von Mindo-Nambillo, das bis zum Krater des aktiven Vulkanes Guagua Pichincha reicht. Der noch zum Ausläufer der Chocó-Biosphäre gehörende Bergnebelwald beherbergt eine riesige Artenvielfalt, vor allem an Vögeln, Orchideen und Amphibien. Im 1.250 m hoch gelegenen Mindo stehen mehrere Aktivitäten zur Verfügung, je nach Wetter, Jahreszeit und Wunsch: Wanderung durch den Wald zu einem der Wasserfälle, Besuch einer Schmetterlings-Aufzuchtstation, eines Kolibrigartens oder ein Besuch eines kleinen Museums über die Schokoladenherstellung. Übernachtung in der Sisakuna Lodge o.ä.

Optional mit Aufpreis:

Am Morgengrauen startet das Vogelabenteuer, wo Sie an einem See den Balztanz der farbenprächtigen Felsenhähne aus der Familie der Schmuckvögel (Cotingidae) beobachten können, die versuchen eines der Weibchen anzulocken. Daraufhin besuchen Sie das „Refugio Paz de las Aves“ und Ihr Guide zeigt Ihnen die Vielfalt der Vogelarten im Bergnebelwald, inklusive Tukanen, Tangaren, Ameisenpittas und Kolibris. Typisches Frühstück auf der Aussichts-Terrasse und Rückkehr in die Lodge am späteren Vormittag.

Verpflegung: Frühstück

4.Tag: Besuch eines Gemeindeprojekts in Yunguilla – Otavalo

Während der Rückkehr in die Anden besuchen Sie heute das Gemeinde-Projekt von Yunguilla, in einem Tal auf etwa 2.700 m gelegen. Auf einer kleinen Wanderung zu einem Aussichtspunkt zeigt Ihnen der lokale Guide die Flora und Fauna dieser Höhenlage. Anschließend besuchen Sie einen Teil der Gemeinde und genießen ein Mittagessen mit Gemüse der organisch geführten kleinen Farm. Weiter geht Ihre Fahrt in den Norden in das Gebiet von Otavalo. Übernachtung in der Hacienda Las Palmeras o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

5. Tag: Kunsthandwerk und Raubvögel

Vormittags haben Sie genügend Zeit den Kunsthandwerksmarkt in Otavalo zu besuchen. Die Otavaleños waren schon während der Prä-Inka Zeit in der Textilproduktion tätig und haben sich diese Tradition bis heute bewahrt. Neben einer geführten Tour haben Sie natürlich genug Zeit, um eigenständig über den Markt zu schlendern. Danach besichtigen Sie die Stadt Cotacachi (Stadt der Lederwaren) und haben Gelegenheit in Peguche einen Weber sowie einen Instrumentenbauer in ihren Werkstätten zu besuchen. Anschließend machen Sie einen kleinen Spaziergang zu den Wasserfällen von Peguche, die eine wichtige Funktion in der Weltanschauung der Otavaleños einnehmen. Am späteren Nachmittag besuchen Sie den Parque Condor, eine Rehabilitationsstation für Raubvögel wie den Andenkondor, Adler, Habichte, Falken und Eulen. Übernachtung in der Hacienda Las Palmeras o.ä.

Verpflegung: Frühstück

6. Tag: Kratersee Cuicocha und Thermalbäder von Papallacta

Als Erstes besichtigen Sie den idyllischen Cuicocha See, welcher zu Füßen des Vulkans Cotacachi gelegen ist und zu den größten und spektakulärsten Kraterseen des Landes gehört. Sie unternehmen eine kleine Wanderung entlang des Kraterrandes, wobei Sie die vielfältige Flora näher kennenlernen und das atemberaubende Panorama genießen. Am Nachmittag fahren Sie weiter über die Kordilleren bis zu den heißen Quellen von Papallacta, welche rund 60 Kilometer östlich von Quito liegen. Die Thermalbäder gehören zu den schönsten in Ecuador und befinden sich in einer einmaligen Andenlandschaft unweit des riesigen Vulkans Antisana. Übernachtung im Hotel Spa Resort las Thermas de Papallacta o.ä.

