Alpamayo - Trekking zum schönsten Berg der Erde

Dieses Trekking im Herzen der peruanischen Anden – in der Cordillera Blanca verspricht dem Wanderherz ein Erlebnis der Extraklasse! Im Zentrum des Trekkings steht dabei stets der wohl schönste Berg der Erde – der gewaltige Alpamayo. Unter welterfahrenen Trekkern gilt die Umrundung des Alpamayo zu den schönsten Trekkingtouren der Welt. Hier finden Sie noch unberührte wilde Naturschönheit vor. Bevor es jedoch auf das Trekking geht, kommen Sie in Lima an und fliegen weiter zum „Nabel der Welt“ nach Cusco. Dort werden Sie als Einstimmung auf der Peru die schönsten und imposantesten Inkaruinen im Heiligen Tal der Inkas erkunden. Ein unvergessliches Erlebnis wird der Besuch von Machu Picchu werden. Anschließend kehren Sie nach Lima zurück und es geht weiter in das „Charmonix von Südamerika“, nach Huaráz. Hier haben Sie Zeit sich das kleine Städtchen in Ruhe anzuschauen. Anschließend akklimatisieren Sie sich nochmals in der Cordillera Negra auf einem Tagesausflug zu der Lagune Churup, um sich fit für das Trekking um den Alpamayo zu machen. Das Trekkking selber ist geprägt von einer paradiesischen Bergwelt aus gigantischen Eisriesen mit mächtigen Gletschern, Wasserfällen, türkisfarbenen, in der Sonne funkelnden Lagunen und durch kleine ursprüngliche Andendörfer. Der Höhepunkt der Reise ist die Besteigung des technisch unkomplizierten Aussichtsberg Nevado Pisco. Von dessen Gipfel haben Sie einen fantastischen Blick auf die gesamte Cordillera Blanca.

ampe008-2.jpg
ampe008-4.jpg
ampe008-1.jpg
ampe008-7.jpg
img_1057.jpg
img_1071.jpg
ampe008-3.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • Inkahauptstadt Cusco, heiliges Tal der Inkas & Machu Picchu
  • „Charmonix von Südamerika“ Huaráz
  • Laguna Churup & Ruinen von Chavín de Huántar
  • 9-tägiges Trekking um den Alpamayo
  • Besteigungsmöglichkeit: Nevado Pisco (5.752 m)

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 5 - 14 Personen
  • Reiseart: Gruppenreise
  • Reisewelten: Trekking, Gipfeltouren, Kulturreisen, Naturreisen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 4: anspruchsvoll
Es handelt sich um anspruchsvolle Trekkingreisen mit Tagesetappen von bis zu 8 Stunden Länge und max. ca. 1.400 Höhenmetern. Der Schwerpunkt dieser Reisen ist das Trekking und dies erfordert Stärke im physischen und psychischen Bereich. Die Etappen sind teilweise lang, steil und führen auch durch unwegsames Gelände. Trittsicherheit ist absolut notwendig. Außerdem tragen Teamgeist, Kameradschaft und Komfortverzicht zum Gelingen der Urlaubsreise bei. Zur Vorbereitung sollte ein intensiveres Training von mindestens 2-3x wöchentlich erfolgen.

Bergzeichen:
Für diese Touren ist es unerlässlich, dass Sie mit Pickel und Steigeisen umgehen können. Außerdem ist Gletschererfahrung zwingende Voraussetzung.

Ihr Ansprechpartner


Annett Masur
Sales Manager America

Ihr Ansprechpartner für Kanada, Kuba, Dominikanische Republik, Costa Rica, Panama, Suriname, Ecuador

