Feuerberge, Kolonialstädte und Dschungel

Auf dieser Natur- und Abenteuerreise erleben Sie Nicaragua hautnah und kommen in engen Kontakt mit den Einheimischen und der Kultur dieses faszinierenden Landes – lassen Sie sich von der Gastfreundlichkeit der Nicaraguaner verzaubern!
Zu beginn führt Sie die Reise in die älteste Kolonialstadt Lateinamerikas. Granada wird Sie mit seiner Historie und seinen lebenslustigen Einwohnern begeistern. Nach einer Bootstour durch die mehr als 300 Isletas de Granada geht es mit der Fähre über den Nicaragua-See auf die Vulkaninsel Ometepe, die von den beiden Vulkanen Maderas und Concepción dominiert wird. Nachdem Sie einen traumhaften Blick vom Cerro Negro über das ganze Land genossen haben, geht es in die Kolonialstadt León, bevor Sie in die Kaffeezone Nicaraguas fahren. Den Abschluss der Reise bildet eine Reise nach Sabalos und in das Indio-Maíz-Reservat, wo Sie abseits der Touristenströme diese traumhafte Region erkunden können. Sie lassen diese einmalige Rundreise an der Pazifikküste bei einem Glas Rotwein ausklingen und genießen die traumhafte Ruhe!

Diese Tour ist auch für Familien mit Kindern ab ca. 8 Jahren geeignet, gern auch individuell. Reisezeitraum ist November bis Ende April und Juli bis August.

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • Kolonialstädte Granada und León
  • Einzigartiger Nationalpark Miraflores
  • Unberührtes Indio-Maíz-Reservat
  • Baden und Relaxen am Pazifik

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 4 - 14 Personen
  • Reiseart: Individualreise
  • Reisewelten: Motorschlitten, Kulturreisen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 2: leicht
Es handelt sich um Touren mit etwas längeren Trekkingabschnitten (bis zu 4 Stunden), meist auf breiten Wegen und im sicheren Gelände. Die körperliche und psychische Belastung ist relativ gering. Die konditionelle Vorbereitung sollte mit 1x wöchentlichem Training genügen. Touren dieser Schwierigkeitsstufe sind ein leichter Genuss für Körper, Geist und Seele.

Ihr Ansprechpartner


Alexander Fleischer
Sales Manager Asia/America

Ihr Ansprechpartner für Trekking/Bergsteigen Südamerika und Asien

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Ab/an Frankfurt (anderer Abflugort gern auf Anfrage und gegen eventuellen Aufpreis)
  • Alle Transfers und Fahrten lt. Programm
  • Nationalparkgebühren und Museumseintritte
  • Übernachtungen lt. Programm
  • Verpflegung wie im Programm angegeben
  • Deutschsprechender einheimischer Reiseleiter
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Flughafensteuer bei Ausreise (ca. 42 USD pro Person falls im Flugticket nicht bereits inbegriffen)
  • Einzelzimmerzuschlag: 245,- Euro
  • Touristenkarte (10 USD bei Einreise zu bezahlen)
  • Nicht enthaltene Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Versicherung

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

1. Tag: Flug nach Nicaragua

Sie fliegen von Frankfurt nach Managua. Nach Ihrer Ankunft haben Sie ein erstes gemeinsames Abendessen. Mit etwas Glück heißt Sie eine Gruppe von Straßenmusikern in den schicken Kolonialstraßen von Granada in Nicaragua willkommen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Abendbrot

2. Tag: León Stadtbesichtigung – Peñitas

Heute fahren Sie am Morgen in die schöne Kolonialstadt León. Ca. 25 km vor León stoppen Sie kurz an den traditionellen Ziegelbrennereien und erreichen wenig später León Viejo (UNESCO Weltkulturerbe), das an einer schönen Bucht zu Füßen des Vulkans Momotombo (1.297 m) am Ufer des Managua-Sees liegt. Hier gründete der spanische Eroberer Hernández de Cordoba 1524 die Stadt Santiago de los Caballeros de León in der Nähe einer indigenen Siedlung. Die eindrucksvollen Grundrisse einer typischen frühen spanischen Kolonialstadt sind hier zu bewundern. Durch einen Vulkanausbruch wurde die Stadt im 16. Jh. vollständig zerstört und lag unter der Vulkanasche des Momotombos begraben. Bei einer Besichtigung erkunden Sie die bauliche Struktur der Stadtanlage aus der spanischen Gründerzeit. Leider ist der Momotombo derzeit wieder sehr aktiv und kann derzeit nicht ohne Gefahr bestiegen werden. Somit betrachten Sie seine Schönheit aus sicherer Entfernung. Sie fahren weiter nach Léon und erkunden bei einem kleinen Stadtrundgang die Stadt mit all den schönen kleinen Gassen aus Pflastersteinen mit unzähligen schönen Kolonialgebäuden. Unter anderem besichtigen Sie auch die berühmte Kathedrale von León. Die Kirche ist die größte in Lateinamerika und sollte eigentlich in Lima (Peru) gebaut werden. Vom Dach der Kathedrale lassen Sie den Blick über die Stadt bis hin zur Vulkankette Maribios schweifen. Anschließend besichtigen Sie den Markt und das Museum von Ruben Darío, einem der größten Universalgelehrten, Diplomaten und Dichter Lateinamerikas. Auch der Revolution von 1979 werden Sie auf Schritt und Tritt in León begegnen, war doch León die erste befreite Stadt. Im Anschluss fahren Sie am Nachmittag noch weiter zum Strand von Poneloya/ Las Peñitas, wo Sie noch ein wenig an Stränden der Pazifikküste entspannen können. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Poneloya/Las Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

3. Tag: Mangroventour durch das Reserva Natural Isla Juan Venado – Cerro Negro – León

Am Morgen unternehmen Sie eine Bootsfahrt durch den Mangrovenwald des “Isla Juan Venado” Reservats. Hier können Sie mit ein wenig Glück verschiedene Tiere wie Krokodile, Vögel und Krabben beobachten, welche sich in den Mangroven verstecken. Anschließend besuchen Sie den indigenen Markt von Subtiaba und die alte örtliche Kirche. Zum Abschluss des Tages fahren Sie über León zum Cerro Negro, einen der jüngsten Vulkane Lateinamerikas, der sich seit 1978 in relativ kurzer Zeit bis auf eine Höhe von über 700 m hinaufschraubt hat. Der Abstieg fällt durch feine Lavaasche sehr leicht, so dass auch Vulkanboarding möglich ist und der Sonnenuntergang vom Vulkan ausgesehen werden kann. Charakteristisch für diesen Vulkan sind neben seinen Baby-Vulkankratern die schönen Gesteinsfarben im Inneren des Hauptkraters. Am Gipfel können Sie die Aussicht und den Kontrast zwischen schwarzem Vulkansand und saftig-grüner Vegetation genießen. Übernachtung im Hotel in León.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

4. Tag: El Limón – Arenal Nebelwald

Am heutigen Tag fahren Sie nördlich in ein bergigeres Gebiet. Auf dem Weg stoppen Sie in der Bergbau-Stadt El Limón. Hier besichtigen Sie das kleine Städtchen und erkunden eine noch aktive Gold-Mine. Sie erfahren von unabhängigen Minenarbeitern mehr über deren beschwerliches Leben und wie sie noch heute mit Methoden des vergangenen Jahrhunderts dem Gestein kleinste Mengen an Gold abtrotzen. Gerne können Sie auch einmal selbst Hand anlegen und Ihr Glück versuchen. Schön lässt sich auch beobachten, mit welchen einfachen Methoden die Arbeiter das begehrte Metall aus dem Rest des Gesteins herauslösen und reinwaschen. Bei der Weiterfahrt halten Sie für das Mittag in Matagalpa, bevor Sie die Farm Selva Negra, mitten im Feuchtwald, erreichen. Bei einem Besuch des lokalen Kaffeemuseums erfahren Sie alles über den lokalen Kaffee-Anbauprozess und seine Historie. Am Nachmittag wandern Sie durch tropischen Regenwald (13 km, ca. 3 Stunden) bis zur Farm Aguas del Arenal. Beim den Besitzern der Farm, einem deutsch-nicaraguanischen Ehepaar, können Sie Ihre eigene Tasse Kaffee zubereiten, in dem Sie die örtlichen Bohnen säubern, rösten und zermahlen. Das Paar bereitet Ihnen auch ein leckeres Abendbrot zu. Übernachtung in einer Ecolodge. Gehzeit ca. 4-5 h