Verpflegung: Frühstück

7. Tag: Wanderung im Páramo – Auf in den Dschungel

Sie können heute Morgen entweder in den heißen Quellen entspannen oder natürlich eines der tollen Spa-Angebote für sich in Anspruch nehmen (optional). Alternativ können Sie auch eine kleine Wanderung zur Canyon Ranch beziehungsweise in Richtung des Cayambe-Coca Ecological Reserve unternehmen und lernen so das erste Mal das „Páramo“, die typische hochandine Vegetation kennen. Am Mittag fahren Sie ins Amazonastiefland durch mehrere Vegetationsstufen bis in den tropischen Regenwald. Ihre Lodge liegt in einem Schutzgebiet (Selva Viva) am Arajuno-Fluss, welcher ein Zufluss zum mächtigen Napo-Fluss darstellt. Sie erreichen die Lodge nach einer kurzen Kanufahrt ab dem Ort Puerto Barantilla. Übernachtung in der Liana Lodge o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

8.Tag: Leben im Dschungel

Am Vormittag unternehmen Sie eine längere Wanderung im Primär- und Sekundärwald, begleitet von einem Kichwa-Reiseleiter, der Ihnen die riesige Artenvielfalt des Regenwaldes zeigt. Unter anderem erklärt er Ihnen die medizinischen Eigenschaften der Pflanzen und Bäume. Mit etwas Glück können Sie auch ein paar der scheuen Affen beobachten. Ihr Mittagessen nehmen Sie in der Lodge zu sich. Am Nachmittag besuchen Sie das „Amazoonico“ (eine Tierauffangstation für verletzte Urwaldbewohner) und eine lokale Kichwa-Familie, um mehr über das Leben und die Kultur der lokalen Bewohner des hiesigen Dschungels zu erfahren. Übernachtung in der Liana Lodge o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9.Tag: Durch die Straße der Wasserfälle nach Baños

Heute kehren Sie in die Anden zurück. Eine schwindelerregende Straße schlängelt sich durch die Schlucht des Pastaza-Flusses und führt Sie entlang tiefer Abgründe und einer Vielzahl von Wasserfällen. Lassen Sie sich die Überquerung des Pastaza mit einer kleinen Seilbahn nicht entgehen und besichtigen Sie den beeindruckenden Wasserfall Pailón del Diablo, den „Teufelskessel“. Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung um das einladende Baños, eine kleine gemütliche Stadt am Fuße des Tungurahua Vulkans, einem der aktivsten des Landes, zu erkunden: baden Sie in den warmen Thermalquellen oder bummeln Sie durch die kleine Stadt, die mit einer erstaunlichen Kathedrale und einem wundersamen Opfergabenmuseum gesegnet ist. Übernachtung im Hotel La Floresta o.ä.

Verpflegung: Frühstück

10. Tag: Majestätischer Chimborazo – Riobamba

Sie machen eine Exkursion in den Nationalpark des Chimborazo, dessen Gipfel mit 6.310 m Höhe der vom Erdmittelpunkt aus gesehen, der höchste Punkt der Erde ist. Auf der Tour zu diesem majestätischen, potentiell erloschenen Vulkan können Sie nach Vicunas Ausschau halten. Diese zierlichen Verwandten der Lamas und Alpakas leben in den Hochanden Südamerikas. Mit dem Fahrzeug erreichen Sie eine Höhe von 4.850 m Höhe (Carell-Schutzhütte) und steigen von dort aus zu Fuß hinauf zur Whymper-Schutzhütte auf 5.000 m auf. Schließlich verlassen Sie den Cotopaxi wieder und fahren wieder bergab zur Stadt Riobamba, ein wichtiges agrarwirtschaftliches Zentrum Ecuadors. Übernachtung im Hotel Mansion Isabela o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch

11. Tag: Die Teufelsnase und Inkaruinen

Die Fahrt führt heute vorbei an kleinen Anden-Dörfchen und vielen kleinen Schluchten bis nach Alausí. Bei gutem Wetter bieten sich fantastische Blicke auf den Chimborazo. In Alausí startet dann die Panoramafahrt mit dem Zug „Ferrocarril del Sur“ bis zur Teufelsnase und zurück. Sie bekommen einen tollen Einblick in die technische Meisterleistung im Schienenbau der damaligen Zeit. Nach Ihrer Ankunft in Alausí und einer kurzen Mittagspause fahren Sie weiter nach Cuenca, der drittgrößten Stadt Ecuadors auf etwa 2.520 m Höhe. Unterwegs besuchen Sie noch die einzigen Inkaruinen in Ecuador – die Festung von „Ingapirca". Übernachtung im Hotel Los Balcones o.ä.

