Auf den höchsten Punkt Sibiriens in 14 Tagen

Die Belucha ist mit ihren 4.506 m der höchste Berg Sibiriens und befindet sich in der Nähe des Vier-Länderecks Russland, Mongolei, Kasachstan und China. Die Einheimischen bezeichnen den Berg gern auch als „die Weiße“ oder als „ die Zarin des Altai“. Die Besteigung stellt für erfahrene Alpinisten keine großen Probleme dar. Sie werden bei der Besteigung von einem erfahrenen russischen Bergführer begleitet und unterstützt. Neben den Grundkenntnissen im Schnee und Eis erfordert die Tour von jedem Teilnehmer Trittsicherheit und eine solide Kondition. Besonders die letzte Etappe auf den Gipfel verlangt gute alpinistische Expertise. Um den Gipfel sicher zu erreichen, ist auch eine ordentliche Höhenanpassung unabdinglich und wurde auch bei der Zusammenstellung der Reise beachtet. Die beste Besteigungszeit ist im europäischen Sommer, dennoch zeigt der Berg auch hier oft sein raues, wildes Gesicht und fordert von den Bergsteigern Geduld und Erfahrung. Der Berg wurde erstmals im Jahre 1863 von dem Deutschen F. Gebler erforscht. Im Jahre 1914 erfolgte dann die Erstbesteigung durch die beiden Russen Boris und Michail Tronov. Zu deren Ehren wurde einer der größten Gletscher nach den beiden Brüdern benannt. Das Altai-Gebirge inmitten von Sibirien ist weltweit für eine einzigartige Natur bekannt. Hier erleben Sie noch unendliche Wälder, kristallklare Seen und sehen mit etwas Glück auch wilde Tiere. Genau in der geographischen Mitte von Asien liegt das Altaigebirge und ist teilweise UNESCO-Weltnaturerbe. Dieses Gebirge ist geprägt durch seine vielen smaragdfarbenen Seen, wilde Flüsse und gilt immer noch unter den Wanderern als absoluter Geheimtipp. Eine einzigartige Landschaft, unberührt und touristisch unerschlossen sowie eine vielfältige Tierwelt, wo Bär, Luchs, Wolf und Schneeleopard zu Hause sind, laden Sie zu unvergesslichen Erlebnissen ein. Am Abend genießen Sie am knisternden Lagerfeuer die Romantik oder Entspannen Ihre Muskeln in einer urigen russischen Sauna (Banja). Hier kommt jeder ins Schwärmen und Träumen.

Mehr lesen ...
dsc01106.jpg
100_6294.jpg
100_6383.jpg
310a.jpg
100_6345.jpg
100_6367.jpg
100_5779.jpg
100_5824.jpg
100_5694.jpg
dsc01124.jpg
100_6321.jpg
climb-2.jpg
100_5776.jpg
100_5795.jpg
climbing-karatiurek.jpg
img_2671.jpg
311.jpg
100_6317.jpg
archangel-mikhails-chapel.jpg
ascent-on-a-slope-on-a-pretopmost-crest.jpg
100_6395.jpg
img_1025.jpg
kucherlinskoe-lake2.jpg
infront-of-mt-belukha.jpg
img_2336.jpg
197.jpg
500.jpg
tomskie-nochevki-view-to-belukha.jpg
388.jpg
akkem-lake.jpg
img_2692.jpg
100_6313.jpg
cedar.jpg
climb.jpg
100_6389.jpg
100_5900.jpg
tomskie-nochevki-view-on-the-arbuz-glacier.jpg
ascent-on-the-top-plateau.jpg
360.jpg
100_5990.jpg
climb-3.jpg
100_5796.jpg
100_6231.jpg
camping.jpg
504.jpg
100_6253.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Auf den höchsten Punkt Sibiriens
Preise/Termine

Highlights

  • Besteigung des höchsten Punktes von Sibiriens
  • Aufstieg über die „Normalroute-Südostgrat“ oder „Südflanke“
  • Sibirisches Dorf Vysotnik/Tiungur mit Banja und rustikalen Holzhütten
  • 1 Bergführer = 2 Teilnehmer
  • Besichtigung und Übernachtung in einer traditionellen Ail (Holzjurte)
  • Entspannung in einer russischen Banja (Feuchtsauna)

