Querbeet durch das georgische Wanderparadies

Georgien ist für Wanderer wahrlich ein landschaftlicher Hochgenuss und eine Empfehlung von AT REISEN an alle Natur- und Wanderliebhaber. Einst stolperte Gott bei der Erschaffung der Erde und ließ seine Schätze über dem Kaukasus fallen. Dabei entstand das heutige Georgien mit seinem blendenden Himmelblau, kristallklarer Luft, steil abfallenden Berghängen, tiefe Meeresbuchten und immer grüne Pflanzen.
Nach einem kulturellen Einstieg in die geschichtsträchtige Stadt Tiflis mit ihren zahlreichen Kirchen, Brücken, der Festung Narikala und der wunderschönen Altstadt fahren Sie auf der georgischen Heerstraße bis zum Bergdorf Stepanzminda am Fuße des 5.047 m hohen vergletscherten Kasbek. Jetzt befinden Sie sich inmitten des Kaukasus.
Hier unternehmen Sie erste Wanderungen in verschiedenen urigen Tälern und kommen vorbei an einsamen Dörfern. Der Höhepunkt der Wanderung ist der Abstecher zur Dreifaltigkeitskirche und der Ausflug nach Chewsuretien mit der Tour in Richtung des 3.842 m hohen Berg Tschauchebi.
Über die alte Seidenstraße mit Stopps in Gori, der Geburtsstadt von Stalin und der Höhlenstadt Uplisziche, wechseln Sie in die Region Swanetien – auch bekannt als das Land der tausend Türme.
Nun wandern Sie entlang des Kaukasus von den Hängen der 4.737 m hohen vergletscherten Uschba nach Uschguli und erreichen damit das höchste dauerhaft besiedelte Dorf von Europa. Bei der Wanderung werden Sie nicht viele Gleichgesinnte treffen – Kühe, Ziegen und Schafe sind dagegen Ihre stetigen Begleiter. Dafür erleben Sie eine friedliche Stille und eine artenreiche Flora und Fauna. Sie übernachten dabei bei Gastfamilien und bekommen somit einen sehr guten Einblick in das Leben der Georgier.
Kommen Sie nach Georgien, denn noch ist das Land ein Geheimtipp und man hat die fast unberührte Natur quasi für sich alleine.

kacheti.jpg
ananuri_.jpg
gergeti-trinity-church-2.jpg
bebo-irma-laghadze.jpg
dsc02691.jpg
kasbeg.jpg
img_2905.jpg
img_3150.jpg
das-dorf-betscho.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • Swanetien – das Land der 1000 Türme
  • Chewsuretien – verträumtes Trekkingparadies
  • Blick auf die Uschba (4.737 m), Schchara (5.200 m) und Kasbek (5.047 m)
  • Wanderung zur Dreifaltigkeitskirche

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 2 - 14 Personen
  • Reiseart: Individualreise
  • Reisewelten: Trekking und Wandern, Bergwandern, Naturreisen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 3: mittelschwer
Es handelt sich um Trekkingreisen mit Wanderungen in einfachem Gelände mit hin und wieder etwas anspruchsvolleren Wegpassagen. Auf den Tagesetappen werden dabei maximal 1.200 Höhenmeter in bis zu 6 Stunden zurückgelegt. Eine konditionelle Vorbereitung sollte mit mindestens 2x wöchentlichem Training stattfinden.

Ihr Ansprechpartner


Alexander Fleischer
Sales Manager Asia/America

Ihr Ansprechpartner für Trekking/Bergsteigen Südamerika und Asien

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Alle Transfers in privaten Fahrzeugen, Überland- und Besichtigungsfahrten lt. Programm
  • Alle Ausflüge, Besichtigungen & Eintrittsgelder lt. Programm
  • Übernachtung lt. Programm in lokalen Gästehäusern und in Tiflis im Hotel, in geteilten Doppelzimmern
  • Verpflegung: 15x Frühstück, 8x Mittagessen/Box Lunch, 13x Abendessen
  • Deutschsprachiger Guide beim Trekking
  • Deutschsprachiger Guide bei Kulturprogramm
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Flüge ab/an Frankfurt nach Tiflis (Tbilisi) und zurück (oder weitere Abflughäfen wie Berlin, München, Leipzig, Hannover, Hamburg usw.) für ab 350,- Euro (wir beraten Sie gerne!)
  • Fehlende Mahlzeiten & Getränke
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Flughafengebühren (zumeist in Flugpreis enthalten)
  • Fahrradtour Dawit Garedscha/Udabno: 80,- Euro pro Person
  • Individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Einzelzimmerzuschlag: 370,- Euro
  • Versicherung und eventuelles Übergepäck

Tagesbeschreibung - 16 Tage

1. Tag: Anreise

Flug von Frankfurt (andere Abflughäfen gerne auf Anfrage) nach Tbilisi (Tiflis). Am Flughafen werden Sie von der Reiseleitung in Empfang genommen und zu Ihrer Unterkunft gebracht. Je nach Ankunftszeit steht Ihnen der restliche Tag frei zur Verfügung. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Stadtbesichtigung Tbilisi (Tiflis)

Bei einer ganztägigen Stadtbesichtigung erkunden Sie Tiflis. Diese sehenswerte Stadt soll von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt werden. In der Altstadt befinden sich alle interessanten Baudenkmäler nahe zusammen, sodass diese leicht zu erreichen sind. Sie besichtigen u.a. die Metechi Kirche aus dem 13. Jahrhundert sowie die Schwefelbäder, welche einer Legende nach der Stadt (Tbilissi = warme Quelle) ihren Namen gaben. Weiter geht es zur Zitadelle der Narikala-Festung, von der man einen schönen Ausblick auf die Stadt genießen kann. Nach einem Besuch der Synagoge und der Sioni-Kathedrale aus dem 7. Jahrhundert, geht es zur ältesten Kirche der Stadt, der Antschischati-Kirche, welche im 6. Jahrhundert erbaut wurde. Optionales Mittagessen in einem Restaurant in der Stadt. Ein beliebter Mittagssnack aus der georgischen Küche ist das sogenannte „Chatschapuri“. Dies ist ein mit Käse gefüllter Blätterteig. Nach der Stärkung bummeln Sie auf der Rustaveli-Straße entlang. Auf dieser Flaniermeile befinden sich das Parlamentsgebäude, das Theater sowie diverse Paläste und Wohnhäuser im Jugendstil sowie im Stil des Klassizismus und Barock. Das Abendessen nehmen Sie in einem traditionellen georgischen Restaurant ein. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

3. Tag: Tiflis – Mzcheta – Georgische Heerstraße – Gudauri

Nach dem Frühstück setzen Sie Ihre Reise fort und fahren in das nördlich gelegene religiöse Zentrum Georgiens. Die alte Hauptstadt Mzcheta gehört zum UNESCO Weltkulturerbe mit der DschwariKirche (6. Jh.) und der Swetizchoveli-Kathedrale (11. Jh.), in der sich der Leibrock Jesus Christi befinden soll. Anschließend fahren Sie auf der historischen georgischen Herrenstraße weiter. Diese führt durch den Kaukasus und verbindet Georgien mit Russland. Sie fahren heute ein Stück auf der berühmten alten Handelsstraße und können Ihre Blicke dabei über die wunderschöne Bergszenerie schweifen lassen. Am Stausee Shinwali legen Sie eine Pause ein und besichtigen die etwas oberhalb liegende Wehrkirche Ananuri. Die Kirche bzw. ursprüngliche Festungsanlage bietet Ihnen Einblicke in die Geschichte des Landes und ist zugleich eines der beliebtesten Fotomotive Georgiens. Ein wenig weiter nördlich der Heerstraße im Dorf Mleta beginnt Ihre erste Wanderung. Die Wanderung führt Sie zu der Wallfahrtskirche Lomisi. Bis heute feiern die Georgier im Sommer das Lomisoba Fest, veranstalten tagsüber ein blutiges Schlachtfest als Opfergabe und erleuchten abends den gesamten Berghang mit ihren Lichtern. In der Lomisi-Kirche hängt eine riesige und schwere Eisenkette für die Gebete. Wer dran glaubt, hängt sie sich um den Hals, umrundet die Kirche und wünscht sich dabei etwas. Von der Kirche aus haben Sie schöne Aussichten auf die Kaukasusberge. Im Anschluss fahren Sie weiter zu Ihrem Hotel im bekanntesten Skiort von Georgien – Gudauri (2.200 m).