Verpflegung: Frühstück

12. Tag: Koloniales Flair in Cuenca

Nach dem Frühstück werden Sie auf einem halbtägigen Stadtrundgang die schönsten Gebäude des „Athens von Ecuador“ kennen lernen und viel über die Kolonialgeschichte der Stadt erfahren. 1999 wurde die Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mit seinen wunderschönen Kopfsteinpflastergassen, bunten Märkten und Bauten kolonialer Sakralarchitektur zeichnet Cuenca ein perfektes Bild der früheren Geschichte Ecuadors. Am Nachmittag besichtigen Sie eine Panamahutfabrik und das „Museo de los Aborigenes“ mit seiner riesigen Keramikaustellung aus der jahrtausendalten Geschichte Ecuadors. Übernachtung im Hotel Los Balcones o.ä.

Verpflegung: Frühstück

13. Tag: Tal der Hundertjährigen

Über die schöne Kolonialstadt Loja, südlich von Cuenca gelegen, fahren Sie heute nach Vilcabamba in die Nähe des Podocarpus Nationalparks. Unterwegs besuchen Sie das kleine indigene Städtchen Saraguro. Vilcabamba ist vor allem bekannt durch seine langlebigen Einwohner. Daher nennt man die Gegend auch das „Tal der Hundertjährigen“. Wissenschaftler führen eine Menge von Gründen für das hohe Alter der Bewohner auf: negative Ionenstrahlung in der Luft, perfekte mineralische Ausbalancierung des Wassers, ganzjährig gesundes Klima, ausgewogene Ernährung und ständige Bewegung. Hier unternehmen Sie am späteren Nachmittag eine kleine Wanderung in Richtung des „Hausberges“ namens Mandango. Übernachtung im Hotel Ishcayluma (im Nachbardorf von Vilcabamba) o.ä.

Verpflegung: Frühstück

14. Tag: Podocarpus Nationalpark

Heute besuchen Sie den Podocarpus Nationalpark, welcher sich im Biosphärenreservat „Podocarpus – El Condor“ befindet. Das gesamte Gebiet weist eine der höchsten Biodiversitäten weltweit auf. Im Nationalpark gibt es beispielsweise über 3.500 verschiedene Pflanzenarten (von denen ca. 40% endemisch sind) und über 600 Vogelarten. Zahlreiche nationale und internationale Organisationen versuchen – zusammen mit indigenen Einheimischen – das gesamte Gebiet zu schützen. Mit Erfolg! Der Podocarpus Nationalpark steht mittlerweile auf der UNESCO-Liste und soll unter Weltnaturerbe gestellt werden. Am späten Nachmittag haben Sie Zeit das Spa-Angebot des Hotels zu nutzen (optional). Übernachtung im Hotel Ishcayluma o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch

15. Tag: Auf nach Guayaquil

Über die Hafenstadt Machala, welche das Handelszentrum der Bananenindustrie ist, fahren Sie heute weiter in die größte Stadt Ecuadors, nach Guayaquil. Am späten Nachmittag können Sie die Uferpromenade der Küstenmetropole entdecken. Der „Malecón“ ist die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt. Hier befinden sich zahlreiche Museen und Kirchen, aber auch Restaurants und Bars. Übernachtung im Grand Hotel Guayaquil o.ä.

Verpflegung: Frühstück

16. Tag: Einzigartiges Galapagos

Heute beginnt Ihr großes Galapagos-Abenteuer. Nach Ihrer Landung auf Baltra werden Sie von Ihrem Reiseleiter in Empfang genommen. Sie überqueren in etwa 10 Minuten mit einer Fähre den Kanal, der die Inseln Baltra und Santa Cruz trennt und Sie besuchen sogleich das Hochland von Santa Cruz. In dem beeindruckenden Hochland im Zentrum von Santa Cruz bedeckt eine große Pflanzenvielfalt diesen erloschenen Vulkan. Bei klarem Wetter bieten die Gipfel der Vulkankegel eine weite Sicht auf die ganzjährig grünen Hügel und bis hinab zu der Trockenzone an der Küste. Farne und Miconia-Pflanzen ebenso wie ganze Scalesien-Wälder (verwandt mit den Sonnenblumen) wachsen hier im Hochland. Beliebte Besucherpunkte sind die Zwillingskrater (Los Gemelos) sowie die gewaltigen bis zu 2 km langen Lavatunnel. In der Nähe von Puerto Ayora liegt das private Reservat El Chato, in dem Sie die bekannten Galapagos Riesenschildkröten in ihrem natürlichen Lebensraum bestaunen können, und wo Sie auch das Mittagessen zu sich nehmen. Eine Lagune, weites Grasland und ein Nebelwald sind die Heimat von Sumpfohreulen, Darwinfinken, Rubintyrannen, Galapagos-Rallen, Goldschnabel-Sumpfhühner und Goldwaldsängern. Übernachtung im Hotel Galapagos Dreams/Galapagos Suites o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