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 4 - 14 Personen
  • Reiseart: Gruppenreise, Individualreise
  • Reisewelten: Bergbesteigung

Schwierigkeitsgrad

Stufe 4: anspruchsvoll
Es handelt sich um anspruchsvolle Trekkingreisen mit Tagesetappen von bis zu 8 Stunden Länge und max. ca. 1.400 Höhenmetern. Der Schwerpunkt dieser Reisen ist das Trekking und dies erfordert Stärke im physischen und psychischen Bereich. Die Etappen sind teilweise lang, steil und führen auch durch unwegsames Gelände. Trittsicherheit ist absolut notwendig. Außerdem tragen Teamgeist, Kameradschaft und Komfortverzicht zum Gelingen der Urlaubsreise bei. Zur Vorbereitung sollte ein intensiveres Training von mindestens 2-3x wöchentlich erfolgen.

Bergzeichen:
Für diese Touren ist es unerlässlich, dass Sie mit Pickel und Steigeisen umgehen können. Außerdem ist Gletschererfahrung zwingende Voraussetzung.

Ihr Ansprechpartner

Steffen Kiefer
Geschäftsführer, Abteilungsleiter Asien und Amerika

Ihr Ansprechpartner für Nepal, Indien, Bhutan, Sri Lanka, Russland, Elbrus, Ararat, Myanmar, Usbekistan, Expeditionen, China, Iran, Kirgistan, Firmenreisen

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • alle Transfers in privaten Fahrzeugen (Kleinbus, Jeep, GAZ-66)
  • Campingausrüstung (Zelte, Toilettenzelt, Gruppenzelt, Tische, Stühle, Geschirr usw.)
  • Übernachtung während des Trekkings und Besteigung in Zelten (2 Pers.) / Hotel in Barnaul/ Gorno Altaisk (1/2 DZ) / ansonsten in einfachen Hütten/Ails (4 Personen pro Hütte) s. Tagesprogramm
  • Verpflegung: 13 x Frühstück, 12 x Mittagessen (teilweise als Box-Lunch) 12 x Abendessen
  • Gepäck-Pferde für das Trekking (20 kg Freigepäck pro Teilnehmer inkl. Bergausrüstung)
  • 2x Banya Nutzung im Ak-kem Camp je eine Stunde
  • alle notwendigen Genehmigungen für die Nationalparks und das Gebirge
  • Sondergenehmigung/Permit für Besteigung der Belucha
  • Deutsch sprechender einheimischer Trekkingguide
  • Englisch sprechender einheimischer Bergführer (1 Bergführer für 2 Personen)
  • Deutsch sprechender AT REISEN Reiseleiter (ab 8 Teilnehmern)
  • Hilfe bei der Visumbeschaffung/Einladungsschreiben für Visum
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)
  • Bergausrüstung (Helm, Gurt, Steigeisen, Eispickel, Steigklemme, 2x Eisschrauben, Karabiner und Abseilacht)
  • Hochlagerzelte, Seile, Kocher inkl. Töpfe, Gaskartuschen (für die Bergbesteigung)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Deutschland via Moskau nach Gorno Altaisk oder Barnaul in der Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen ab 600,-Euro (z.B. Aeroflot) / gern sind wir Ihnen bei der Buchung behilflich
  • Visakosten: ab 35,- Euro (direkt beim Generalkonsulat mit persönlicher Abgabe der Unterlagen vor Ort), bei postalischer Beantragung über das russische Visazentrum mindestens 30,- Euro Bearbeitungsgebühr hinzu (Express-Visa für die Beantragung mit weniger als 7 Tagen bis Reisebeginn kosten um einiges mehr)
  • fehlende Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Übergepäck
  • Einzelzimmerzuschlag 105,- Euro /Einzelzeltzuschlag (nicht im Hochlager am Berg) 75,- Euro
  • Versicherung
  • Rafting EUR 200 p/ Gruppe bis 10 Teilnehmer
  • eventuelle Flughafengebühren und Steuern
  • zusätzliche Besuche in einer Banja Extra (Ak-kem Camp: EUR 65 p/Gruppe bis 10 Personen
  • Vysotnik: EUR 30 p/Gruppe bis 10 Personen

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung - 14 Tage

1. Tag: Abflug aus Deutschland nach Barnaul oder Gorno-Altaisk

Sie steigen in Deutschland in den Flieger und fliegen über Moskau nach Barnaul oder Gorno-Altaisk.