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Flug von Frankfurt am Main nach Lima und zurück in der Economy Class (andere Flüge gern auf Anfrage und eventuell gegen Aufpreis)
  • Alle privaten Transfers (außer öffentlicher Bus Lima-Huaraz-Lima), Überlandfahrten und Besichtigungsfahrten lt. Programm
  • Alle Eintritte, Parkgebühren usw. lt. Programm
  • Zelte, Küchen-, Mannschafts- und Toilettenzelt, komplettes Geschirr- und Küchenausrüstung
  • Verpflegung lt. Programm
  • Gepäcktransport auf Tragetieren während des Trekkings mit Eseltreibern (max. 15kg persönliches Gepäck), zum Basislager Pisco max. 10 kg (Rest des Gepäcks kann zurück nach Huaraz gesendet werden)
  • Alle Übernachtungen in Doppelzelten bzw. guten Mittelklasse-Hotels im DZ
  • Einheimischer englischsprachiger Trekkingführer während des Trekkings und des Akklimatisierungsausflugs und englischsprachige Bergführer bei der Bergsteigung des Nevado Pisco (1 Bergführer bildet mit jeweils 4 Gästen eine Seilschaft)
  • Deutschsprachiger Kulturführer in Cusco, heiliges Tal der Inkas und Machu Picchu
  • Deutschsprechender AT Reiseleiter ab 9 Reiseteilnehmern
  • Bei der Besteigung des Pisco: Ausrüstung (Gurt & Karabiner, Helm, Steigeisen, Seil), keine Bergschuhe
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Fehlende Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Individuelle Aktivitäten
  • EZ-Zuschlag: 375,- Euro
  • Schlafsack & Isomatte
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

1. Tag: Anreise nach Peru

Heute beginnt Ihr großes Trekkingabenteuer. Von Frankfurt aus fliegen Sie nach Lima, wo Sie am Abend landen werden. Anschließend werden Sie direkt am Flughafen abgeholt und zu Ihrem Hotel in Lima gebracht. Nutzen Sie den Abend nochmal, um ein wenig in der Altstadt, vor allem rundum den Plaza de Armas (Hauptplatz) spazieren zu gehen. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Flug in die Inkahauptstadt Cusco

Früh am Morgen steigen Sie in den Flieger nach Cusco (3.400 m), der alten Inkahauptstadt. Der Vormittag ist frei und dient zum Ausruhen und Anpassen an die Höhe. Am Nachmittag unternehmen Sie zu Fuß einen Stadtrundgang in Cusco und lernen den „Nabel der Welt“, so die Übersetzung des Namens aus der alten Inka-Sprache Quechua, kennen. Scheinbar harmonisch präsentiert sich hier die Architektur der perfektionistischen Inkas und der spanischen Kolonialzeit. Sie schlendern unter anderem über den bunten Obst- und Gemüsemarkt, besuchen den ehemaligen Qoricancha Tempel, auf dem die Spanier die Kirche Santa Domingo errichteten, den berühmten 12-eckigen Stein der Inka sowie den Plaza de Armas, auf dem Sie das Flair dieser charmanten Stadt spüren können. Übernachtung im schönen Kolonialhotel.

Verpflegung: Frühstück

3. Tag: Das Heilige Tal der Inkas – Zugfahrt nach Aguas Calientes

Die schönsten Inkaterrassen Perus und viele bedeutende Inkastätten liegen im Urubambatal, aufgrund seines fruchtbaren Bodens auch „Heiliges Tal der Inka“ genannt. Am Morgen fahren Sie nach Pisac, wo Sie zuerst den farbenfrohen Indiomarkt und die sehenswerte Kirche besuchen. Dann geht es steil hinauf, vorbei an den vielen Inkaterrassen, hin zu der Inkastätte von Pisac. Danach fahren Sie vorbei am berühmten Meerschweinchen-Dorf, wo Sie auch einmal die Chance haben, eines der Nationalgerichte von Peru zu probieren. Anschließend besichtigen Sie die hoch über dem Tal thronende Festung von Ollantaytambo. An einen Felsen geschmiegt mit unzähligen Terrassen, einer ausgeklügelten Bewässerungsanlage und einer Sonnenuhr konnten die Inkas mit dieser Anlage das Tal überwachen. Einfach beeindruckend, wie die Inkas die riesigen Felsblöcke auf diese Höhen manövrieren konnten! Im Anschluss nehmen Sie einen der letzten Panorama-Züge, um nach Aguas Calientes, dem Dorf am Fuße von Machu Picchu zu gelangen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück

4. Tag: Inkamythos Machu Picchu – Rückkehr nach Cusco

Ein Bus bringt Sie über eine Serpentinenstraße in ca. 30 Minuten bis zum Eingang der sagenumwobenen Inkastadt Machu Picchu (2.430 m) hinauf. Die ebenfalls unter UNESCO-Weltkulturerbe stehende Ruinenstadt wurde erst 1911 durch den Amerikaner Hiram Binghams durch Zufall wiederentdeckt. Sie haben viel Zeit, die unzähligen Tempel, Paläste, Brunnen, Wohngebäude, rituelle Zeremonien-Plätze zu besichtigen. Von der Sonnenuhr aus haben Sie einen tollen Blick auf das fast 700 m tieferliegende eng eingeschnittene Tal des Río Urubamba. Schöne, von Lamas kurzgehaltene Grasflächen bieten Platz zum Entspannen und Träumen. Wer mag, besteigt den Aussichtsberg Huayna Picchu (ca. 45 min Aufstieg, 2.720 m) oder den Machu Picchu Mountain (mit noch besserer Aussicht und ca. 1,5 Stunden Aufstieg, 3.060 m). Am Nachmittag reisen Sie schließlich per Zug und Bus zurück nach Cusco. Übernachtung im schönen Kolonialhotel. Wichtig zur Buchung: Bitte teilen Sie uns zur Buchung mit, ob Sie den Huayna Picchu oder den Machu Picchu Mountain besteigen möchten, da man dafür eine Genehmigung vor Ort einholen muss.

Verpflegung: Frühstück

5. Tag: Freizeit in Cusco

Dieser Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie die Stadt nochmals auf eigene Faust, besuchen Sie die stolz über der Stadt thronende Inkafestung von Saqsaywaman, schlendern Sie über die Handarbeitsmärkte und genießen Sie das charmante Flair von Cusco. Übernachtung im schönen Kolonialhotel.

Tipp: Machen Sie doch an Ihrem freien Tag einen optionalen Ausflug (inkl. F/M) zum Regenbogenberg „Vinicunca“!

Auf diesem Ganztagesausflug erkunden Sie ein noch wenig besuchtes Juwel Peru’s. Der Regenbogenberg („Montana de siete colores“) liegt unweit des Nevado Ausangate in der Cordillera Vilcanota und nur 3 Fahrtstunden von Cusco entfernt. Der Ausgangspunkt der Wanderung ist das kleine Örtchen Quesiuno auf 4.326 m, welches Sie früh am Morgen erreichen (Abfahrt in Cusco gegen 3 Uhr in der Nacht). Dann beginnt Ihre anstrengende 4-stündige Wanderung (sandiges Terrain) durch einmalige Landschaften, entlegene Quechua-Dörfer, schneebedeckte Berge, sowie kristallklare Flüsse und Seen, bis Sie dann auf fast 5.000 m am Regenbogenberg ankommen und eine faszinierende Landschaft vorfinden. Auf dem Weg können Sie auch einen Blick auf den Eisriesen Nevado Ausangate (6.384 m) erhaschen und grasende Lama- und Alpakaherden beobachten, während sich auch mit ein wenig Glück ein seltenes Vicuna blicken lässt. Das einmalige Farbenspiel in dieser Umgebung rührt von verschiedenen Sedimentschichten her, die vor Millionen von Jahren entstanden und durch Plattentektonik von einer waagerechten in eine senkrechte Position hochgedrückt wurden. So verursacht das hiesige Eisenoxid ein strahlendes Rot, helles Pink wird durch Magnesium herbeigeführt, während die braungrünliche Farbe durch Kupfer verursacht wird. Nachdem Sie das Farbenspektakel lange genug genossen haben, kehren Sie in innerhalb von 4h wieder zurück zum Ausgangsort, wo bereits Ihr Fahrzeug auf Sie wartet und zurück nach Cusco bringt, wo Sie gegen ca. 18 Uhr zurückkehren.