17. Tag: Tour in die Bucht – Tortuga Bay

Nach dem Frühstück besuchen Sie die kleine Insel La Lobería, wo sich eine große Seelöwenkolonie befindet. Hier haben Sie die Möglichkeit mit den Jungtieren und zwischen vielen farbigen Fischen zu schnorcheln. Etwas später erreichen Sie Punta Estrada, die Klippen werden von Blaufußtölpeln, Möwen, Fregattvögel, Reiher und Seelöwen bewohnt. Besuchen Sie den Canal de los Tiburones, wo Sie Weißspitzen-Haie beobachten können und vom Aussichtspunkt aus sieht man den Hafen von Puerto Ayora und die Berge des Hochlandes. Danach besuchen Sie Playa de los Perros, der Strand wird von einer Kolonie von Meeresechsen bewohnt. Ein weiterer Stopp sind die Grietas, eine Lavalandschaft mit tiefen Kanälen. Dies ist ein Brackwasserarm und dank des klaren Wassers ein optimaler Schnorchelplatz. Mittagessen findet im Restaurant in Puerto Ayora statt. Am Nachmittag erreichen Sie nach einer 45minütigen Wanderung durch die typische Opuntia-Kaktuslandschaft die zwei Strände der Tortuga Bay. Hier können Sie bei einem kleinen Mangrovenwald einen Meeresleguan-Kolonie sowie die große Artenvielfalt der Seevögel beobachten. Die zweite, ruhigere Bucht lädt zum Entspannen, Schwimmen und Schnorcheln ein. Die Schnorchelausrüstung ist inklusive. Übernachtung im Hotel Galapagos Dreams/Galapagos Suites o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

18. Tag: Tagesausflug auf eine unbewohnte Insel

Am heutigen Tag steht eine Bootstour zu einer der benachbarten Inseln auf Ihrem Programm. Während der Tour sind Mittagsessen und Schnorchelausrüstung inklusive. Dieser Ausflug führt Sie zur 40 km entfernt liegenden Insel Seymour Norte. Dabei kommt es nicht selten vor, dass Delphine (Große Tümmler) Ihre Fahrt begleiten. Von den weltweit fünf Fregattvogelarten sind auf dem Galapagos-Archipel zwei Arten anzutreffen: Pracht- und Binden Fregattvögel. Auf Seymour Norte haben diese akrobatischen Flugkünstler ihre Kolonie. Ihr Segelflug ist immer eine fotografische Herausforderung. Beim Inselrundgang halten Sie Ausschau nach Kanadareihern, Landleguanen, Pelikanen und den einzigen Austernfischern des Archipels. Der American Oystercatcher sucht mit Vorliebe Muscheln und Krabben am Ufer. Schon von weitem hört man sein typisches Pfeifengezwitscher. Am Nachmittag besuchen Sie den weissen Sandstrand von Bachas. In einem kleinen See können Sie Flamingos, Enten und weitere Strandvögel beobachten. Der Strand lädt zum Schnorcheln, Schwimmen und Sonnenbaden ein. Übernachtung im Hotel Galapagos Dreams/Galapagos Suites o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

19. Tag: Tagesausflug zu der Insel Isabela

Nach einer Überfahrt von etwa zwei Stunden erreichen Sie Isabela, dabei haben Sie gute Chancen Wale, Delfine und Mantas zu beobachten. Als erstes besuchen Sie die Schildkröten – Aufzuchtstation Arnaldo Tupiza in der Sie die verschiedenen Arten mit Ihren von Insel zu Insel differenzierenden Merkmalen erkennen lernen. Weiter geht es dann zum „Wetland“, dem Feuchtgebiet der Insel, wo Sie gute Chancen haben, Flamingos und andere Seevögel zu beobachten. Als nächstes steht Las Tintoreras auf dem Programm. Ein kleines Boot führt Sie nahe der Felsformation „Las Tintoreras“. Hier befindet sich eine Ruhestelle für Silberspitzenhaie, die sich problemlos in dem klaren Wasser beobachten lassen. Ein Pfad führt Sie dann zu einer Meerechsenkolonie, die bisher nicht durch eingeführte, fremde Arten gestört wurde. Auch haben Sie gute Möglichkeiten, eine Pinguinkolonie sowie tauchende Blaufußtölpel zu beobachten. Auch können Sie in einer von Mangroven umgebenen Bucht schnorcheln. Übernachtung im Hotel Galapagos Dreams/Galapagos Suites o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

20. Tag: Abschied von Galapagos

Nach dem frühen Frühstück besuchen Sie die Forschungsstation Charles Darwin, die sich insbesondere der Aufzucht und Studien der Riesenschildkröten und weiteren endemische Tierarten von Galapagos widmet. Danach werden Sie zum Flughafen von Baltra gebracht, von wo aus Sie nach Guayaquil fliegen. Am Abend nehmen Sie den Rückflug nach Deutschland.

Verpflegung: Frühstück

21. Tag: Ankunft in Deutschland

Mit vielen tollen Erlebnissen im Gepäck landen Sie wieder in Deutschland.

Garantierte Durchführung
Garantierte Durchführung / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung

Gruppentermine

Für weitere Informationen wischen Sie bitte nach links.
Anreise / Abreise Preis pro Person Anreise Einzelzimmerzuschlag
21.05. - 06.06.2020 3.195,00 Euro Flug inkl. 375,00 Euro ohne Galapagos Anfragen Buchen
21.05. - 10.06.2020 4.395,00 Euro Flug inkl. 465,00 Euro mit Galapagos (Standard) Anfragen Buchen
21.05. - 10.06.2020 4.595,00 Euro Flug inkl. 570,00 Euro mit Galapagos (Superior) Anfragen Buchen
06.08. - 22.08.2020 3.325,00 Euro Flug inkl. 375,00 Euro ohne Galapagos Anfragen Buchen
06.08. - 26.08.2020 4.455,00 Euro Flug inkl. 465,00 Euro mit Galapagos (Standard) Anfragen Buchen
06.08. - 26.08.2020 4.695,00 Euro Flug inkl. 520,00 Euro mit Galapagos (Superior) Anfragen Buchen
22.10. - 07.11.2020 3.195,00 Euro Flug inkl. 375,00 Euro ohne Galapagos Anfragen Buchen
22.10. - 11.11.2020 4.395,00 Euro Flug inkl. 465,00 Euro mit Galapagos (Standard) Anfragen Buchen
22.10. - 11.11.2020 4.595,00 Euro Flug inkl. 570,00 Euro mit Galapagos (Superior) Anfragen Buchen
04.02. - 20.02.2021 3.195,00 Euro Flug inkl. 375,00 Euro ohne Galapagos Anfragen Buchen
04.02. - 24.02.2021 4.395,00 Euro Flug inkl. 465,00 Euro mit Galapagos (Standard) Anfragen Buchen
04.02. - 24.02.2021 4.595,00 Euro Flug inkl. 570,00 Euro mit Galapagos (Superior) Anfragen Buchen
la-merced-quito.jpg
nature-765655.jpg
dustin-haney-435483-unsplash.jpg
amec009-6.jpg
amec009-7.jpg
amec009-4.jpg
amec009-3.jpg
amec009-5.jpg
Reisecode: AMEC009
17 - 21 Tage
ab 3.195 Euro inkl. Flug
6 - 14 Personen

Ähnliche Reisen, Verlängerungen & Zusatzprogramme

Amerika > Ecuador
Gruppenreise / AMEC001
  • Natur pur auf dem Piñan-Trek
  • Kolonialstädte Quito mit Besuch des Äquatordenkmals & Cuenca
  • Kratersee Quilotoa und Inkaruinen Ingapirca
  • Vielfältiger Amazonas-Regenwald
23 Tage
ab 4.195 Euro inkl. Flug
6 - 14 Personen
Amerika > Ecuador
Gruppenreise / AMEC005
  • Die höchsten Berge Ecuadors: 7 Gipfel = 1 Ziel
  • Einblicke in die ecuadorianische Kultur und Natur
  • Spektakuläre Zugfahrt zur „Teufelsnase“
  • Majestätischer Cotopaxi
15 - 21 Tage
ab 3.150 Euro inkl. Flug
6 - 14 Personen
Amerika > Ecuador
Individualreise / AMEC010
auf Anfrage individuell buchbar
  • Indianermarkt in Otavalo
  • Gipfel des Cotopaxi (5.897m)
  • Mystische Lagunen im Cajas Nationalpark
  • Dschungel-Erlebnisse
23 Tage
Preis auf Anfrage
6 - 12 Personen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet AT REISEN Cookies sowie ähnliche Technologien und Dienste. Einige Teile der Webseite funktionieren nicht ohne diese Cookies.

Außerdem verwendet AT REISEN Analyse-, Targeting- und Werbe-Cookies, die von Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden. Klicken Sie bitte auf eine Schaltfläche um Drittanbieter-Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
*