2. Tag: Ankunft in Gorno Altaisk oder Barnaul und Fahrt zum Trekkingstarpunkt in Tiungur

Am frühen Morgen landen Sie in Barnaul, der Hauptstadt der Altai-Region bzw. in Gorno-Altaisk. Hier werden Sie von unserem Partner vor Ort abgeholt und fahren in den Altai. Für die ca. 700 km (Barnaul/10-12 h) oder 500 km (Gorno-Altaisk/ca. 8-10 h) lange Fahrt bis zum Ausgangspunkt der Trekkingtour in das Touristenlager Vysotnik, nahe dem Dörfchen Tiungur, müssen Sie den ganzen Tag einplanen. Unterwegs haben Sie immer wieder die Gelegenheit zu kleinen Stopps, um die schöne Landschaft zu genießen und zu fotografieren. Das Camp aus einfachen Holzhütten liegt dabei direkt am Ufer des Flusses Katun, einem Zufluss des mächtigen sibirischen Stromes Ob. Am Abend lernen Sie Ihren einheimischen Bergführer und dessen Begleitmannschaft kennen. Anschließend gemeinsames Abendessen im Lager. Am abendlichen Lagerfeuer können Sie sich dann von der langen Fahrt erholen. Hier im Lager können Sie auch Sachen deponieren, die Sie nicht für das Trekking und für die Besteigung benötigen. Übernachtung in Hütten

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

3. Tag: Start zum 3-tägigen Anmarschtrekking zum Ak-Kem-Basislager

Gegen 8 Uhr starten Sie zum Trekking. Ihr Gepäck (max. 20 kg pro Person) wird auf Packpferde verladen. Sie erhalten von den lokalen Pferdetreibern große wasserdichte Packsäcke, in welche Sie Ihr Gepäck für das Trekking umpacken müssen. Mit diesen Säcken können die Pferdetreiber das Gewicht der Ladung auf den Pferden besser ausbalancieren, als wenn Sie Ihre eigenen großen Reisetaschen verwenden würden. Jeder trägt selbst nur seinen kleinen Tagesrucksack.

Sie passieren kurz nach Trekkingstart das Dorf Kucherla. Hier haben Sie das letzte Mal Berührung mit der Zivilisation auf dem Weg in die Berge! Der Weg führt durch unberührten Wald und Sie steigen stetig bergan zum ersten Zeltlager in der Wildnis. Der Tag dient zum Einlaufen in einer wunderschönen Landschaft. Genießen Sie die Geräusche der Natur und atmen Sie die frische und klare Bergluft tief ein und aus. Nach ca. 7 Stunden und 22 km Streckenlänge haben Sie dann Ihr Zeltlager auf ca. 1.650 m Höhe erreicht. Nach Lageraufbau wird dann das Abendessen am offenen Feuer zubereitet und gespeist. Genießen Sie dabei das Knistern des Lagerfeuers, mit etwas Glück, unter einem gigantischen Sternenhimmel! Gehzeit 7 Stunden /Streckenlänge ca. 22 km / Übernachtung Zelt

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

4. Tag: 2. Tag Anmarschtrekking zum Ak-Kem-Basislager

Gegen 8 Uhr starten Sie zum 2. Trekkingtag. Nach Lagerabbau und Beladung der Pferde setzen Sie Ihr Anmarschtrekking fort. Dabei verlassen Sie den Platz wieder sauber und so wie Sie diesen vorgefunden haben. Heute steigen Sie weiter bergan, bis Sie gegen Nachmittag das Camp Kamenaya Ibza auf ca. 2.750 m Höhe erreicht haben. Dieser Tag wird Ihre Höhenanpassung auch etwas verbessern und somit zum Gelingen für die Besteigung beitragen. Wie schon am Vortag wird auch heute wieder das Abendessen am offenen Feuer vorbereitet. Im Anschluss kann man sich wieder am Lagerfeuer ausruhen. Übernachtung Zelt / Gehzeit ca. 7-8 h / Streckenlänge ca. 25 km