Verpflegung: Frühstück

6. Tag: Rückflug nach Lima und Fahrt über die Panamericana nach Huaráz

Am Morgen erhalten Sie einen Transfer zum Flughafen von Cusco und fliegen zurück nach Lima. Dort werden Sie direkt am Flughafen abgeholt und zum Busbahnhof gebracht. Auf der berühmten Panamericana fahren Sie schließlich mit einem komfortablen Linienbus in Richtung nördliche Anden. Anfangs geht es noch durch die eindrucksvolle "Küstenwüste", welche sich über hunderte von Kilometern am Pazifik entlangzieht. Doch schon bald tauchen Sie in die bezaubernde Bergwelt der Anden ein. Nach ca. 8 Stunden Fahrt erreichen Sie die Andenstadt Huaráz (ca. 3.100 m), welches unter Bergfreunden auch als „Chamonix der Anden“ bezeichnet wird. Nachdem Sie zu Ihrem Hotel gebracht wurden, haben Sie die Möglichkeit, sich in Ruhe an die Höhenluft zu gewöhnen oder bei einem kleinen Bummel die Stadt kennenzulernen. Übernachtung im Hotel in Huaráz. Fahrzeit: ca. 8 h; Aufstieg: 0 m; Abstieg: 0 m

Verpflegung: Frühstück

7. Tag: Ausflug zur Laguna Churup (4.450 m)

Der Ausflug zum malerischen Bergsee Laguna Churup zählt zu den beliebtesten Tagesausflügen in der Umgebung von Huaráz. Sie fahren gemeinsam mit Ihrem Guide durch schönes Farmland, blühende Bergweiden und vorbei an kleinen Dörfern (Unchus und Llupa) bis nach Pitec auf 3.850 m Höhe. Danach müssen Sie für ca. 3 h stetig bergan bis zu einem Gebirgskamm auf 4.450 m Höhe aufsteigen, wobei leichte Kletterpassagen (vor allem die letzten 100 m im 2. Schwierigkeitsgrad) zu überwinden sind. Dann liegt plötzlich die wunderschöne türkis-leuchtende Lagune Churup vor Ihnen. Diese liegt direkt am Fuße des 5.495 m hohen Berges Churup. Genießen Sie die ruhige und friedliche Atmosphäre in dieser einmaligen Landschaft. Anschließend steigen Sie für ca. 2 h wieder bis Pitec ab und kehren nach Huaráz zurück. Fahrzeit: ca. 2h; Gehzeit: ca. 5-6 h

Verpflegung: Frühstück

8. Tag: Mystische Tempelruinen von Chavín de Huántar

Heute steht Ihr erster kultureller Höhepunkt auf dem Programm. Bereits früh am Morgen verlassen Sie Huaráz und überqueren die mächtige Cordillera Blanca. Auf der anderen Seite begrüßt Sie eine herrliche Landschaft aus zahlreichen bunten Terrassenfeldern. Hier liegt Chavín de Huántar, einstiges Zentrum der Chavín-Kultur, deren Blütezeit in den Jahren 700 – 300 v. Chr. war. Die Ausgrabungsstätte ist eine der ältesten präkolumbianischen Fundorte und steht seit 1985 unter UNESCO Weltkulturerbe. Eine 3.000 Jahre alte Kultstätte mit riesigen Tempeln, weiten Terrassen und Zeremonialplätzen erwartet Sie hier. Fast gruselig wirkt das Labyrinth der finsteren unterirdischen Gänge, die zu einem 4,50 m hohen Monolith, den sogenannten „El Lanzón“ führen. Er war wahrscheinlich das bedeutendste Heiligtum. Beeindruckend sind auch die steinernden Köpfe, die die Außenwand zieren, um die Tempel vor Feinden zu schützen. Faszinierend sind auch das durchdachte Kanalsystem zur Entwässerung oder speziell bearbeitete Steine, die der Sternbeobachtung dienen sollten. Noch immer sind nicht alle Geheimnisse der Chavín-Kultur aufgedeckt, doch dieser Besuch wird Ihnen zeigen, dass dieses Volk über viel Wissen verfügte. Auf der Weiterfahrt besuchen Sie das neue Chavín-Museum, in dem zahlreiche Exponate verschiedener präkolumbianischer Kulturen zur Schau gestellt werden. Anschließend fahren Sie zurück nach Huaráz. Übernachtung im Hotel. Gehzeit: 1h; Fahrzeit gesamt: 9 h