Im Winter wird das Gebiet größtenteils als Skigebiet genutzt. In den letzten Jahren wurden viele neue Liftanlagen gebaut, aber auch als Skitourengebiet ist Gudauri sehr beliebt und weltweit bekannt. In der Sommersaison hingegen ist es ein beliebtes Wandergebiet.

Abendessen und Übernachtung in Gudauri im Hotel. Auf- und Abstieg ca. 800 m / Gehzeit ca. 5 Stunden / Distanz 12 km.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

4. Tag: Wanderung im Chada-Tal und weiter nach Stepanzminda (am Fuße des Kasbek)

Heute wartet im Chada-Tal eine besonders schöne Wanderung auf Sie, denn es geht zu Fuß durch die bunten Wiesen, welche im Frühjahr und Sommer prächtig blühen. Neben zahlreichen endemischen Pflanzen entdecken Sie hier ebenfalls wilde Orchideen, gelbe Azaleen, schwarze Tulpen und Enziane. Unterwegs begegnen Ihnen diverse Ruinen von mittelalterlichen Wehrtürmen, die in der Vergangenheit eine geschlossene Kette bildeten. Nachdem Sie das Dorf Kvescheti erreicht haben, steigen Sie wieder ins Fahrzeug ein, überqueren schließlich den berühmten Kreuzpass (2.395 m) und erreichen schließlich das idyllisch am Fuße des Kasbek (5.047 m) gelegene Stepanzminda. Der Ort ist in Georgien auch besser unter dem Namen Kazbegi bekannt. Der Kasbek soll jener Berg der griechischen Mythologie sein, an welchen Prometheus gekettet wurde, weil er den Göttern das Feuer entwendete und unerlaubt den Menschen gab. Nach dem Mythos riss ihm dort ein Adler täglich ein Stück der immer wieder nachwachsenden Leber aus dem Leib, bis er von Herakles befreit wurde. Übernachtung in Stepanzminda im Hotel. Aufstieg ca. 120 m /Abstieg ca. 850 m / Gehzeit ca. 6 Stunden / Distanz 15 km / Fahrzeit ca. 2 Stunden.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

5. Tag: Gergeti-Dreifaltigkeitskirche – Gveleti Wasserfall – Stepanzminda

Frühstück im Gästehaus. Anschließend starten Sie zu einer Wanderung hinauf zur Gergeti-Dreifaltigkeitskirche. Mit etwas Glück können auch Sie eines der bekanntesten Fotomotive von Georgien schießen: Kirche mit dem mächtigen Kasbek im Hintergrund. Von der Ortschaft Stepanzminda (1.700 m) gehen Sie durch die kleine Siedlung Gergeti und folgen dem schmalen Fußweg entlang der alten Seilbahn bis Sie schließlich die Kirche erreichen. Eingebettet in den Kaukasus ist der georgisch-orthodoxe Kirchenkomplex eines der Wahrzeichen des Landes. Jahrhundertelang wurden hier der Schatz der Georgischen Orthodoxen Apostelkirche und das Weinrebenkreuz des heiligen Nino aufbewahrt. Nach der Besichtigung und einer Fotosession geht es wieder zurück nach Stepanzminda. Nach der Mittagspause unternehmen Sie eine etwa 2-stündige Wanderung zum Gveleti-Wasserfall. Abendessen und Übernachtung in Stepanzminda im Hotel.

Gehzeit zur Gergeti Kirche: ca. 4 Stunden für Auf- und Abstieg (je ca. 435 m)

Gehzeit zum Gveleti Wasserfall: ca. 2 Stunden für Auf- und Abstieg (je ca. 300 m)

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

6. Tag: Tagesausflug nach Chewsuretien & Genießer-Wanderung

Nach dem Frühstück fahren Sie durch das Sno-Tal und erreichen nach gut einer Stunde den kleinen Bergort Dschuta. Der kleine Bergort liegt idyllisch eingebettet in einer malerischen Landschaft und ist im Winter 5-7 Monate von der Außenwelt abgeschnitten. Von hier aus startet nun Ihre Tageswanderung inmitten des Kaukasus. Auf Ihrem heutigen Weg können Sie immer wieder Ihre Blicke über den 3.842 m hohen Tschauchebi, welcher den höchsten Punkt im Chaukhi-Massiv darstellt, schweifen lassen. Dieser Berg bestimmt hier eindrucksvoll die Szenerie. Zum Mittag suchen Sie sich ein schönes ruhiges Plätzchen, um das mitgebrachte Essen zu genießen (Boxlunch). Anschließend kehren Sie nach Dschuta zurück, werden wieder vom Geländefahrzeug abgeholt und fahren wieder über eine holprige Piste zurück nach Stepanzminda. Beim Abendessen können Sie sich mit den anderen Reiseteilnehmern über die bisherigen Erlebnisse austauschen. Übernachtung im Hotel. Gehzeit ca. 4-5 Stunden./ Distanz ca. 10 Km / Höhenmeter ca. 500 m / Fahrstrecke ca. 70-80 km.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

7. Tag: Weiterfahrt nach Kutaissi und Höhepunkte an der Seidenstraße mit Gori und Uplisziche

Nach dem Frühstück verlassen Sie den Gebirgsort am Fuße des Kasbek, fahren über die georgische Heerstraße zurück in Richtung Tiflis und biegen dann rechts ab auf die historische Seidenstraße. Hier kommen Sie zunächst in die Kartli-Region, halten in Gori und Uplisziche und erreichen am Nachmittag Kutaissi. Zuerst stoppen Sie in Gori. Hier besichtigen Sie das Geburtshaus von Joseph Stalin (1878-1953) und können kurz durch das angrenzende Museum bummeln. In Gori haben Sie noch die Gelegenheit sich beim Mittagessen zu stärken. Sie verlassen Gori und erreichen kurz darauf die Festungs- und Höhlenstadt Uplisziche. Das ehemalige Handelszentrum existiert bereits seit den 6. Jh. v. Chr. Hier können Sie Zeuge der Geschichte werden. Auf den obersten Punkt des Dorfes befindet sich die Fürstenkirche, während sich weiter unten die verschiedensten Bauten im Fels befinden. Nach einer ausgiebigen Besichtigung setzt sich Ihre Fahrt zum heutigen Endpunkt nach Kutaissi fort. Die drittgrößte Stadt Georgiens ist das wichtigste Wirtschafts- und Handelszentrum Westgeorgiens. Die Stadt hat auch kulturell durch die vielen Kirchen, Klöster und Kathedralen einiges zu bieten. Untergebracht sind Sie heute im Gästehaus. Am Abend können Sie wieder die georgischen Leckereien genießen.

Tipp: Am Abend lohnt sich ein Bummel zu der Bagrati-Kathedrale. Diese befindet sich auf dem Ukimerioni-Hügel über dem Fluss Rioni. Sie wurde am Anfang des 11. Jahrhunderts unter der Herrschaft des Königs Bagrat III. (reg. 978–1014) erbaut.

Übernachtung im Gästehaus. Fahrdistanz: ca. 300 km.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

8. Tag: Weiterfahrt nach Swanetien

Swanetien liegt eingebettet im Kaukasus im Norden Georgiens. Die Region hat eine große historische Bedeutung für das Land und ist besonders durch seine vielen Wehrtürme, als „Land der Türme“ bekannt. Am Morgen erfolgt der Transfer über Zugdidi nach Becho in Swanetien. Zuerst machen Sie einen Halt am ca. 10 km entfernten und nordöstlich gelegenem Gelati-Kloster und Akademie (UNESCO Weltkulturerbe). In Gelati sind die bedeutendsten Könige und Königinnen Georgiens, unter anderem Dawit der Erbauer, Königin Rusudan und König Bagrat, begraben. Das Kloster verfügt außerdem über eine bedeutende Sammlung von Handschriften aus dem 12. bis 17. Jahrhundert. Gelati besaß neben den Klöstern Opiza und Tbeti im heutigen Nordosten der Türkei im 12. Jahrhundert die bekannteste georgische Werkstätte für Gold- und Silberschmiedekunst. Der nächste Stopp ist dann in Zugdidi mit dem Dadiani-Palast und Museum. Nach den Besuch fahren Sie weiter durch zum Teil beeindruckende Canyon-Landschaften. Wenn Sie Ihre Augen offen halten, können Sie bestimmt schon die ersten Wehrtürme sichten. Dann machen Sie noch einen weiteren Halt am gigantischen Enguri-Staudamm. Hier befindet sich die mit 271,5 m dritthöchste Staumauer und größte Bogenstaumauer der Welt. Die Staumauer wurde 1988 nach 20-jähriger Bauzeit in Betrieb genommen, in Teilen schon 1978. Die Mauer besteht aus miteinander verzahnten Beton-Blöcken, die auf verstärktes Muschelkalkgestein aufgesetzt wurden. Der Stausee fasst 1,1 Milliarden Kubikmeter Wasser und hat eine Oberfläche von 13,13 Quadratkilometern. Das dazugehörige unterirdische Enguri-Wasserkraftwerk produziert jährlich rund 4,5 Milliarden Kilowattstunden, rund 40 % der georgischen Stromproduktion. Die Kapazität beträgt 1.300 Megawatt.

Von einer Aussichtsplattform haben Sie einen fantastischen Ausblick über das beeindruckende Farbspiel von dem tiefen blau des Stausees und den saftigen Grün der umliegenden Landschaft. Dann erreichen Sie mit Becho (ca. 1.400 m) endlich eines der schönsten Dörfer Swanetiens. Mit etwas Wetterglück sehen Sie heute schon den Gipfel der 4.737 m hohen Uschba. Übernachtung im Gästehaus. Fahrdistanz: ca. 250 km.

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

9. Tag: Swanetien: Tageswanderung zu den Becho Wasserfällen & Gletscherende der Uschba

Am Vormittag erfolgt der Transfer in das benachbarte Dorf Schichra. Von hier unternehmen Sie eine Wanderung bis zum Fuße der Uschba (4.737 m) und des Mt. Shkelda (3.800 m). Zuerst passieren Sie einen duftenden Nadelwald, dann führt der Weg immer steiler bergan und Sie kommen in eine Zone aus Büschen und wilden bunten Wiesen. Die Sicht auf die wunderschöne Bergszenerie wird immer spektakulärer. Sie kommen an wild nach unten stürzenden Wasserfällen vorbei, müssen kleine Bäche überspringen sowie auch einmal ein „Alt-Schneefeld“ queren. Dann erreichen Sie schließlich über einen Geröllweg das Hochplateau (ca. 2.200 m) von der Uschba. Jetzt steht die Uschba in voller Größe vor Ihnen. Der Gipfel ist technisch sehr schwierig und daher tummeln sich hier auch Kletterspeziallisten aus der ganzen Welt. Der Berg ist ganzjährig verschneit und fasziniert durch seine wilden Hängegletscher und Schneerinnen. Wer möchte, kann noch bis zum Gletscherrand aufsteigen und das tolle Panorama genießen (ausgiebige Picknick-Pause). Anschließend treten Sie den Rückweg auf gleicher Route nach Becho an. Noch einmal kommen Sie durch die üppigen wilden Blumenwiesen. Ein kleines Rasthaus kurz vor Becho lädt zu einem Päusschen ein. Vielleicht erzählt Ihnen Ihr Guide eine Geschichte von der wunderschönen Hexe Dali. Nachdem Sie dann Becho erreicht haben, erfolgt der Transfer in den Nachbarort Mestia (ca. 1.500 m), der Hauptstadt Swanetiens. Die Kleinstadt gehört wegen ihrer Steintürme zum UNESCO-Weltkulturerbe. Über ca. 9.300 Menschen leben hier. Die Stadt wird überwiegend von Swanen bewohnt, einer subethnischen Gruppe der Georgier. Mestia wurde zwischen 2009 und 2012 zu großen Teilen modernisiert. Dabei wurden viele der ursprünglichen Häuser abgerissen und durch neue Häuser im schweizerischen Chalet-Stil ersetzt. Sie haben die Gelegenheit bei einem kurzen Stadtrundgang die Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Wer möchte kann auch einmal auf einem Wehrturm hinaufklettern (auf eigene Gefahr) und auch das ethnographische Museum zu besichtigen. Abendessen und Unterkunft bei einer lokalen Familie. Gehzeit: 6-8 h / Auf- und Abstieg ca. 800 m / Fahrzeit ca. 30 min.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