Verpflegung: / Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

5. Tag: 3. Tag über den Kara-Turek-Paas zum Ak-Kem-Basislager

Nach dem Frühstück und Lagerabbau werden wieder die Wanderstiefel geschnürt und mit Freude geht es heute hinauf zum Kara-Turek-Pass (3060m). Hier haben Sie einen traumhaften Ausblick auf die Berge des Altai! Nach einer Rastpause steigen Sie ab zum Ak-Kem-Basislager (1.900 m) am Ufer des Flusses Ak-kem (weißes Wasser). Hier finden Sie ein festes Camp mit Küche und typischen Altai-Häusern (Ails) als Treffpunkt für die anwesenden Trekker und Bergsteiger vor. Am Nachmittag/Abend besteht die Möglichkeit, sich in der typischen russischen Banya (Feuchtsauna) zu entspannen (im Preis inklusive). Übernachtung in einem Ail (falls verfügbar) bzw. Zelten. Gehzeit ca. 6 h / Streckenlänge ca. 18-20 km

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

6. Tag: Beginn der Belucha-Besteigung: Aufstieg zur Berghütte Tomskie Natschjevki auf 3.000 m Höhe

Heute beginnt das Abenteuer Belucha-Besteigung. Ziel ist es, den Gipfel der „Zarin des Altaigebirges“ zu erklimmen! Sie starten nach dem Frühstück mit dem Aufstieg zur Hütte. Dabei müssen Sie auch Ihr eigenes Gepäck und einen Anteil am Gemeinschaftsgepäck tragen (die Gepäckpferde verbleiben im Ak-Kem-Camp). Anfangs führt der Weg durch eine lichte Waldtundra entlang des rauschenden Ak-Kem-Flusses, über die wassergesättigte Schwemmebene des Sees und schließlich über den Blockschotter der Gletschermoränen. Über eine Seitenmoräne des Ak-Kem-Gletschers (Fläche ca. 8 km² und 8-9 km Länge) und weiter auf dem Gletscher führt der Weg bis direkt unter die senkrechte 1.000 m hohe Nordwand der Belucha. Man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus! Gewaltig erhebt sich die Wand aus Schnee und Eis senkrecht in den Himmel. Dieser alpine Anblick bildet auch einen schönen Kontrast zur Landschaft der letzten Tage, welcher durch sanfte, urige Wälder und saftige Hochalmen geprägt war. Am frühen Nachmittag erreichen Sie dann die Berghütte Tomskie Natschjevki auf 3.000 m Höhe. Übernachtung Zelt / Gehzeit ca. 8-9 h

Hinweis: Die Mahlzeiten müssen im Expeditionsstil von den Teilnehmern selbst zubereitet werden (erhalten Sie von uns)

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

7. Tag: Über den Delone-Pass hinauf auf das Berelskoje-Plateau

Schon zeitig am Morgen starten Sie mit dem Aufstieg zum nächsten Hochlager. Die heutige Herausforderung ist der 3.450 m hohe Delone-Pass. Hier müssen Sie ca. 5-6 Seillängen (abhängig von den Bedingungen) eine bis zu 45° steile Schnee- und Eiswand hinaufklettern. Nach einer Pause auf dem Pass geht es kurz hinunter zum Mensu-Gletscher und dann wieder leicht ansteigend über den Berelskoje-Pass hinauf zum gleichnamigen Plateau auf knapp 3.650 m Höhe. Übernachtung Zelt/ Gehzeit ca. 7-8 h

Hinweis: Sie müssen Ihr eigenes Gepäck und einen Anteil am Gemeinschaftsgepäck tragen. Die Mahlzeiten müssen im Expeditionsstil von den Teilnehmern selbst zubereitet werden (erhalten Sie von uns).