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

5. Tag: Erkundung ländlicher Gemeinden

Am Morgen unternehmen Sie einen schönen Spaziergang durch die üppige Vegetation und Sie versuchen einen Tucan oder eine Golddrossel zu sichten. Danach genießen Sie ein leckeres Frühstück auf der Farm. Anschließend laufen und fahren Sie zur Kommune San Ramón. Hier leben die Menschen noch im Einklang mit der Natur, sowie des Waldes und betreiben kleine Kaffee-Plantagen. In La Corona, einem kleinen Dörfchen, starten Sie mit einem lokalen Guide eine Wanderung in die ländliche Umgebung. Sie versuchen in Kontakt mit der wenigen lokalen Bevölkerung zu kommen, während Sie die Landschaft aus Hügeln, Wald und kleinen Flüsschen genießen. Mit etwas Glück können Sie einige seltene Vogelarten oder ein Faultier in den Ästen der Bäume hängen sehen. Bei Don Diego`s Familie können Sie ein hausgemachtes Mittagessen genießen. Sie schließen die Wanderung mit dem Besuch einen Wasserfalls, in welchem Sie sich abkühlen können, ab. Übernachtung in einer Ecolodge. Gehzeit ca. 4 h

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

6. Tag: Chontales – das Land der Petroglyphen

Heute fahren Sie in Richtung Zentral-Nicaragua in die Region Chontales. Dieses Gebiet ist aufgrund archäologischer Funde indigener Kulturen und als bedeutendste Region des Landes für die Viehzucht bekannt geworden. In Juigalpa erkunden Sie ein wenig die Stadt mit dem schönen zentralen Park. Sie besuchen ebenfalls ein kleines Museum mit bedeutender präkolumbianischer Kunst und Handwerk. Hier finden Sie eine einzigartige Kollektion der berühmten präkolumbianischen Totem-Statuen. Ebenfalls werden Sie einen guten Einblick in das Vermächtnis der lokalen indianischen Kultur erhalten. Unweit von Juigalpa werden Sie in den San Isidro Hills gemeinsam mit einem lokalen Guide präkolumbianische Überreste von Wohnhütten der alten Indianer besichtigen. Diese alten Hütten sind auf einem Gebiet von über 1,5 km verstreut, wurden aus Erde, Steine und Muscheln errichtet und sind noch nicht komplett ausgegraben und teils noch mit Vegetation bedeckt. Anschließend kehren Sie nach Juigalpa zurück. Übernachtung im Hotel. Gehzeit ca. 4 h

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

7. Tag: Auf in den Dschungel

Am frühen Morgen fahren Sie innerhalb von 3 Stunden nach San Carlos, dem Eingangstor in den Dschungel. Von hier aus geht es nur noch per Boot weiter. Sie schippern gemeinsam mit anderen Touristen und Einheimischen den Río San Juan hinunter bis nach El Castillo. Sie erkunden den kleinen historischen Ort und besichtigen die majestätisch namensgebende und über dem Fluss thronende ehemalige spanische Festung aus dem 17. Jahrhundert, dass der Abwehr brit./frz. Piratenangriffe diente. Am Nachmittag unternehmen Sie noch eine Bootstour, um die umliegende Flora und Fauna des Dschungels zu erkunden. Übernachtung im Hotel in San Carlos. Gehzeit ca. 2 h

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

8. Tag: Dschungel-Abenteuer

Von El Castillo nehmen Sie ein Boot (ca. 1,5 h), um nun tiefer in das Indio Maíz Naturreservat einzudringen. Ihr Ziel ist die Refugio Bartola. Die nächsten zwei Tage dienen dazu eines der letzten intakten Regenwaldgebiete Mittelamerikas zu erforschen. Sie werden per Holz-Kanu kleine Fischer-Kommunen am Fluss besuchen, wo Ihnen die lokalen Fischer mehr über die lokalen Fischfangmethoden erzählen werden und diese auch gleich gemeinsam mit ihnen ausprobieren. Es ist gleichzeitig eine schöne Gelegenheit mehr über die Lebensweisen der Menschen in dieser abgelegenen Region zu erfahren. Wenn Sie dann auch noch genügend Glück beim Fischen haben, könnten Sie damit gleich Ihr eigenes Abendbrot mit zurück zu Ihrer Unterkunft bringen. Am Abend werden Sie dann gemeinsam bei einer Kochstunde mit den lokalen Frauen lernen wie Sie den Fisch am besten zubereiten und wie Sie auch noch ein leckeres Schokoladen-Dessert zubereiten. Übernachtung in Zelten (geschützt unter einem Holzbau) im Refugio Bartola. Gehzeit ca. 1 h