Verpflegung: Frühstück

9. Tag: Trekkingbeginn um den Alpamayo

Ihr Guide heißt Sie herzlich willkommen und holt Sie früh morgens nach dem Frühstück von Ihrer Unterkunft ab. Zum Auftakt fahren Sie durch das idyllische Tal des Río Santa und lassen die ursprüngliche Landschaft der Sierra an sich vorbeiziehen. Während kurzer Stopps in kleinen Örtchen wie Carhuaz, Yungay (Mahnmal für Tausende Opfer des Erdbebens von 1970) und Caraz (schöner ursprünglicher Markt) lernen Sie das peruanische Alltagsleben abseits der Touristenströme ganz unmittelbar kennen. Nach einer ca. 3 bis 4-stündigen Fahrt erreichen Sie Hualcallán auf 3.200 m Höhe. Hier befindet sich Ihr Ausgangspunkt und erster Campingplatz der Alpamayo-Umrundung. Den Rest des Tages haben Sie Zeit, Ihr Gepäck zu sortieren und sich in Ruhe auf die grandiose Gebirgslandschaft einzustimmen. Übernachtung im Zeltcamp.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

10. Tag: Trekking Hualcallán (3.200 m) – Wishcash (4.300 m)

Ihr Guide und die Begleitmannschaft treffen die letzten Vorbereitungen und verstauen Ihr Gepäck auf die Tragetiere, sodass Sie Ihre täglichen Wanderetappen mit leichtem Tagesrucksack bequem zurücklegen können. Sie legen Ihre erste Wanderetappe im ruhigen, gleichmäßigen Wanderrhythmus zurück und genießen die Blicke auf die fruchtbaren Felder, die an den Andenhängen der Cordillera Negra (gegenüber der Cordillera Blanca) "kleben". Auf der Wanderung nach Wishcash passieren Sie den kristallklaren Bergsee Yanacocha. Nach ca. 6 Stunden erreichen Sie den heutigen Lagerplatz. Das Abendessen wird (mit etwas Glück) von einem farbenfrohen Sonnenuntergang über der Schwarzen Kordillere begleitet. Übernachtung im Zeltcamp.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

11. Tag: Trekking Wishcash – Osoruri Pass (4.810 m) – Ruina Pampa (4.100 m)

Eine wahre Trekking-Herausforderung erwartet Sie heute: Es gilt, den markanten Osoruri-Pass mit einer Höhe von 4.810 m zu überwinden. Gut akklimatisiert und mit einem gleichmäßigen, ruhigen Schritttempo ist diese Wanderetappe für Sie jedoch problemlos zu bewältigen. Auf dem heutigen Streckenabschnitt sind Sie ca. 8 Stunden unterwegs. Auf der Passhöhe angekommen, können Sie sich wohlverdient auf die Schulter klopfen. Sie werden mit einem atemberaubenden Blick belohnt: Die eisblauen Gletscherseen Azulcocha, Yuracocha und Cullicocha bilden mit den mächtigen Andengipfeln des Santa Cruz (6.259 m), Milluacocha (5.480 m) und Pilanco (5.286 m) ein unvergessliches Panorama. Sie verlassen den höchsten Punkt der Trekkingtour und wandern talwärts. Bevor Sie Ihr Nachtlager erreichen, müssen Sie mit dem Los Cedros Pass (4.770 m) noch ein weiteres Hindernis überwinden. In der Nähe von Ruina Pampa (4.100 m) werden Sie Ihr Zeltcamp aufschlagen. Übernachtung im Zeltcamp.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

12. Tag: Trekking Ruina Pampa (4.100 m) – Jancarurish (4.200 m)

Heute gönnen Sie sich ein wenig Erholung und lassen den Tag ruhig angehen. Eine dreistündige Wanderung bietet die Möglichkeit, viele Fotostopps einzulegen. Das ist auch nötig, denn endlich schiebt sich der "Hauptdarsteller" Ihrer Trekkingtour in den Blickpunkt: Der Alpamayo präsentiert seine markante, pyramidal anmutende Nordseite. Er ist und bleibt nun einmal einer der schönsten Berge der Welt...! Die vom Weg aus sichtbaren gemauerten Terrassen von Ruina Pampa vergegenwärtigen Ihnen, dass auf dieser Höhe auch die Inkas einst gesiedelt hatten. Im Hintergrund ragen die Schneeriesen Milluacocha und Pilanco in den Himmel und weiter vorn ebenfalls der Tayapampa (5.657 m) und Jancarurish (5.578 m). Sie werden diese Nacht ganz nah am Basecamp zur Besteigung des Alpamayo verbringen. Übernachtung im Zeltcamp Jancarurish.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

13. Tag: Jancarurish – Aussichtspunkt Alpamayo – Jancarurish

Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Alpamayo. Sie nehmen Sich ausgiebig Zeit und laufen zum Basislager des Alpamayos auf ca. 4.300 m Höhe. Direkt vor dem Berg haben Sie noch einmal eine überwältigende Aussicht auf die steilen Eisflanken des Berges. Anschließend kehren Sie zu Ihrem Zeltcamp zurück und ruhen sich aus. Ihre Tagesetappe beträgt somit nur ca. 2-3 Stunden. Übernachtung im Zeltcamp Jancarurish.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

14. Tag: Trekking Jancarurish – Huillca

Ihre heutige Tageswanderung wird ca. 6 Stunden dauern. Im Laufe des Vormittags erhalten Sie eine weitere interessante Sicht auf die Gipfel des Alpamayo und des Quitaraju (6.036 m). Nach Passieren des Moyobamba-Tals und der Überwindung des Caracara-Passes (4.800 m) und des Mesapata-Passes (4.600 m) werden Sie durch eine fantastische Aussicht auf den Pucajirca (6.046 m)-Gletscher mit dem Safuna-See im Vordergrund belohnt. Sie steigen hinab bis nach Huillca, einer kleinen Siedlung von Bauernhäusern, wo sich auch der heutige Lagerplatz befindet. Übernachtung im Zeltcamp.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

15. Tag: Trekking Huillca – Jancapampa

Nach dem Frühstück brechen Sie zu Ihrer heutigen ca. 7-stündigen Wanderetappe auf. Bereits gut an die Höhe angepasst, stellt der 4.610 Meter hohe Yanajanka-Pass für Sie kein größeres Hindernis dar. Von der Passhöhe aus genießen Sie einen Traumblick auf den Sactaycocha-See und den mächtigen Berg Pucajirca. Am Nachmittag erreichen Sie Jancapampa (3.600 m), wo unterhalb des Taulliraju (5.830 m) und des Pucajirca das heutige Zeltcamp aufgeschlagen wird. Zahlreiche Wasserfälle, die aus dem Gletscher der beiden Berge ins Tal hinabstürzen, bilden ein herrliches Naturschauspiel. Übernachtung im Zeltcamp.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

16. Tag: Trekking Jancapampa – Laguna Huecrucocha

Auf dem für heute vorgesehen Streckenabschnitt wandern Sie ungefähr 6 bis 7 Stunden. Sie passieren das hübsche kleine Dörfchen Pishgopampa und steigen hinauf zum Tupa-Tupa-Pass (4.360 m). Von hier aus erreichen Sie das Tuctubamba-Tal, wo Sie sich dann in westliche Richtung begeben. Heutiges Ziel ist der Huecrucocha-See (3.950 m). Von hier aus hat man bei gutem Wetter einen schönen Blick auf den Taulliraju und den Pucaraju (5.025 m). Übernachtung im Zeltcamp.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

17. Tag: Trekking Laguna Huecrucocha – Huaripampa Tal

Heute wandern Sie ca. 8 Stunden bis zum Cachinapampa Zeltplatz im Huaripampa Tal. Der Weg führt über den Pucaraju-Pass (4.650 m), immer mit Blick auf die beeindruckenden Gipfel von Pucaraju, Taulliraju (5.830 m), Millisraju und der Nord- und Ostwand des Chacraraju. Nach Überquerung des Passes erreichen Sie das Huaripampa-Tal und steigen weiter bis zum Zeltplatz Cachinapampa ab. Hier endet die heutige Tagesetappe und Sie lassen den Abend entspannt im Zeltplatz ausklingen. Übernachtung im Zeltcamp.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