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

8. Tag: Gipfeltag Belucha (4.506 m)

Sie starten noch im Schein der Stirnlampen mit dem Aufstieg in Richtung des 4.506 m hohen Ost-Gipfels (Westgipfel: ca. 4.400m). Die Belucha besitzt zwei eindrucksvolle Doppelgipfel und gilt als schönster Berg im Altai. Sie macht ihrem Namen alle Ehre, denn „Belucha“ heißt im russischen nichts Anderes als „die Weiße“. Über den „Normalweg“, der einen absolut sicheren Umgang mit dem Pickel und Steigeisen sowie das Gehen in der Seilschaft voraussetzt, geht es gleich mit ca. 6-7 Seillängen durch kombiniertes Gelände und anspruchsvolle Passagen (Fixseil) über den ca. 40-45° seilen Belukhinsky-Pass. Über einen 250 m langen Gipfelgrat erreichen Sie dann nach ca. 20 min den Gipfel. Endlich stehen Sie auf dem höchsten Punkt Sibiriens – Glückwunsch! Bei guter Sicht zeigt sich der Altai in der 360°-Perspektive. Tolle weitere Gipfel, Gletscher, Flüsse, Wälder und Steppen des hier nahen „doppelten Dreiländerecks“ von Russland, Kasachstan, Mongolei und China faszinieren. Über den gleichen Weg geht es wieder hinab zu den Zelten auf dem Berelskoje-Plateau. Übernachtung Zelt /Gehzeit ca. 7-9 h

Hinweis: Je nach Bedingungen und körperlicher Fitness erfolgt eventuell nach kurzer Stärkung und Lagerabbaus der Abstieg bis zur Berghütte Tomskie Natschievki.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

9. Tag: Abstieg zur Berghütte Tomskie Natschjevki auf 3.000 m Höhe

Nach dem Abbau des Lagers erfolgt der Abstieg über die Aufstiegsroute wieder hinab zur Berghütte Tomskie Natschjevki. Übernachtung Zelt / Gehzeit ca. 7h

Hinweis: Sie müssen Ihr eigenes Gepäck und einen Anteil am Gemeinschaftsgepäck tragen.

Die Mahlzeiten müssen im Expeditionsstil von den Teilnehmern selbst zubereitet werden (erhalten Sie von uns).

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

10. Tag: Abstieg zum Ak-kem-Camp

Abstieg über die Aufstiegsroute zurück zum Ak-kem-Camp. Hier erwarten Sie eine heiße Banya und kulinarische Köstlichkeiten. Genießen Sie die tolle Lage des Lagers, verbunden mit dem Blick hinüber

zum Gipfel der Belucha, wo Sie noch 2 Tage zuvor auf dem Gipfel standen. Genießen Sie die Annehmlichkeiten des Camps z.B. bei einem Besuch der Banya. Übernachtung in einem Ail (falls verfügbar) bzw. Zelten/ Gehzeit ca. 6h

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

11. Tag: Reservetag für den Gipfel

Dieser Tag dient als Reservetag für Schlechtwetter oder Sonstiges. Sollte der Tag nicht benötigt werden, wird er als Ruhe- oder Wandertag im Ak-kem-Camp verbracht. Übernachtung im Zelt oder Ail / Möglichkeit zum Besuch der Banya

Folgende Ausflüge stehen in Absprache mit dem Guide zur Auswahl

1. Variante: Zum See der geheimnisvollen Berggeister

Der heutige Tagesausflug führt Sie zum geheimnisvollen See der Berggeister. Wieder starten Sie heute recht zeitig in das Karaoyuk-Seitental. Hier wandern Sie zum tiefschwarzen "See der Berggeister" auf etwa 2.500 m. Wer den Tag entspannt genießen möchte, der kann entweder den Tag im Lager mit Faulenzen verbringen oder wandert direkt vom See zurück zum Ak-Kem-Zeltlager. Wer es noch etwas sportlicher haben möchte, kann vom "See der Berggeister" aus einen kleinen „Namenlosen“ 3.000er besteigen. Vom Gipfel aus haben Sie wieder einen neuen Ausblick auf die andere Seite der Belucha und über viele weitere Gipfel, Gletscher, Wälder und Steppen. Sie befinden sich hier ganz in der Nähe des Dreiländerecks von Russland, Kasachstan und China. Am Nachmittag kehren Sie dann wieder zum Lager zurück. Übernachtung wie am Vortag / Gehzeit ca. 6 oder mit Besteigung ca. 11 h / Aufstieg ca. 550 m / Abstieg ca. 550