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9. Tag: Indio Maíz Naturreservat

Heute gehen Sie nochmal zu Fuß und per Boot auf Erkundungstour. Sie wandern durch den Primärregenwald und versuchen so viel Fauna wie möglich zu Gesicht zu bekommen. Gleichzeitig wird Ihnen Ihr Guide viele interessante Dinge erzählen, welche lokale Pflanzen und Bäume bei den Indigenen für diverse Zwecke genutzt werden. Dieses Gebiet ist gut geschützt und wird von vielen Wissenschaftlern genutzt, um mehr über den Regenwald und seine Bewohner, wie die lokalen Ramas-Indianer, zu lernen. Am Nachmittag haben Sie auch die Möglichkeit die Region einmal hoch zu Ross zu erkunden. Übernachtung in Zelten (geschützt unter einem Holzbau) im Refugio Bartola. Gehzeit ca. 3 h

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

10. Tag: Solentiname Insel-Archipel

Sie verlassen das Dschungel-Paradies und kehren per Boot zurück nach El Castillo (ca. 2,5 h). Danach nehmen Sie wieder eine öffentliche Fähre nach San Carlos. Dieses Mal haben Sie ein wenig mehr Zeit sich die kleine Hafenstadt anzuschauen. Am Nachmittag geht es dann wieder per Boot, nun auf den Nicaragua-See. Ihr Ziel ist das von vielen kleinen Inseln geprägte Solentiname Insel-Archipel. Bei Zapote Island machen Sie einen Stopp am Vogel-Schutzgebiet. Ebenfalls besuchen Sie eine kleine Community von ehemaligen Fischern, die aufgrund von Überfischung nicht mehr ihren ursprünglichen Beruf ausüben können und nun Maler und Bildhauer geworden sind. Mit ihrer Kunst versuchen Sie ihrer Vision des harmonischen Zusammenlebens der Menschen mit der Natur Ausdruck zu verleihen. Übernachtung im Hotel auf der Insel San Fernando. Gehzeit ca. 2 h

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

11. Tag: San Jorge – Isla Ometepe

Am Morgen nehmen Sie ein privates Boot, um zurück zum Festland nach Colón überzusetzen. Anschließend gelangen Sie per Transfer zum Fährhafen von San Jorge. Dort gehen Sie an Bord einer der traditionellen „Bananenfähren“ und tuckern gemütlich über den größten Süßwassersee Mittelamerikas zur Insel Ometepe. Die Vulkaninsel wird von den beiden Vulkanen Concepción (aktiv) und Maderas (erloschen) beherrscht. Auf der Fahrt zum Hotel besichtigen Sie bei einem Abstecher nach Altagracia das Inselmuseum und die präkolumbischen Statuen, die dort aufgestellt sind. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt an den Hängen des Vulkans Maderas und zum Wasserfall San Ramón. Dabei durchwandern Sie Bohnenfelder, Kaffeeplantagen und Restbestände tropischen Regenwaldes. Sie werden vom Aussichtspunkt einen fantastischen Sonnenuntergang über der Insel und den umgebenden See genießen können, bevor Sie danach mit den Stirnlampen wieder absteigen. Übernachtung im Hotel. Gehzeit ca. 3 h, 350 m↑, 350 m↓