18. Tag: Trekking Huaripampa Tal – Vaqueria – Base Camp Nevado Pisco

Heute laufen Sie noch ein kleines Stück bis Vaqueria und werden dort von Ihrem privaten Transport abgeholt und innerhalb von ca. 2 Stunden über den Portachuelo Pass (4.767 m) nach Cebollapampa (3.850 m) gebracht. Die Fahrt ist äußerst szeneriereich und Sie haben wieder einmal herausragende Blicke auf alle umliegenden Eisriesen. Von Cebollapampa aus wandern Sie ca. 2-3 Stunden bis zum Base Camp des Nevado Pisco auf 4.400 m.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

19. Tag: Gipfeltag – Abstieg zum Base Camp

Heute ist es soweit – der Gipfeltag und der Höhepunkt Ihrer Reise steht auf dem Programm. Noch in Dunkelheit und im Schein der Stirnlampen beginnen Sie Ihren Aufstieg. Zuerst ist noch ein breites Moränen- und Geröllfeld zu überqueren, bis Sie auf 4.900 m den Rand des Gletschers erreichen. Ab hier müssen Sie zwingend die Steigeisen anschnallen und Sie eine Seilschaft bilden. Der größte Teil der Route ist nicht sehr steil oder technisch anspruchsvoll. Jedoch macht vor allem die Höhe die Herausforderung aus. Aber Sie haben sich auf der bisherigen Reise bestens akklimatisiert. Gelegentlich gibt es kurze Steile Abschnitte und hart gefrorenes Eis und einige möglicher Gletscherspalten, welche Ihr Bergführer gekonnt umgehen wird. Dann heißt es endlich Gipfel – genießen Sie den Traumblick über alle Gipfel der Cordillera Blanca, welcher selbst von allen vorherigen Aussichten noch einmal übertroffen wird. Es ist Zeit für ein schönes Gipfelbild und bei gutem Wetter für eine ausgiebige Rast. Anschließend steigen Sie den kompletten Weg bis zum Base Camp wieder hinab. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

20. Tag: Base Camp – Cebollapampa – Rückkehr nach Huaráz

Vom Base Camp geht es über bekannte Wege für 1,5-2 h zurück nach Cebollapampa. Dort wartet bereits Ihr Transfer auf Sie und bringt Sie innerhalb von ca. 3 h zurück nach Huaráz. Dort angekommen gegen 15 Uhr, wartet bereits die ersehnte heiße Dusche auf Sie. Ebenfalls haben Sie Zeit noch einmal durch die Stadt zu schlendern und das Flair von „Charmonix Perus“ auf sich wirken lassen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

21. Tag: Huaráz – Lima

Früh am Morgen geht es mit einem komfortablen Linienbus zurück nach Lima, wo Sie am Nachmittag ankommen werden. Am Abend können Sie nochmal gemütlich durch die Altstadt von Lima bummeln und z.B. ein traditionelles Cerviche essen. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück

22. Tag: Lima – Heimreise

Genießen Sie Ihren letzten freien Stunden in Peru. Wenn Sie möchten, können Sie über den nahegelegenen Indiomarkt schlendern und dort Ihre letzten peruanischen Souvenirs erstehen. Gegen Gebühr können Sie auch das weltbekannte archäologische Museum „Larco Herrera“ besuchen, in dem über 45.000 peruanische Exponate ausgestellt werden, die bis in die Zeit 2.000 v.Chr. zurückreichen. Je nach Flugzeit werden Sie schließlich zum Flughafen gebracht. Mit einer Menge schöner Erinnerungen treten Sie dann Ihre Heimreise an.

Verpflegung: Frühstück

23. Tag: Ankunft in Deutschland

Mit vielen neuen Erlebnissen im Gepäck landen Sie zurück in Deutschland.

Gruppentermine

Anreise / Abreise Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
07.06. - 29.06.2019 4.395,00 Euro Flug inkl. 375,00 Euro Buchbar Anfragen Buchen
26.07. - 17.08.2019 4.495,00 Euro Flug inkl. 375,00 Euro Buchbar Anfragen Buchen
Reisecode: AMPE008
23 Tage
ab 4.395 Euro
5 - 14 Personen