2. Variante: Tagesausflug – In das „Tal der sieben Seen“

Heute steigen Sie vom Ak-Kem-Camp aus fast 1.000 m hinauf ins wildromantische "Tal der sieben Seen". Dabei ist der Name Programm – ein verträumter See nach dem anderen ist in diesem Tal versteckt und diese werden von den ringsum bis fast zum Talboden hinabreichenden Gletscherzungen gespeist. Gegen Nachmittag Rückkehr zum Camp. Übernachtung wie am Vortag. Übernachtung wie am Vortag / Aufstieg ca. 1.000 m / Abstieg ca. 1.000 m / Gehzeit ca. 6-8h

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

12. Tag: Rückkehr nach Tiungur

Nachdem das Equipment wieder auf die Packpferde verladen wurde, starten Sie zeitig am Morgen mit dem Rückmarsch. Heute sind noch einmal ca. 22 km Streckenlänge zu bewältigen. In einem ständigen Bergauf und Bergab erreichen Sie am frühen Nachmittag das Lager „Drei Birken“. Hier steigen Sie auf das Transfer-Fahrzeug um (GAZ-66 oder ähnlich) und fahren die letzten ca. 17 km (Fahrtdauer 2-3 Stunden) bis zum Touristenlager Vysotnik zurück. Die Zivilisation hat Sie wieder! Heute übernachten Sie in den gleichen urigen Berghütten und haben wieder ein festes Dach über dem Kopf. Wer möchte, kann auch noch einen Gang zur russischen Banya unternehmen (nicht im Preis enthalten). Anschließend gemeinsames Abendessen im Lager und kleine Gipfelparty! Am Abend dann auch wieder Lagerfeuer-Stimmung und relaxen.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

13. Tag: Tiungur – Gorno Altaisk (Flughafen)

Heute geht es zurück nach Gorno Altaisk oder Barnaul. Der Rest des Nachmittages steht zur freien Verfügung.

Bei Rückfahrt nach Barnaul:

Heute geht es sehr zeitig nach Barnaul zurück. Ganztägige Fahrt auf der „Chiski Road“ bis Barnaul. Sollte am Nachmittag noch Zeit sein, so lohnt sich noch ein Bummel über die Hauptstraße der Stadt: über den Lenin-Prospekt bis zum kleinen Hafen am Fluss Ob (ca. 1 h). Oder spazieren Sie einfach ein wenig im Stadtzentrum durch die Straßen. Abschlussabend in einem urigen Gasthof. Übernachtung im Hotel

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

14. Tag: Gorno Altaisk oder Barnaul Deutschland

Transfer zum Flughafen und Abflug am zeitigen Morgen via Moskau nach Deutschland. Ankunft am gleichen Tag in Deutschland

Verpflegung: Frühstück
Garantierte Durchführung / freie Plätze
Garantierte Durchführung / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung

Individuell zum Wunschtermin

Für weitere Informationen wischen Sie bitte nach links.
ab ... Personen Preis pro Person Anreise Einzelzimmerzuschlag
2 2.649,00 Euro zzgl. Flug ab 600,00 Euro 105,00 Euro Ab 2 Personen zum Wunschtermin zzgl. int. Flug / beste Reisezeit Juni -September Anfragen Buchen

Gruppentermine

Für weitere Informationen wischen Sie bitte nach links.
Anreise / Abreise Preis pro Person Anreise Einzelzimmerzuschlag
03.07. - 16.07.2022 2.195,00 Euro zzgl. Flug ab 600,00 Euro 105,00 Euro Anfragen Buchen
24.07. - 06.08.2022 2.195,00 Euro zzgl. Flug ab 600,00 Euro 105,00 Euro Anfragen Buchen
21.08. - 03.09.2022 2.195,00 Euro zzgl. Flug ab 600,00 Euro 105,00 Euro Anfragen Buchen
Reisecode: ASRU018
14 Tage
ab 2.195 Euro zzgl. Flug
4 - 14 Personen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet AT REISEN Cookies sowie ähnliche Technologien und Dienste. Einige Teile der Webseite funktionieren nicht ohne diese Cookies.

Außerdem verwendet AT REISEN Analyse-, Targeting- und Werbe-Cookies, die von Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden. Klicken Sie bitte auf eine Schaltfläche um Drittanbieter-Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren