Putha Hiunchuli Expedition (7.246 Meter)

Der Putha Hiunchuli im westlichen Dhaulagiri-Himal erfreut sich dank der relativ geringen technischen Schwierigkeiten in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Er wird gern auch unter den Bergsteiger als der Dhaulagiri VII bezeichnet – der kleine Bruder des gewaltigen Achttausenders. Nach zwei Panoramaflügen entlang des Himalaya beginnt das Anmarschtrekking durch die wenig besuchten Täler des südlichen Dolpo – und ist schon ein Erlebnis für sich. Diese Region hat bis heute seine kulturelle Eigenständigkeit bewahrt und fasziniert mit der freundlichen und zurückhaltenden Art der hier lebenden Menschen. Nach Einrichtung des Basislagers erfolgt der Anstieg auf den formschönen Siebentausender über die spaltenarme Nordwestflanke (Route der Erstbesteiger von 1954) mit Hilfe von drei Hochlagern. Der nie mehr als 30° steile Anstieg macht den Berg auch für „Normal-Höhenbergsteiger“ zum idealen Traumberg. Oft günstige Wetterverhältnisse an dem im Regenschatten des Himalaya-Hauptkammes gelegenen Gipfel sorgen für gute Erfolgschancen. Vom Gipfel genießen Sie einen unvergesslichen 360° Rundumblick. Die Expedition wird von einem einheimischen Bergführer und einem AT REISEN Expeditionsleiter geleitet.

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • Idealer Einstiegs-Siebentausender in der westlichen Dhaulagiri-Gruppe
  • Gipfelziel mit relativ hohen Erfolgschancen!
  • Besteigung über die leicht geneigte Nordostflanke
  • Errichtung von drei Hochlagern

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 8 - 12 Personen
  • Reiseart: Gruppenreise
  • Reisewelten: Expeditionen, Trekking, Gipfeltouren

Schwierigkeitsgrad

Stufe 6: Bergtouren & Expeditionen
Bei diesen Touren steht die sportliche Leistungsfähigkeit voll und ganz im Vordergrund. Tagesetappen und Gipfeltouren von bis zu 12 Stunden mit Höhenunterschieden bis zu ca. 1.500 Höhenmetern zeichnen diese Touren aus. Eine absolute Topkondition, psychische Belastbarkeit, der perfekte Umgang mit Pickel und Steigeisen, Westalpenerfahrung, Improvisationstalent und Kommunikation sind Grundvoraussetzung. Sie sollten teamfähig sein und Freude daran haben, Hilfe bei anfallenden Arbeiten zu leisten. Zur Vorbereitung sollte ein intensives Training von mindestens 3-5x in der Woche erfolgen.

Bergzeichen:
Für diese Touren ist es unerlässlich, dass Sie mit Pickel und Steigeisen umgehen können. Außerdem ist Gletschererfahrung zwingende Voraussetzung.

Ihr Ansprechpartner


Steffen Kiefer
Geschäftsführer, Abteilungsleiter Asien und Amerika

Ihr Ansprechpartner für Nepal, Indien, Pakistan, Expeditionen, Firmenreisen

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Flüge ab/an Frankfurt nach Kathmandu und zurück (weitere Abflughäfen auf Anfrage) in der Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 09/18)
  • alle Transfers, Überland- und Besichtigungsfahrten lt. Programm
  • Organisation der gesamten Expedition
  • Übernachtung in Hotels (Kathmandu), während des Trekkings in 2-Pers.-Zelten (lt. Detailprogramm)
  • Gipfelgebühren (Permit) und Nationalparkeintritt
  • Vollpension während des Trekkings (inkl. 2 Liter Schwarztee oder heißes Wasser pro Tag für das Trek-king und alle Heißgetränke (Kaffee, Tee, Wasser) zu den Mahlzeiten), sonst Frühstück (lt. Detailpro-gramm)
  • Koch, Träger (max. 30 kg pro Gast) oder Tragetiere während des Trekkings, Hilfspersonal sowie örtliche Führer, Begleitoffizier
  • komplette Basis- und Hochlagerausrüstung inkl. Kochausrüstung, Brennstoff und Hochlagerverpflegung
  • Gruppenzelt, WC-Zelt
  • 1 Zelt pro Teilnehmer/in im Basislager
  • 1 Zelt pro 2 Teilnehmer/innen auf dem Anmarsch und in den Hochlagern
  • Leichte Matten für die Hochlager
  • Fixseile, Bergseile, Firnanker, Eisschrauben, usw.
  • Satellitentelefon, exklusiv Gesprächsgebühren
  • Funkgeräte: 1 Funkgerät (9 Volt) pro 2 Teilnehmer/innen
  • Medizinischer Sauerstoff für den Notfall
  • Notfall-Apotheke im Basislager mit Pulsoxymeter
  • Wetterbericht über Satellitentelefon vom AT-Büro
  • Strom im Basislager für das Laden der elektronischen Geräte (Achtung: nur beschränkt möglich)
  • Englisch sprechender nepalesischer erfahrener Bergführer
  • Deutsch sprechender örtlicher Guide bei Stadtbesichtigungen
  • Deutsch sprechender AT REISEN Reiseleiter (bei Mindestteilnehmerzahl von 8 Personen)
  • Expeditions-Vorbereitungstreffen in Leipzig
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visakosten ca. 90,- USD/80,- Euro
  • fehlende Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder (s. Nepal-Infoblatt )
  • individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Unterwegsverpflegung wie z.B. Energieriegel, Bifi oder Schokolade usw. (Trekking und Hochlager)
  • Übergepäck
  • Privater Hochträger
  • Einzelzimmerzuschlag 140,- Euro (gilt nur für die Stadtübernachtungen, während des Trekkings muss vor Ort in bar bezahlt werden, da keine Reservierungen vorgenommen werden können. Die Zuschläge für das Einzelzimmer sind jedoch sehr gering.) Einzelzelt auf Anfrage!
  • Versicherungen

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

1. Tag: Anreise

Flug von Frankfurt nach Kathmandu 1300 m.

2. Tag: Ankunft

Ankunft in Nepals Hauptstadt und Transfer zu Ihrem Stadthotel. Je nach Ankunftszeit haben Sie noch die Gelegenheit zu einem ersten individuellen Stadtbummel nach Thamel – dem Einkaufs-und Vergnügungsviertel von Kathmandu. Anschließend gemeinsames Abendessen in der Altstadt von Thamel. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Flug nach Nepalgunj

Je nach Flugplan fliegen wir vor- oder nachmittags von Kathmandu nach Nepalgunj im Südwesten von Nepal. Nicht benötigtes Gepäck kann im Hotel deponiert werden. Vom Flugplan hängt auch ab, wo wir Zeit für eine fakultative Besichtigung in Kathmandu haben. Nepalgunj ist Zentrum eines großen Reisanbaugebietes und liegt im subtropischen Terai und an der Grenze zu Indien und gilt als wichtige Reisestation auf dem Weg ins entlegene Westnepal. Übernachtung im Hotel. (Hinweis: Flugausfälle können in Folge von Schlechtwetter vorkommen. Das Programm wird entsprechend angepasst.)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

4. Tag: Ins Herz Dolpos. Flug nach Juphal und erster Trekkingtag bis nach Dunai

Vormittags fliegen Sie mit einer kleinen Propellermaschine weiter nach Juphal auf 2550 m. Hier treffen Sie auf Ihre Begleitmannschaft und starten nach der Mittagspause zur ersten Trekking-Etappe. Träger nehmen Ihnen die schweren Trekkingtaschen ab und das los geht es bis zum ersten Camp nach Dunai (2150 m). Hier bauen wir unser erstes Zeltlager auf. Gehzeit: 4 h; Aufstieg: ca. 140 m; Abstieg: ca. 450 m. Übernachtung im Zelt. (Hinweis: Flugausfälle können in Folge von Schlechtwetter vorkommen. Das Programm wird entsprechend angepasst.)

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

5. Tag: Trekking im Tal des Barbung Khola Shahartara bei Tarakot

Heute wandern Sie durch eine tiefe Schlucht - dort wo der Bheri-Nadi in Richtung Süden fließt. In einem ständigen Auf und Ab geht es vorbei am Ort Byasgar (2487 m) und vorbei an einem Police Check-Point bis zu einem geeigneten Lagerplatz (2450 m) unterhalb der Ortschaft Tarakot. Am Nachmittag haben Sie Zeit, die schöne Ortschaft vom Lager aus zu genießen. Gehzeit ca. 6 h; Aufstieg ca. 600 m; Abstieg ca. 350 m. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: / Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

6. Tag: Von Tarakot nach Mushi Khola (2890 m)

Bei der Siedlung Laisicap verlassen Sie den Dolop-Hauptweg, der in das „Upper Dolpo“ führt und biegen in das Bharbung-Khola-Flusstal ein, das in östlicher Richtung direkt zu den hohen Bergen der Dhaulagiri-Gruppe führt. Nach einer Mittagspause in Khani Gaon (ca. 2730 m) führt der Weg weiter durch das Tal und Sie erreichen am Nachmittag das nächste Camp in Mushi Khola. Gehzeit ca. 7 h; Aufstieg ca. 650 m; Abstieg ca. 350 m. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

7. Tag: Tagesziel ist Kagkot (3320 m)

Das Tal weitet sich zu einer großen Schwemmlandebene, die ersten hohen Gletscherberge wie Hongde (6556 m) oder Tongu Himal (6197 m) rücken ins Blickfeld. Die Bergsiedlung Kagkot liegt in aussichtsreicher Lage oberhalb des Flusstales. Gehzeit ca. 3-4 h; Aufstieg ca. 390 m; Abstieg ca. 100 m. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

8. Tag: Akklimatisierungstag in Kagkot (3320 m)

Der heutige Tag dient zur besseren Akklimatisierung und zum ausruhen für den nächsten Abschnitt zum Basislager. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9. Tag: Weitermarsch zur Alm Pangzi (4200 m)

Heute verlassen Sie das Bharbung-Khola-Tal und der Weg zweigt nach Süden in das wilde Hochtal des Kag Khola ab. Dabei führt der Weg zunächst steil bergauf, dann entlang eines Berghangs und über einen kleinen Pass, bis Sie schließlich die Hochalm Pangzi erreichen. Gehzeit ca. 6 h; Aufstieg ca. 1200 m; Abstieg ca. 250 m. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

10. Tag: Trekking zum „German Basecamp“ (4650 m)

Sie dringen immer tiefer in den Bergwelt ein und so langsam wird die Spannung immer größer. Auf dem Weg zum sogenannten „German Basecamp“ ist heute noch ein weiterer Pass zu überqueren. Bis hierher werden die Lasten meist von den zotteligen Yaks transportiert. Gehzeit ca. 5 h; Aufstieg ca. 400 m; Abstieg ca. 150 m. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

11. Tag: Basislager „Putha Hiunchuli“ (4950 m)

Heute müssen Sie den schwierigsten Teil des Anmarschtrekkings bewältigen und zugleich den der gesamten Expedition. Felsstufen und Felsplatten erfordern Trittsicherheit und Konzentration auf der relativ kurzen Etappe. Das Basislager wird dann „im Grünen“ an einem wunderschönen Moränenplateau zu Füßen der Putha Hiunchuli aufgebaut und gemütlich eingerichtet. Gehzeit ca. 4 h; Aufstieg ca. 300 m. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

12. - 25. Tag: Besteigung Putha Hiunchuli (7246m)

In den nächsten 14 Tagen steht der Gipfel des Putha Hiunchuli im Fokus der Reise. Um den Gipfel des noch wenig besuchten Berges zu erreichen, wird eine Lagerkette von 3 Hochlagern aufgebaut (C1 ca. 5400, C2 6200 m, C3 6600 m). Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, bis zu 2 Tage vor Abbau der Hochlager den Gipfel zu besteigen. Sollte der Gipfelsturm nicht im ersten Anlauf glücken, stehen bei normalem Wetter und Akklimatisation genügend Reservetage für einen erneuten Versuch zur Verfügung. Spätestens am Abend des 25. Tages müssen jedoch alle Lager beräumt und das Basislager wieder erreicht sein. Dank des Trekkings zum Basislager haben Sie sich schon recht gut akklimatisiert, trotzdem schalten Sie hier zunächst erst einmal einen Ruhetag ein. Die Route führt dabei ab Erreichen des Gletschers durchweg über Schnee und Eis und weist keine besonderen technischen Schwierigkeiten auf. Bei guten Verhältnissen ist der gesamte Aufstieg auf dem spaltenarmen Gletscher seilfrei begehbar. Je nach Spaltensituation und Schneebeschaffenheit ist jedoch evtl. auch das selbständige Gehen in Seilschaften erforderlich. Während der Errichtung der Hochlager können Sie sich langsam an die Höhe akklimatisieren und es bleibt auch genügend Zeit für Ruhetage im Basislager. In der Folge werden wir den Anstieg in kurzen Etappen fortsetzen, um problemlos und bei Kräften den Gipfel zu erreichen. Vor dem Ausläufer des spaltenarmen Chandeu-Gletschers, der zu dieser Jahreszeit tief eingeschneit ist, schlagen wir auf ca. 5400 m das Lager I, oder vorgeschobenes Basiscamp (ABC) auf. Die Lager II und III errichten wir auf ca. 6200 m bzw. 6600 m. Wenn die Lager 1 und 2 eingerichtet sind und Sie sich nach einer Nacht im Lager 2 nochmals ausreichend im Basislager erholt haben, können Sie einen Gipfelversuch starten! Beim Gipfelaufstieg werden Sie je nach Wettersituation und körperlicher Verfassung das dritte Hochlager errichten und von dort aus am nächsten Tag direkt zum Gipfel weitergehen. Der Aufstieg führt über die ca. 25-30° steile Nordostflanke zum höchsten Punkt. Größte Herausforderungen sind die Höhe, die niedrigen Temperaturen und der oft recht starke Wind, der nahezu unablässig vom tibetischen Hochplateau her über die Gipfel weht. Perfekte Ausrüstung mit ausreichendem Wind- und Kälteschutz ist daher am Putha Hiunchuli besonders wichtig! Ist der 7246 m hohe Gipfel schließlich erreicht, schweift der Blick weit über die Bergketten des Dolpo und bis hinüber zu den benachbarten 8000ern wie Dhaulagiri, Annapurna oder in der Ferne zum Manaslu. Der Abstieg erfolgt über die Aufstiegsroute bis zum Basislager, dabei werden alle drei Hochlager abgebaut und Müll mit ins Basislager transportiert. Dabei ist noch einmal vollste Konzentration erforderlich, um sicher wieder das Basislager zu erreichen. Die Beräumung der Hochlager kann bei entsprechendem Zustand der Bergsteiger und gut geplanter Logistik an einem Tag erfolgen. Tipp für Skibergsteiger: Eine Besteigung mit Tourenski ist empfehlenswert, denn der Putha Hiunchuli ist ein idealer Skiberg! Vom Gipfel aus kann man in eleganten Schwüngen (so wie es die Höhe zulässt) in die nächsttieferen Camps kurven. Alle Übernachtungen im Zelt. Verpflegung: F/M/A im Basislager bzw. F/A in den Hochlagern. Belohnt von der Anstrengung der letzten Tage werden Sie mit einem überragenden 360° Rundumblick. Mit 8163 m steht der Achttausender Manaslu fast zum Greifen nahe, in nördlicher Richtung breitet sich das tibetische Hochland aus und südwestlich sieht man die gewaltigen Eishänge der Annapurna-Kette mit Lamjung Himal 6983 m, Annapurna II 7937 m, Annapurna IV 7525 m, Annapurna III 7555 m und viele weitere Berge.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

26. - 29. Tag: Rückmarsch nach Juphal (2.550 m)

Auf bekanntem Weg geht es nun entspannt bis zum Ausgangspunkt der Expedition zurück nach Juphal. Sie übernachten auf den bereits vom Hinweg bekannten Zeltplätzen Kagkot, Tarakot und Dunai und genießen noch einmal die landschaftlich großartige Trekkingtour und träumen eventuell schon von der nächsten Expedition. Am letzten Tag erfolgt die Verabschiedung von den fleißigen Trägern, der Begleitmannschaft und den Bergführern. Übernachtung im Zelt. Übernachtung

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

30. - 31. Tag: Rückflug via Nepalgunj nach Kathmandu ( inklusive 1 Tag Reserve für

Heute benötigen wir gutes Wetter, um beide Flüge absolvieren zu können und um die Aussicht vom Flugzeug aus auf die Bergwelt Westnepals genießen zu können. Zurück in Kathmandu können Sie sich im Hotel frisch machen. Wer möchte, kann noch durch die Altstadt/ Thamel bummeln. Übernachtung im Hotel. Sollte der Reservetag nicht benötigt werden, wird die Stadtbesichtigung auf den 31. Tag vorverlegt.

Verpflegung: Schlechtwetter)Frühstück

32. Tag: Stadtbesichtigung in Kathmandu

Heute lernen Sie die Stadt Kathmandu kennen. Dabei erhalten Sie einen ersten Einblick in den Hinduismus und Buddhismus. Sie sehen das Haus der „lebenden Göttin“, den Königspalast sowie einige Pagoden. Nachdem Sie nach Pashupatinath gefahren sind, besuchen Sie den Affentempel und die größte Stupa (Bodnath) von Kathmandu. Abschiedsessen

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

33. Tag: Freizeit, Rückreise und Ankunft

Je nach Flugverbindung steht Ihnen heute entweder ein halber oder ganzer Tag zur freien Verfügung (Einkaufsbummel oder Besichtigung). Transfer zum Flughafen und mit einer Menge schöner Erinnerungen im Gepäck treten Sie dann Ihren Heimflug an. Je nach Flugverbindung Ankunft am gleichen oder am nächsten Tag.

Verpflegung: Frühstück

Gruppentermine

Anreise / Abreise Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
08.10. - 09.11.2019 6.890,00 Euro Flug inkl. auf Anfrage
Buchbar Anfragen Buchen
06.10. - 07.11.2020 6.890,00 Euro Flug inkl. auf Anfrage
Buchbar Anfragen Buchen
Reisecode: EXAS008
33 Tage
6.890 Euro
8 - 12 Personen