10. Tag: Swanetien: Wanderung über den Ugviri-Pass nach Adischi (2.465 m)

Nach dem Frühstück bei Ihrer Gastfamilie verabschieden Sie sich und fahren weiter bis nach Mulachi (ca. 10 km). Das Dorf ist Ausgangspunkt der bevorstehenden 3-tägigen Wanderung. Hier beginnen Sie mit dem Aufstieg über naturbelassene Wanderwege bis zum Ugviri-Pass (2.465 m). Oben angekommen haben Sie bei guter Sicht einen beeindruckenden Panoramablick auf die Uschba (4.737 m) und Laila (4.010 m). Dann steigen Sie wieder hinab und erreichen am Nachmittag das kleine Bergdorf Adischi. Der Ort ist in einem sehr ursprünglichen Zustand. Am Nachmittag haben Sie die Gelegenheit eine kleine Erkundungstour durch den Ort zu unternehmen –

dabei kommen Sie sicher ins Gespräch mit einigen der wenigen hier lebenden Einheimischen (hier leben momentan ca. 6-8 Familien), die Ihnen über das Leben in den Bergen berichten werden können. Das Abendessen nehmen Sie ebenfalls bei der Gastfamilie ein. Übernachtung im Gästehaus. Höhenmeter: Aufstieg ca. 900 m / Abstieg ca. 350 m./ Gehzeit ca. 4-5 Stunden.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

11. Tag: Swanetien: Wanderung über den Chkuhutnieri-Pass (2.700 m) nach Iprali

Atmen Sie die frische Bergluft ein und starten Sie voller Energie zur nächsten Wanderetappe. Heute wollen Sie den Chkuhutnieri-Pass (2.700 m) überschreiten. Sie gelangen an den glasklaren Adischura-Fluss. Da keine Brücke vorhanden ist und das Wasser recht tief ist, überqueren Sie auf dem Rücken eines Pferdes den Fluss. Anschließend folgen Sie weiter den Flusslauf des Adischuras und passieren saftige bunte Bergwiesen und wilde Rhododendronbüsche. Am Nachmittag erreichen Sie Ihr heutiges Übernachtungsziel Iprali. Der restliche Nachmittag steht Ihnen frei zur Verfügung. Genießen Sie die Ruhe des Ortes. Sie haben Zeit zum Lesen, für eine Nachmittagsruhe oder zum Schlendern in der näheren Umgebung. Übernachtung im Gästehaus.

