Zu den Schätzen der Inkas

Diese eindrucksvolle Erlebnis- und Kulturrundreise führt Sie zu den absoluten Höhepunkten von Südperu. Nachdem Sie die vielseitige peruanische Hauptstadt Lima erkundet haben, fahren Sie in Richtung Süden zu den Islas Ballestas, welche auch als „Klein-Galapagos“ bezeichnet werden. Gefühlt tausende Seelöwen, Pelikane und Pinguine fühlen sich hier pudelwohl und bieten Ihnen schöne Fotomotive. In Nazca werden Sie mit einem Kleinflugzeug über die geheimnisvollen Nazca-Linien fliegen, über deren Entstehung noch heute viele Forscher rätseln. Bei einem Stadtrundgang entdecken Sie dann die „weiße Stadt“ Arequipa, welche von dem formschönen Vulkanen Misti (5.822) und dem Chachani (6.076 m) umrahmt wird. Im tief eingeschnittenen Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt, können Sie anschließend freilebende Andenkondore aus nächster Nähe beobachten. Mit einem Boot fahren Sie im Anschluss über den höchsten schiffbaren See der Welt, den Titicacasee. Hier besuchen Sie das Uros-Volk, welches auf den eigens hergestellten schwimmenden Schilfinseln wohnt, schlendern über die Insel Taquile, wo Männer eifrig Mützen stricken, und übernachten bei einer Gastfamilie auf der idyllischen und wenig besuchten Insel Amantani. In einem komfortablen Touristenbus geht es schließlich in die ehemalige Inkahauptstadt Cusco. Harmonisch präsentieren sich hier perfektionistische Inka-mauerwerke mit der Architektur des Kolonialstils, welche Sie auf einem Stadtrundgang erkunden. Sie schlendern ebenfalls über die bunten Handwerksmärkte und besuchen die stolze Festung von Ollantaytambo im heiligen Tal der Inkas. Im Andenzug geht es dann zum Höhepunkt Ihrer Peru-Reise: der berühmt berüchtigten Inkastätte Machu Picchu. Vom Tal aus sieht man nichts als üppige Vegetation, doch 500 m über dem Río Urumbamba stößt man auf Treppen, Tempel, Türme und dem Sonnenobservatorium der Inkas. Genießen Sie das ganz besondere Flair an diesem beeindruckenden Siebten Weltwunder der Neuzeit.

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • Geheimnisvolle Nazca-Linien
  • Colca Canyon und Beobachtung von Kondoren
  • Höchster schiffbarer See der Welt – Titicacasee
  • Heiliges Tal der Inkas und Machu Picchu – die verlorene Inkastadt

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 4 - 14 Personen
  • Reiseart: Individualreise
  • Reisewelten: Safari & Tierbeobachtungen, Kulturreisen, Naturreisen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 1: sehr leicht
Es handelt sich um leichte Touren ohne große körperliche Belastung. Für diese Reisen sind keine konditionelle Vorbereitung und keine Wandererfahrung notwendig. Abhängig von der jeweiligen Reise liegt der Schwerpunkt auf Kultur, Tierbeobachtungen, Sightseeing sowie dem Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung.

Ihr Ansprechpartner


Annett Masur
Sales Manager America

Ihr Ansprechpartner für Nord- und Südamerika (z. B. Ecuador, Peru, Bolivien, Mexiko, Kuba, Kanada)

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Flug von Deutschland nach Lima und zurück, 23 kg Freigepäck + 8 kg Handgepäck
  • Alle Inlandsflüge lt. Programm, 20 kg Freigepäck + 8 kg
  • Alle Transfers, Überlandfahrten und Besichtigungsfahrten
  • Alle Eintritte, Parkgebühren usw. lt. Programm
  • Übernachtung in guten Mittelklassehotels, auf Amantani in einem einfachen Hostal/Gästehaus
  • Verpflegung siehe an den einzelnen Tagen
  • Durchgängiger deutschsprechender einheimischer Guide
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Getränke und fehlende Mahlzeiten
  • Einzelzimmerzuschlag: 245,- Euro
  • Zug-zum-Flug-Ticket: 70,- Euro p.P. (Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse)
  • Trinkgelder: Empfehlung ca. 80,- Euro
  • Persönliche Ausgaben
  • Individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Ggf. Flughafensteuer bei der Ausreise (fällt zur Zeit keine an)

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

1. Tag: Anreise nach Lima

Heute beginnt Ihr großes Peru-Abenteuer! Von Frankfurt am Main aus fliegen Sie nach Lima, der Hauptstadt von Peru. Nach Ihrer Landung werden Sie in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht. Der restliche Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung Hotel Bolivar o.ä.

2. Tag: Erkundungstour durch die peruanische Hauptstadt Lima

Am heutigen Tag unternehmen Sie einen spannenden Stadtrundgang gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter. Dabei besichtigen Sie die Hauptstadt von Peru mit ihrer schönen kolonialen Altstadt sowie den prächtigen Plaza de Armas, an dem Francisco Pizarro im Jahr 1535 die Stadt Lima gründete. Darüber hinaus besuchen Sie das Kloster San Francisco und können dort die beeindruckende alte Bibliothek, den Kreuzgang sowie den Innenhof bewundern, welcher mit Ziegeln aus Sevilla verziert wurde. Mit etwas Glück können Sie zudem die unterirdischen Katakomben des Klosters besichtigen, in denen die Reste des damaligen Hauptbestattungsortes der Kolonialzeit aufbewahrt werden. Ebenfalls werden Sie einen Abstecher zu dem trendigen Küstenstadtteil Miraflores und dem Künstlerviertel Barranco unternehmen. Des Weiteren besuchen Sie noch einen lokalen Fischmarkt und können nochmal kurz die Füße in den eiskalten Pazifik halten. Wer mag, kann dann noch optional das Goldmuseum besuchen, um die Schätze der Präinka- und Inkakulturen zu bestaunen. Übernachtung im Hotel Bolivar o.ä.

Verpflegung: Frühstück

3. Tag: Über die Panamericana nach Paracas

Nach dem Frühstück verlassen Sie die Millionenmetropole am Pazifik und fahren auf der „Panamericana“ ins ca. 240 km südlich von Lima gelegene Paracas. Sie passieren auf der Strecke Wüsten und saftige, fruchtbare Täler. Unterwegs besichtigen Sie die Tempelstadt Pachacamac, eine der wichtigsten Heiligtümer an der Küste. Das auf einer Halbinsel gelegene Paracas war früher ein strategischer Mittelpunkt der Prä-Inkazeit. Der Nachmittag dient Ihnen dazu das kleine Städtchen ein wenig genauer zu erkunden. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück

4. Tag: Ballestas Inseln und Nazca

Heute lockt der Name „Klein-Galapagos“. Mit einem Boot (gemeinsam mit anderen intern. Touristen) gelangen Sie auf die guano-weißen Inseln. Inmitten dieses Naturschutzgebiets leben tausende von Meeresvögeln und Seelöwen, die Sie bei ihrem Tummeln beobachten können. Nachdem Sie wieder zurück an Land sind, geht es weiter in Richtung Süden. In Ica besichtigen Sie das Museum mit den Funden aus der Nazca- und Paracas-Kultur. Nach einem Stopp in der Oase Huacachina mit seiner malerischen Lagune, erreichen Sie den Ort Nazca. Der Flug über die rätselhaften Nazca-Linien (UNESCO – Weltkulturerbe) wird auch für Sie ein besonderes Erlebnis sein. Die Nazca-Linien sind riesige Scharrbilder (Geoglyphen) in der Wüste zwischen Nazca und Palpa. Benannt sind die Linien, die Wüste und die Kultur nach der unweit der Ebene liegenden Stadt Nazca. Die Nazca-Ebene zeigt auf einer Fläche von 500 km² schnurgerade bis zu 20 km lange Linien, Dreiecke und trapezförmige Flächen sowie Figuren mit einer Größe von zehn bis mehreren hundert Metern, z.B. Abbilder von Menschen, Affen, Vögeln und Fischen. Oft sind die Figur bildenden Linien nur wenige Zentimeter tief. Durch die enorme Größe sind sie nur aus großer Entfernung zu beobachten. Abends gehen Sie traditionell peruanisch Essen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

5. Tag: Fahrt nach Arequipa, der „Stadt des ewigen Frühlings“

Mittags verlassen Sie Nazca. Atemberaubend schlängelt sich die Panamericana am Meer entlang, mal fällt die Küste steil neben Ihnen ab, mal scheint die Wüste in den Ozean zu fließen. Am späten Abend erreichen Sie schließlich die „weiße“ Stadt Arequipa (2.380 m), welche von dem formschönen Vulkan Misti (5.825 m) und dem fast immer schneebedeckten vulkanischen Hausberg Chachani (6.076 m) umrahmt wird. Übernachtung im Hotel Conquistador o.ä.

Verpflegung: Frühstück

6. Tag: Die weiße Stadt Arequipa

Auf einer halbtägigen Stadtbesichtigung lernen Sie heute Arequipa kennen. Auf dem Programm stehen die Kathedrale, das Kloster Santa Catalina, die Kirche La Compania, der Plaza de Armas sowie der bunte Markt. Wegen des milden Klimas wird die Stadt auch Stadt des ewigen Frühlings genannt. Über viele Jahrhunderte entwickelte sich Arequipa zu einer Stadt voller architektonischer und historischer Schätze. Der Name „weiße Stadt“ kommt vom hellen Sillar, einem hellen Vulkangestein, welcher sich bestens dazu eignet, die feinen Ornamente zu meißeln. Übernachtung im Hotel. Tipp: Fakultativ besteht die Möglichkeit zum Besuch des Museum Santuarios Andinos, wo die Mumie Juanita in einer tiefgekühlten Glasvitrine bei ca. -19 C aufbewahrt wird. Weiterhin erfährt man hier viel über die Inkazeit, Opferrituale und man kann auch viele Fundstücke besichtigen (Eintritt ca. 30 Sol."Juanita" taufte man die Mumie eines Inkamädchens, die im September 1995 von den Teilnehmern einer Expedition unter Leitung des amerikanischen Archäologen Johan Reinhard in der Nähe des Ampato-Gipfels (Peru) in einer Höhe von über 5.000 m gefunden wurde. Neben dem ihr verliehenen Namen wird sie auch die Jungfrau aus dem Eis (span.: La Niña del Hielo) genannt. Juanita war ein Menschenopfer der Inkas an den Berg Ampato, der dem Glauben der Inkas nach über die Wasserversorgung und die Ernte herrschte.

Verpflegung: Frühstück

7. Tag: Zum gewaltigen Colca Canyon

Nach dem Frühstück nehmen Sie Abschied von Arequipa und erreichen nach einigen Serpentinen das peruanische Altiplano (Hochland). Alpakas, Lamas und Vicuñas säumen mit etwas Glück Ihren Weg. Die Luft wird immer dünner und Sie erreichen nach ca. 3 Stunden Fahrt den mit 4.930 m Höhe höchsten Punkt Ihrer Reise – den Paso Patapampa-Chivay. Sie legen einen Fotostopp ein und genießen den herrlichen Rundblick. Am Firmament glänzen die 6.000er wie der Ampato, Hualca Hualca und der Chachani sowie einige weitere 5.000er. Wenig später erreichen Sie Chivay, die wichtigste Stadt des Tales. Sie liegt auf einer Höhe von 3.650 m. Dieser Ort ist der Ausgangspunkt für den berühmten Colca Canyon. Der Colca Canyon liegt ca. 150 km nördlich von Arequipa und ist noch gewaltiger als der Grand Canyon in den USA. Der größte Abfall ist von 5.226 m bis 1.050 m. Mit dieser Tiefe von über 4 km wird er auch als zweittiefste Schlucht der Welt bezeichnet. Am Nachmittag besichtigen Sie die mehr als tausend Jahre alten Terrassen. Mit einer Anbaufläche von über 10.000 ha gilt dieses Gebiet zum ausgedehntesten Terrassen-Tal Perus, welches Sie auf einer kleinen Wanderung erkunden. Anschließend schlendern Sie über den Boulevard von Chivay. Am späten Nachmittag besteht noch die Möglichkeit, ein entspannendes Bad in den warmen Thermalquellen von Chivay zu nehmen (fakultativ). Übernachtung im Hotel Colca Inn o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

8. Tag: Majestätische Flüge der Andenkondore – Puno

Noch vor Sonnenaufgang fahren Sie zum „Cruz del Condor“, einem traumhaften Aussichtspunkt im Colca Canyon. Hier können Sie mit etwas Glück freilebende, mächtige Andenkondore bei ihren königlichen Flügen beobachten. Über 1.200 m fallen auf beiden Seiten die Felswände in die Tiefe hinab. Nach einer kleinen Wanderung geht es zum Mittagessen zurück nach Chivay und später über das Altiplano nach Puno, der berühmten Stadt am Titicacasee. Sie durchfahren ein Gebiet mit zahlreichen Lama- und Alpakaherden, kleinen Seen mit grauen Andenflamingos. In den kleinen Dörfern der Campesinos (Hochlandbauern) erhalten Sie einen Einblick in deren hartes Alltagsleben. Ebenfalls besuchen Sie auf dem Weg noch die Grabtürme (Chullpas) von Sillustani, welche sich in der Nähe von Puno auf einer Halbinsel am Umayo-See befinden. Hier hat bereits die Präinka-Kultur der Colla Ihre wichtigsten Persönlichkeiten gemeinsam mit vielen bizarren Grabbeigaben beerdigt. Die Inkas übernahmen die Begräbniskultur und perfektionierten architektonisch die Begräbnistürme. Übernachtung im Hotel Qalasaya o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

9. Tag: Titicacasee: Schwimmende Schilfinseln und die Insel Amantani

Zeitig setzen Sie mit dem Boot zu den Schilfinseln der Uros auf dem berühmten Titicacasee (3.812 m) über. Die Uros sind ein kleines Volk, welches seine treibenden Floßinseln manuell aus Schilf anfertigen. Auch die Boote und Hütten, selbst eine Schule, wurden komplett aus diesem Rohstoff angefertigt. Auf diesen treibenden Inseln lernen Sie die Uros-Indianer mit ihren Lebensweisen kennen und verstehen. Weiter geht dann die Reise zur Insel Taquile, der größten Insel im See. Von den Erhöhungen dort haben Sie einen traumhaften Blick bis nach Bolivien und können den strickenden Männern bei der Arbeit zuschauen. Nach einem köstlichen Mittagessen schippern Sie dann zu der wenig besuchten Insel Amantani. Die Insel Amantani beeindruckt mit ihrer Landschaft und den Ausgrabungen der Inka, die einst vom Titicacasee aus loszogen und bald fast ein Drittel Südamerikas beherrschten. Übernachtung auf der Insel bei einer Gastfamilie oder einem sehr einfachen Hostal.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

10. Tag: Titicacasee: Freizeit auf Amantani

Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Sie haben die Möglichkeit, bei einer kleinen Wanderung die Insel zu erkunden oder einfach abzuschalten und zu träumen. Nach dem Mittagessen geht es dann per Boot zurück nach Puno. Übernachtung im Hotel Qalasaya o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

11. Tag: Fahrt in die alte Inkahauptstadt Cusco

Mit einem komfortablen Touristenbus geht es heute durch eine landschaftlich sehr abwechslungs-reiche Strecke bis nach Cusco. Dabei werden Stopps in Pukara (Stadt der „Torritos“), Sicuani, Raqchi (Inka-Ruinen) Andahuaylillas (wunderschöne alte Kirche) und am Abre La Raya Pass, wo die 5.000er Berge Cunurana (5.420 m) und Chimboya (5.490 m) auf Sie warten, eingelegt. Gegen späten Nachmittag erreichen Sie schließlich die alte Inkahauptstadt Cusco, welche von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Scheinbar harmonisch präsentiert sich hier die Architekturen der perfektionistischen Inkas und der spanischen Kolonialzeit. Übernachtung im Hotel Plaza San Francisco o.ä.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen

12. Tag: Cusco – der „Nabel der Welt”

Heute steht eine ganztägige Stadtbesichtigung auf dem Programm. Es gibt so viel zu entdecken! Das Flair der Stadt ist unglaublich schön und wird unvergesslich bleiben. Zuerst starten Sie zu Fuß mit einem Stadtrundgang, bei dem Sie faszinierende Fragmente alter Inkamauern, Kirchen und fantastische Kolonialhäuser besichtigen. Später besuchen Sie die alten Inka Ruinen von Saqsaywaman, Qenqo und Puka Pukara. Immer wieder fragt man sich, wie die Inkas diese tonnenschweren Steine bearbeitet und transportiert haben und ganz ohne Mörtel zusammensetzten. Der Rest des Nachmittages steht zur freien Verfügung und kann zu eigenen Entdeckungen oder einem Stadtbummel genutzt werden. Übernachtung im Hotel Plaza San Francisco o.ä.

Verpflegung: Frühstück

13. Tag: Cusco und Heiliges Tal der Inkas

Die schönsten Inkaterrassen Perus und viele bedeutende Inkastätten liegen im Urubambatal, aufgrund seines fruchtbaren Bodens auch „Heiliges Tal der Inka“ genannt. Am Morgen fahren Sie nach Pisac, wo Sie zuerst den farbenfrohen Indiomarkt und die sehenswerte Kirche besuchen. Dann geht es steil hinauf, vorbei an den vielen Inkaterrassen, hin zu der Inkastätte von Pisac. Danach fahren Sie vorbei am berühmten Meerschweinchen-Dorf, wo Sie auch einmal die Chance haben, eines der Nationalgerichte von Peru zu probieren. Anschließend besichtigen Sie die hoch über dem Tal thronende Festung von Ollantaytambo. An einen Felsen geschmiegt mit unzähligen Terrassen, einer ausgeklügelten Bewässerungsanlage und einer Sonnenuhr konnten die Inkas mit dieser Anlage das Tal überwachen. Einfach beeindruckend, wie die Inkas die riesigen Felsblöcke auf diese Höhen manövrieren konnten! Am Nachmittag fahren Sie dem Andenzug nach Aguas Calientes, dem kleinen Dorf am Fuße von Machu Picchu. Übernachtung im Hotel Eco Inn Machu Picchu o.ä.

Verpflegung: Frühstück

14. Tag: UNESCO Weltkulturerbe Machu Picchu

Ein Bus bringt Sie über eine Serpentinenstraße in ca. 30 Minuten bis zum Eingang der sagenumwobenen Inkastadt Machu Picchu (2.430 m) hinauf. Die ebenfalls unter UNESCO-Weltkulturerbe stehende Ruinenstadt wurde erst 1911 durch den Amerikaner Hiram Binghams durch Zufall wiederentdeckt. Sie haben viel Zeit, die unzähligen Tempel, Paläste, Brunnen, Wohngebäude, rituelle Zeremonien-Plätze zu besichtigen. Von der Sonnenuhr aus haben Sie einen tollen Blick auf das fast 700 m tieferliegende eng eingeschnittene Tal des Río Urubamba. Schöne, von Lamas kurzgehaltene Grasflächen bieten Platz zum Entspannen und Träumen. Wer mag, besteigt den Aussichtsberg Huayna Picchu (ca. 45 min Aufstieg, 2.720 m) oder den Machu Picchu Mountain (mit noch besserer Aussicht und ca. 1,5 Stunden Aufstieg, 3.060 m). Am Nachmittag reisen Sie schließlich per Zug und Bus zurück nach Cusco. Übernachtung im Hotel Plaza San Francisco o.ä. Wichtig zur Buchung: Bitte teilen Sie uns zur Buchung mit, ob Sie den Huayna Picchu oder den Machu Picchu Mountain besteigen möchten, da man dafür eine Genehmigung vor Ort einholen muss.

Verpflegung: Frühstück

15. Tag: Freizeit in Cusco

Dieser Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie die Stadt nochmals auf eigene Faust, schlendern Sie über die bunten Handarbeitsmärkte und genießen Sie das charmante Flair von Cusco. Übernachtung im Hotel Plaza San Francisco o.ä.

Verpflegung: Frühstück

16. Tag: Rückflug nach Lima und Heimreise

Je nach Flugzeit werden Sie zum Flughafen von Cusco gebracht. Von hier aus fliegen Sie zurück nach Lima, wo am Abend Ihr Rückflug nach Deutschland startet.

Verpflegung: Frühstück

17. Tag: Ankunft in Deutschland

Mit vielen tollen neuen Erlebnissen im Gepäck landen Sie zurück in Deutschland.

Garantierte Durchführung
Restplätze / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung
Reisecode: AMPE002
individuell
Preis auf Anfrage
4 - 14 Personen