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

12. Tag: Isla Ometepe

Der heutige Ausflug startet an der Kaffeekooperative Finca Magdalena an den Osthängen des Vulkans Maderas. Dort wandern Sie auf dem Sendero Petroglifo entlang präkolumbianischer Steinritzungen (Petroglifo). Dabei queren Sie zunächst Kulturland mit Bohnenfeldern, Kaffeeplantagen und schließlich den tropischen Trockenwald. Die präkolumbianischen Steinzeichnungen sind einzigartig in Mittelamerika. Immer wieder hören Sie die Schreie der Brüllaffen. Nachmittags besteht die Möglichkeit zu einer Kajaktour auf einem Fluss, der sich durch das Inselinnere schlängelt. Mit ein wenig Glück können Sie hier auch gute verschiedene Vogel- und Affenarten beobachten. Um zurück zum Ausgangspunkt zu gelangen, haben Sie am Ende der Kayaktour die Möglichkeit mit dem Kayak entlang der Inselküste auf dem See zurückzukehren oder Sie nehmen einen kurzen Schifftransfer. Übernachtung im Hotel. Gehzeit ca. 2 h, 200 m↑, 200 m↓

Hinweis: Baile de Zompopo

Ometepe wurde erst im 17. Jahrhundert, also relativ spät von spanischen Priestern „katholisiert“, so dass sich hier die historischen Bräuche noch stärker und länger gehalten haben als auf dem Festland. Das Fest geht auf die Legende zurück, dass die Blattschneideameisen (zompopo) die Maisvorräte der Indígenas in ihre unterirdischen (bis zum 30 m tiefen) Nesthöhlen weggetragen haben sollen. Um eine drohende Hungersnot abzuwenden, haben die Priesterhäuptlinge dann einen Gebetstanz mit Blättern aufgeführt, was die Götter dazu bewogen haben soll, die Blattschneiderameisen zu stoppen. Das Fest ist heute mit dem katholischen Brauchtum der Prozessionen verschmolzen, so dass zum Tanz mit Blättern der Dorfheilige durch die Straßen getragen wird.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

13. Tag: Pueblos Blancos – Vulkan Masaya – Granada

Am Morgen kehren Sie mit der Bananenfähre zurück zum Festland. Anschließend fahren Sie zu den Pueblos Blancos (Weiße Dörfer), welche sich rund um die Laguna Apoyo befinden. Die Dörfer sind nicht nur die traditionellen Zentren der Handwerkskunst für Töpfereien, Flechtereien, Möbel- und Lederverarbeitung, sondern auch der nicaraguanischen Folklore. Um einen besseren Eindruck von dem Leben der Menschen vor Ort zu erhalten, besichtigen Sie eine kleine familiengeführte Töpferei. Anschließend geht es weiter nach Masaya, wo Sie den Handwerksmarkt im alten Bahnhof von Masaya besichtigen. Den Tag schließen Sie mit einem Abstecher zum ständig brodelnden Vulkan Masaya ab. Hier am riesigen Krater können Sie direkt die glühend rote Lava vor sich hin blubbern sehen. Am Ende des Tages fahren Sie in die Kolonialstadt Granada. Übernachtung im Hotel. Gehzeit ca. 1 h, 100 m↑, 100 m↓

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

14. Tag: Stadtbesichtigung Granada – Bootstour durch die Isletas auf dem Nicaragua-See

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Stadtbesichtigung durch Granada, der ältesten Kolonialstadt Lateinamerikas (gegründet 1524). Hierbei besuchen Sie neben dem historischen Fort auch die berühmte Casa de los Tres Mundos (das Haus der drei Welten), die Kathedrale, den La Merced Glockenturm, sowie das Convento San Francisco. Auch ein Besuch des traditionsreichen Markts von Granada mit vielen leckeren lokalen Früchten und einheimischen Gewürzen darf natürlich nicht fehlen. Am Ende unternehmen Sie auch noch eine kleine Führung durch eine Zigarrenfabrik. Am Nachmittag bekommen Sie bei einer Bootstour einen intensiveren Eindruck der Inselwelt um Granada, welche durch einen Vulkanausbruch in prähistorischer Zeit entstanden ist. Auf einer der Inseln werden Sie den letzten Sonnenuntergang in Nicaragua bei einem leckeren Abendbrot genießen, bevor Sie nach Granada zurückkehren. Übernachtung im Hotel. Gehzeit ca. 4 h

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

15.- 16. Tag: Rückreise

Je nach der Uhrzeit Ihres Rückfluges, erfolgt der Transfer zum Flughafen von Managua und Sie treten Ihren Rückflug nach Deutschland an. Ankunft am Folgetag.

Verpflegung: Frühstück
Garantierte Durchführung
Restplätze / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung
Reisecode: AMNIC003
individuell
Preis auf Anfrage
4 - 14 Personen