Gehzeit ca. 6 Stunden./ Gehdistanz ca. 20 Km/ Höhenmeter: Aufstieg 650 m, Abstieg 790 m.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

12. Tag: Swanetien: Wanderung nach Uschgli, dem höchsten Dorf in Europa

Schon am frühen Morgen beginnen Sie mit Ihrer letzten Wanderetappe. Der Weg führt Sie über alpine Wiesen bis nach Uschguli (2.400 m). Unterwegs passieren Sie das kleine Bergdorf Davra und picknicken an einem idyllisch gelegenen Plätzchen.

Das kleine Bergdorf Uschguli ist der höchstgelegenste dauerhaft besiedelte Ort von Europa und gehört damit aufgrund seiner vielen noch gut erhaltenen Wehrtürme, auch zum UNESCO Weltkulturerbe. Das Wehrturm-Ensemble ist ein eindrucksvolles Beispiel mittelalterlicher Baukunst. Das ursprüngliche Dorf liegt malerisch eingebettet in der Bergszenerie. Im Hintergrund thront die vergletscherte 5.068 Meter hohe Schchara (höchster Berg Georgiens). Am Nachmittag lernen Sie den Charme des kleinen Ortes bei einem Spaziergang kennen. Besonders die charakteristischen Wehrtürme sind einen Besuch wert. Wer möchte kann auch zu der kleinen und auf einer Anhöhe befindlichen Lamaria-Kirche wandern. Von hier oben genießen Sie einen tollen Ausblick auf das Dorf und auf den Berg Schchara. Abendessen und Übernachtung in einem lokalen Gästehaus in Uschguli. Gehzeit 5-6 h / Aufstieg ca. 450 m und Abstieg ca. 180 m.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

13. Tag: Uschguli – Zagaro Pass – Kutaissi

Mit einem Geländewagen überfahren Sie den Zagaro Pass (2.623 m) und kehren zurück nach Kutaissi, der ehemaligen Hauptstadt Westgeorgiens. Vom Zagaro Pass genießen Sie einen Traumblick auf den Tetnuldi (4.857 m), Mount Pushkin (5.033 m) und auf die Schchara (5.200 m). Unterwegs wird das Mittagessen gereicht. Sie durchqueren den Zentral-Kaukasus und kommen am späten Nachmittag (abhängig vom Zustand der Straßen) zurück in die Zivilisation nach Kutaissi. Abendessen und Übernachtung in einem lokalen Gästehaus in Kutaissi. Genießen Sie wieder die Warmherzigkeit und Gastfreundlichkeit der Georgier. Tipp: Wer noch Lust hat, kann einen Bummel durch den angrenzenden Vergnügungspark unternehmen (Fahrt mit dem Riesenrad/gute Fotomöglichkeit) oder vom Park mit der kleinen Seilbahn in die Stadt gondeln. Fahrzeit ca. 6 Stunden / 170 km.

Hinweis: Falls die Passüberquerung, bedingt durch schlechtes Wetter und Straßenverhältnisse nicht durchgeführt werden kann, findet die Fahrt nach Kutaissi über Mestia statt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

14. Tag: Rückkehr nach Tiflis und Weinverkostung

Nach dem Frühstück unternehmen Sie noch einen kleinen Stadtrundgang durch Kutaissi, bevor es nach Tiflis zurückgeht. Die Stadt ist durch ihr mittelalterliches Erscheinungsbild geprägt. Zuerst besuchen Sie das ehemalige Weltkulturerbe und Wahrzeichen der Stadt die Bagrati-Kathedrale. Anschließend machen einen Spaziergang durch den Stadtpark und angrenzenden kleinen Gassen und zahlreichen Lädchen. Am Rande des Parks befindet sich der Agmaschenebeli-Platz mit seinen imposanten Springbrunnen. Nachdem Sie die Stadt erkundet haben, erfolgt der Transfer zurück nach Tiflis. Zum Abschluss wartet noch ein ganz besonderer Höhepunkt auf Sie. Als eines der Ursprungsländer des Weinbaus, darf eine Weinverkostung natürlich nicht fehlen. Übernachtung im Hotel. Fahrdistanz: ca. 230 km.

Verpflegung: Frühstück

15. Tag: Höhlenklöster Dawit Garedscha und Kloster Udabno ( Radeltour fakultativ)

Heute erwarten Sie zwei Höhepunkte: das Höhlenklöster Dawit Garedscha und Udabno. Zuerst fahren Sie mit dem Fahrzeug durch die Weinregion von Kachetien. Der Wein aus der Region hat mittlerweile einen guten Ruf in der Welt erlangt und muss sich nicht vor den bekannten internationalen Weinen verstecken. Unterwegs steigen Sie auf die Fahrräder um und radeln durch die wilde Halbwüste Ostgeorgiens bis Dawit Garedscha (die Radelstrecke bestimmen Sie dabei selbst). Nun haben Sie Zeit sich in Ruhe das Höhlenkloster anzusehen, welches tolle Fresken beherberg. Anschließend haben Sie noch die Gelegenheit bis zum Udabno-Kloster hinauf zu wandern. Genießen Sie dabei auf der Strecke die schöne Aussicht hinein nach Georgiens und bei klarer Sicht auch bis in das angrenzende Aserbaidschan (Gehzeit: ca. 40 min / Auf- und Abstieg: ca. 420 m). Anschließend Rückkehr nach Tbilissi. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

Radeltour ist fakultativ und die Streckenlänge können Sie vor Ort entscheiden (ca. 1-75 km/ ca. 100 Höhenmeter, und Abwärts ca. 40 m). Gesamtfahrstrecke Rad und Bus: ca. 200 km/ Aufpreis 80 Euro p. P. / Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

16. Tag: Rückflug

Am Morgen erfolgt der Transfer zum Flughafen. Rückflug von Tiflis nach Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage).

Verpflegung: Frühstück
Garantierte Durchführung
Restplätze / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung

Individuell zum Wunschtermin

ab ... Personen Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
2 3.695,00 Euro zzgl. Flug ab 350,00 Euro 370,00 Euro Anfragen Buchen
3 2.895,00 Euro zzgl. Flug ab 350,00 Euro 370,00 Euro Anfragen Buchen
4 2.545,00 Euro zzgl. Flug ab 350,00 Euro 370,00 Euro Anfragen Buchen
5 2.245,00 Euro zzgl. Flug ab 350,00 Euro 370,00 Euro Anfragen Buchen
6 2.045,00 Euro zzgl. Flug ab 350,00 Euro 370,00 Euro Anfragen Buchen
Reisecode: ASGE223
16 Tage
ab 2.045 Euro zzgl. Flug
2 - 14 Personen

Ähnliche Reisen, Verlängerungen & Zusatzprogramme

Asien > Georgien
Gruppenreise, Individualreise
  • 17 Tage Traumtrekking von Swanetien zum Kasbek
  • Wanderungen am Fuße des Uschba (4.737 m) und Schchara (5.068 m)
  • Besteigung des Kasbek (5.047 m)
  • Kulturelle Höhepunkte in Tiflis und Mzcheta
17 Tage
ab 3.095 Euro inkl. Flug
6 - 14 Personen
Asien > Georgien
Gruppenreise
  • 14 Tage Rundreise mit leichten Wanderungen in den schönsten Biotope
  • leckere lokale georgische Küche und georgische Weine
  • Besuch des berühmten Viehbasars und Wochenmarkts in Kabali
  • Stadtbesichtigungen in Tiflis, Gori, Mestia und Batumi
14 Tage
1.580 Euro zzgl. Flug
5 - 12 Personen
Asien > Georgien
Gruppenreise, Individualreise
  • Besteigung des Kasbek (5.047 m) über die ehemalige meteorologische Station (3.670 m)
  • Eingehtour auf die Tetu-Spitze (3.280 m) & Ausflug zum Abudelauri-Pass
  • Fahrt über Georgische Heerstraße und Kreuzpass
  • Alte Hauptstadt und UNESCO-Weltkulturerbe Mzcheta
12 Tage
ab 2.295 Euro inkl. Flug
5 - 12 Personen