Im Reich des Himmelherrschers

Im Dreiländereck zwischen Kasachstan, China und Kirgistan erhebt sich eines der gewaltigsten Gebirge der Welt: der Tien-Shan. Nach einer Stadtbesichtigung der Hauptstadt Bishkek geht es zum Trekkingstart nach Karakol. Sie überqueren den Tjuz Pass und wandern vorbei an der Merzbacher-Wiese und dem Merzbacher-See, bis Sie das Basislager des Inyltschek-Gletschers erreichen. Unmittelbar vor Ihnen erhebt sich nun die Eis- und Felspyramide des Khan Tengri (7.010 m) und der gewaltige Pik Pobeda (7.439 m). Nach einem Abstecher am Issyk-Kul-See lernen Sie am Son-Kul-See schließlich noch das traditionelle Leben der Nomaden kennen.

Mehr lesen ...

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • 22 Tage Trekking im berühmten Tien-Shan Gebirge
  • Zum Basislager von Pik Pobeda (7.439 m) und Khan Tengri (6.995 m)
  • Baden am Issyk-Kul-See
  • Nomadenleben und Jurten-Camp am Son-Kul-See

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 6 - 14 Personen
  • Reiseart: Gruppenreise
  • Reisewelten: Trekking und Wandern

Schwierigkeitsgrad

Stufe 4: anspruchsvoll
Es handelt sich um anspruchsvolle Trekkingreisen mit Tagesetappen von bis zu 8 Stunden Länge und max. ca. 1.400 Höhenmetern. Der Schwerpunkt dieser Reisen ist das Trekking und dies erfordert Stärke im physischen und psychischen Bereich. Die Etappen sind teilweise lang, steil und führen auch durch unwegsames Gelände. Trittsicherheit ist absolut notwendig. Außerdem tragen Teamgeist, Kameradschaft und Komfortverzicht zum Gelingen der Urlaubsreise bei. Zur Vorbereitung sollte ein intensiveres Training von mindestens 2-3x wöchentlich erfolgen.

Ihr Ansprechpartner

Steffen Kiefer
Geschäftsführer, Abteilungsleiter Asien und Amerika

Ihr Ansprechpartner für Nepal, Indien, Pakistan, Expeditionen, Firmenreisen

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Deutschland nach Bischkek in der Economy Class und zurück (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in der Economy Class
  • 1 Hubschrauberflug vom Inyltchek-Gletscher nach Karkara
  • alle Transfers, Überland- und Besichtigungsfahrten lt. Programm in Privatfahrzeugen
  • Übernachtung in Gästehäusern, während des Trekkings Übernachtung in 2-Personen-Zelten
  • und 3x in Jurten
  • Begleitmannschaft für das Trekking: Koch, Träger (die Träger tragen das gesamte Gemeinschaftsgepäck und 10 kg Ihres persönlichen Gepäcks), Hilfspersonal sowie örtliche Führer
  • Vollpension während der gesamten Reise
  • Gesamte Campingausrüstung mit Zelten, Kochern, Geschirr, Stühle und Tische, Esszelt, Toilettenzelt
  • Reitausflug am Son-Kul-See (Tag 19)
  • Englischsprachiger einheimischer Guide Trekking-Guide für die gesamte Reise (bei frühzeitiger Buchung und Verfügbarkeit gegebenenfalls deutschsprachiger Guide)
  • Deutschsprachiger AT-Reiseleiter (ab mindestens 10 Teilnehmern)
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visum für Kirgistan (derzeit kostenfrei)
  • fehlende Mahlzeiten & Getränke
  • Trinkgelder
  • individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Optionales Reiten Tag 16 und 20
  • EZ-Zuschlag (inkl. Zelt): 190,-Euro (in Jurte nicht möglich)

Reiseverlauf

Tagesbeschreibung

1. Tag: Frankfurt – Bischkek

Flug von Deutschland nach Bischkek.

2. Tag: Bischkek

Ankunft am frühen Morgen (je nach Flugplan und Zeiten) auf dem Flughafen von Bischkek. Schon beim Landeanflug auf die Hauptstadt sieht man, mit etwas Wetterglück, die imposante Gebirgskulisse der weißen Gipfel der Gebirgskette Ala Too (den westlichen Teil des Tien-Shan-Gebirges). Nach dem Empfang durch die örtliche Reiseleitung fahren Sie zum Gästehaus. Hier haben Sie nun Zeit, sich frisch zu machen und ein Frühstück einzunehmen. Danach starten Sie mit einem deutschsprachigen Guide zur Stadtbesichtigung. Bischkek ist der politische, wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt Kirgistans. Die Stadt ist aus einer Karawanenstation an der Seidenstraße hervorgegangen und erlebte im Laufe ihrer Zeit mehrere Umbenennungen. Heute leben hier ca. 880.000 Einwohner. Ausgedehnte Grünflächen und schöne Alleen bestimmen das Bild. Auf dem Programm stehen folgende Besichtigungen: das Denkmal Manas, welches dem Kirgisischen Nationalepos und dem bedeutendsten Nationalhelden der Kirgisen huldigt, das Nationalmuseum, der zentrale Platz der Stadt „Ala-Too“ mit Parlament und dem Lenindenkmal und der Osh-Markt. Übernachtung im kleinen Gästehaus der Agentur (mit Pool und schönem Garten).

Verpflegung: Frühstück/Abendbrot

3. Tag: Bischkek – Issyk-Kul-See – Karakol

Nach dem Frühstück verlassen Sie die kirgisische Hauptstadt und fahren nach Karakol am Ostufer des riesigen Issyk-Kul-Sees (ca. 400 km / Fahrzeit 7-8 h). Nach etwa 70 km kommen Sie zum Burana-Turm, einem Minarett aus dem 11./12. Jahrhundert. Eine enge Steinwendeltreppe führt im Turm hinauf und von der Plattform hat man einen schönen Blick auf das weite Tschu-Tal. Der Turm befindet sich auf dem Gelände der alten Hauptstadt der Karachaniden, Balasagun, die im 10. Jahrhundert an der Stelle einer älteren Siedlung errichtet wurde und die an die Zeit der alten Seidenstraße erinnert. Die Fahrt setzen Sie durch Pappel-, Aprikosen- und Apfel-Alleen weiter und erreichen nach ca. 130 km den Issyk Kul, der auch gern als die „Perle Zentralasiens“ bezeichnet wird. Er ist mit 700 m Tiefe der zweittiefste Binnensee der Erde und friert trotz seiner Höhenlage von 1.608 m selbst im Winter nicht zu. Dies verdankt der „warme See“ (Übersetzung für Issyk Kul) seiner Lage mitten im tektonisch aktiven Tien-Shan-Gebirge und den daraus resultierenden heißen Quellen im See. Der See wird am Nord- und Südufer von permanent schneebedeckten Bergen umgeben und ist auch die Heimat des fast ausgestorbenen Schneeleoparden. Im Sommer laden die Wassertemperaturen zum Baden ein und lassen sogar richtiges Strand-Urlaubsfeeling aufkommen. Am späten Nachmittag erreichen Sie die Stadt Karakol (den früheren Przewalsk) auf ca. 1.800 m. Übernachtung im Hotel.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

4. Tag: Fahrt zum Trekkingstart nach Echikilitash

Früh am Morgen unternehmen Sie eine kleine Stadtbesichtigung und besuchen das Museum des großen russischen Forschungsreisenden Przewalski sowie die hölzerne, ohne einen einzigen Nagel im Stil einer chinesischen Pagode erbauten, dunganische Moschee. Danach erwartet Sie eine lange Fahrt (8 Std.) ins Echikilitash-Tal. Am Ende des Tales, am Zusammenfluss von Tyuz und Saydjaz, findet eine Grenzkontrolle durch die Armee statt. Das Camp wird unweit davon aufgebaut (3.000 m).

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

5. Tag: Entlang des Tyuz-Flusses

Zuerst wandern Sie über eine Brücke und dann führt der leichte Weg weiter durch kniehohes Gras, immer entlang des Tyuz-Flusses. Überall sieht man Maulwurfshügel und Murmeltierlöcher und man kann zahlreiche Enzian- und Edelweißpflanzen bewundern. Das Camp schlagen Sie auf 3.140 m auf. Gehzeit ca. 5 Std.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

6. Tag: Wanderung zum Tyuz Camp

Der Weg führt über wunderschöne Wiesen mit vielen kleinen Blumen und teilweise auch durch ein trockenes Flussbett. Nach ca. 2 Std. queren Sie den Fluss und es geht in ein eingeschnittenes Flusstal hinein. Ringsherum stehen schneebedeckte Berge. Nach der Mittagspause laufen Sie noch ca. 1,5 Std. bis zum Camp unterhalb des Tyuz-Passes. Gewaltige Felswände rahmen den Camp-Platz ein. Camp auf 3.600 m, Gehzeit ca. 5 Std.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

7. Tag: Wanderung über den Tyuz-Pass

Erst gegen 8:45 Uhr kommt die Sonne hinter den Felsen hervor. Der erste Teil des Weges ist ein Schotterweg. Weiter oben erkennt man keinen Weg mehr und es geht querfeldein über loses Geröll recht steil hinauf zum Pass. Nach ca. 1,5 Std. ist man oben. Von hier hat man nun einen Traumblick auf die Kette des hohen Tien-Shan, den Inyltchek-Gletscher und den formschönen Berg Hansen. Der Abstieg über 1.300 m führt in Serpentinen über grüne Wiesen bis an eine Lagune. Hier ist Zeit zum Baden und für eine Essenspause. Dann wandern Sie noch 1 Std. bis zum Camp kurz vor dem Gletscher. Der Gletscherfluss fließt direkt hier vorbei – es ist einfach ein wunderschöner Platz! Camp auf 2.800 m, Gehzeit ca. 6 Std.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

8. Tag: Zum Camp am Putewodnyi-Gletscher

Nach dem Frühstück queren Sie zuerst den Fluss und wandern weiter bis zum Gletschertor (Ende des Gletschers). Von hier geht es ca. 100 Höhenmeter hinauf auf den Gletscher und dann in einem ständigen Auf und Ab durch den gewaltigen Inyltchek-Gletscher. Die Breite des Gletschers beträgt ca. 1,5 km, und Sie queren nach rechts auf die Moräne hinaus. Sie folgen der Moräne bis zur Vereinigung mit dem von den rechten Berghängen kommenden Putewodnyi-Gletscher mit dem Inyltchek-Gletscher. Das Überqueren des Gletschers erfordert von jedem Teilnehmer Trittsicherheit und Konzentration. Nach ca. 6-7 Stunden erreichen Sie das nächste Camp auf 3.100 m. Hier finden Sie wieder Frischwasser und haben einen sehr schönen Blick auf den gewaltigen Gletscher. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 6-7 Std. / Aufstieg ca. 300 m / Abstieg 100 m / 8-9 km.

Der Gletscher ist mit einer Länge von 62 km und einer Breite von mehr als 3 km der längste Gletscher von Kirgistan sowie der drittlängste Gletscher der Welt außerhalb der Polarregionen. Man vermutet, dass der Gletscher so viel Eis hat, dass das Schmelzwasser ganz Kirgistan drei Meter unter Wasser setzen könnte. Pjotr Semjonow war 1857 der erste Europäer, der in diese Region reiste und den Gletscher erkundete. Die Besteigung der Berge dieser Region begann um 1900 und setzt sich bis heute fort. Während der Sowjetzeit hatten Ausländer leider nur begrenzten Zugang. Erst nach der Auflösung der Sowjetunion im Jahre 1991 begannen die ausländischen Alpinisten wieder die Berge dieser Region zu erklimmen.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

9. Tag: Ankunft auf der Merzbacher-Wiese

Auf der linken Seitenmoräne, vorbei an schönen vergletscherten Fünftausendern, geht es weiter. Das Mittagessen genießen Sie heute auf der wunderschön gelegenen Merzbacher-Wiese. Auf 3.350 m liegt das Camp idyllisch auf einer der letzten Blumenwiesen in Richtung der Basislager des Khan-Tengri und Pik Pobeda. Genießen Sie den Blick auf den Inyltchek-Gletscher. Einfach grandios! Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 5-6 Std. / Aufstieg ca. 350 m / Abstieg 100 m / 10 km.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

10. Tag: Ausflug zum Merzbacher-See

Heute gibt es 2 Optionen: Entweder ruhen Sie sich auf diesem schönen Platz aus oder Sie unternehmen eine Wanderung bis zum Merzbacher-See, der sich auf dem nördlichen Inyltchek-Gletscher gebildet hat. Dies ist recht anstrengend – das ständige Auf und Ab ist nur für absolut trittsichere Gäste geeignet. Der Weg ist von den Verhältnissen auf dem Gletscher abhängig, d.h. wenn der Untergrund nicht zu rutschig ist, können Sie auf recht anstrengendem Gelände zum anderen Ufer des Gletschers an den Merzbacher-See gelangen. Sollte sich diese Wanderung nicht anbieten, gehen Sie gletscheraufwärts zu einem 3.000 m hohen Aussichtspunkt auf dem Shokalskovo-Gletscher und blicken auf den gefüllten See mit seinen verschiedenen Farbtönen. Meistens im Spätsommer bricht der Damm und das angestaute Wasser fließt in einem Getöse aus dem See und mündet in den Inyltchek-Fluss. Auf dem Grund des Beckens bleiben nur die Eisbrocken zurück. Danach beginnt der See, sich wieder anzufüllen. Dieses Phänomen wurde bisher noch nicht genauer untersucht. Der See hat eine Länge von knapp 6 km, eine Breite von 1 km und liegt auf ca. 3.500 m Höhe. Bei Sonnenlicht ergeben sich herrliche Fotomotive mit den schneebedeckten Bergen, wie dem Petrovskogo Peak, dem Khan Tengri und Semenova Peak. Der See wurde vom deutschen Geographen und Bergsteiger, Dr. Gottfried Merzbacher, im Jahre 1903 während seiner Expedition zum Khan Tengri entdeckt. Er beabsichtigte, den Khan Tengri zu besteigen. Dieses Vorhaben war allerdings erfolglos. Diese Expedition wurde jedoch u.a. durch die Entdeckung des mysteriösen Sees berühmt, welcher posthum und zu Ehren Merzbachers nach ihm benannt wurde. Die von ihm gewählte Route – von Almaty durch die Täler Jergalan und Saryjaz über den Tiuz-Pass zum Inyltchek-Gletscher – wurde auch von nachfolgenden wissenschaftlichen und alpinen Expeditionen benutzt. Am Nachmittag kehren Sie zum Camp auf der Merzbacher-Wiese zurück. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 4-5 Std. hin und zurück.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

11. Tag: Merzbacher-Wiese – Komsomolec-Gletscher

Die Karawane zieht weiter und Sie laufen in einem ständigen Auf und Ab ca. 6 Std. auf der Mittelmoräne des Inyltchek-Gletschers entlang. Die Landschaft dominiert mit gewaltigen Bergen, Felsformationen und mit dem spaltendurchzogenen Gletscher. Bedingt durch die herabstürzenden Seitengletscher bilden sich unterschiedliche Formen und Spalten und das Eis wechselt in seiner Farbe. Das heutige Lager auf ca. 3.770 m schlagen Sie in der Nähe des Komsomolec-Gletschers auf. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 6-7 Std.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

12. Tag: Wanderung zum Dikij-Gletscher

Die nächste Etappe führt bis auf die Höhe des von rechts herabfließenden Dikij-Gletschers. Sie dringen dabei immer tiefer in den Tien-Shan ein. Die Gebirgswelt wird wilder, steiler und höher. In dieser Region gibt es eine Vielzahl an Bergen, die noch auf ihre Erstbesteigung warten. Mit etwas Glück kann man den Bergsteigern bei deren Expedition über die Schulter schauen. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 5 Std./Aufstieg ca. 150 m/ 7-8 km.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

13. Tag: Ruhetag oder Besteigung des Pik Pesnya Abaya

Nichtbergsteiger: Genießen Sie einen Ruhetag im Camp. Wer möchte, kann auch eine kleine Tour in Richtung Pik Pobeda unternehmen.

Bergsteiger: Für die Bergsteiger (alpinistische Kenntnisse sind Grundvoraussetzung) besteht die Möglichkeit, den Pik Pesnya Abaya (4.901 m) zu besteigen. Bitte bei der Reiseanmeldung mit angeben. Berg-Ausrüstung unbedingt erforderlich (Gurt, Steigeisen, 2x HMS Karabiner, Eispickel, Prusik kurz & lang)!

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

14. Tag: Wanderung zum zentralen Basislager von Pik Pobeda und Khan Tengri

Unweit vom Camp geht es auf den weißen Mittelgletscher. Der Weg ist nun etwas rutschig und steilere Passagen werden je nach Bedingungen mit einem Seil gesichert (zum Festhalten). Ihr Guide wird Ihnen bei rutschigen und steileren Passagen Hilfestellung leisten. Da es keinen festen Weg gibt, suchen die Guides eine Route durch den Wirrwarr von Eistürmen und den vielen Spalten. Die Steinmännchen sind bei der Orientierung gute Helfer. Auf der mit Steinen belegten Mittenmoräne angekommen, führt der Weg noch ca. 2 Std. bis zum Camp und dem Basislager des Pik Pobeda (7.439 m) und des Khan Tengri (7.010 m) oder auch „Pik Gottes-König“. Dieses liegt auf ca. 4.050 m und ist mit festen Zelten und einer Sauna ausgestattet. Der Rest des Nachmittages ist frei und Sie haben Zeit, die Aussicht vom Lager zu genießen. Schon allein deswegen hat sich der lange Anmarsch gelohnt. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 5-6 Std.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

15. Tag: Tageswanderung zum Basislager des Himmelsherrschers

Gegen 8:30 Uhr starten Sie heute zum vorgeschobenen Basislager des Khan-Tengri. Der Gletscher ist nach ca. 1 Stunde glatt wie eine Autobahn und das Laufen fällt jedem leicht. Ziemlich weit links laufend geht es fast bis zur Grenze nach China, wo auch der schöne Berg Chapajewska zu sehen ist. Die formschöne Pyramide des Khan-Tengri liegt die ganze Zeit direkt vor Ihren Augen. Der Berg ist zweifellos der größte Schatz des Tien-Shan. Er ist die zweithöchste Spitze dieses asiatischen Bergrückens und der nördlichste Siebentausender der Erde. Trotz seiner enormen Höhe liegt er nicht auf dem Hauptkamm des Tian-Shan, sondern im Tengri-Tau, einem von Osten nach Westen absinkenden Gratast, der den Inyltchek-Gletscher in zwei Arme teilt. Die Einheimischen nennen ihn auch Himmelsherrscher. Diese formschöne Pyramide wurde im Jahre 1931 durch eine sowjetische Expedition durch den ukrainischen Bergsteiger Michail Timofejewitsch Pogrebetzki, Boris Tjurin und den in der Sowjetunion lebenden Österreicher, Franz Sauberer, erstbestiegen. Der Berg ist einer der fünf auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR liegenden Siebentausender-Gipfel. Der Schneeleopard-Orden wird an die Bergsteiger verliehen, die alle fünf Gipfel bezwungen haben. Nach Rastpause geht es wieder zurück zum zentralen Basislager. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 5-6 Std.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

16. Tag: Hubschrauberflug zum Karkara-Camp

Heute nehmen Sie Abschied von der grandiosen Bergwelt. Gegen 10:00 Uhr lauschen Sie dem Geräusch des Hubschraubers, mit welchem Sie jetzt einen atemberaubenden Flug über die Bergkette des Tien-Shan über Pässe mit 5.000 m Höhe und später über saftige grüne Wiesen mit vielen Schafen erleben können. Noch einmal haben Sie die Gelegenheit, die Bergwelt des Tien-Shan aus der Luft zu bewundern. Viele Gäste sagen, allein dieser Panoramaflug sei die lange Reise bis Zentralasien wert! Der Flug geht bis zum Camp Karkara in Kasachstan. Hier stehen große feste Zelte für 2 Personen, eine Sauna am Fluss und eine Bar. Ringsherum Wiesen, Blumen und Nadelbäume. Es ist einfach traumhaft! Am Nachmittag besteht noch die Möglichkeit zu einem Reitausflug (ca. 20 Euro pro Stunde/Bezahlung vor Ort). Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

17. Tag: Issyk-Kul-See

Heute fahren Sie weiter mit dem Bus bis zum idyllischen See Issyk Kul. Hier, an der Nordseite des Sees, beziehen Sie Ihr Quartier in einem einfachen Gästehaus und können den Nachmittag zu einem Bummel über den Markt oder zum Baden im glasklaren Wasser des Sees nutzen. Der Issyk-Kul-See ist durch tektonische Aktivitäten entstanden und hat einen Gletscherursprung. Der See hat eine Länge von 182 km und eine Breite von 58 km. Im Sommer erreicht die Wassertemperatur 25°C - 28°C, das ist wärmer als die Luft in dieser Region. Ein Highlight ist es, in diesem See zu baden und gleichzeitig von den schneebedeckten Bergen des Tien-Shan umgeben zu sein. Fahrzeit ca. 2-3 Std. Übernachtung in einem Hotel oder Gästehaus.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

18. Tag: Issyk-Kul-See – Son-Kul-See

Lange Fahrt durch das kirgisische Hochland bis zum Jurten-Camp am 3.000 m hochgelegenen Son-Kul-See. Unterwegs essen Sie Mittag in Kochkorka bei einer Teppichleger-Familie. Danach fahren Sie weiter in südliche Richtung bis zum Norgul Camp (o.ä.). Typische Jurten stehen hier direkt am Flussufer. Von einer Nomaden-Familie werden Sie mit Essen versorgt. Das hier vorherrschende kurze Grasland und die hügeligen Berge laden zum Reiten ein. Am nächsten Tag werden Sie es probieren. Übernachtung in Jurten. Fahrzeit ca. 8-9 Std.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

19.-20. Tag: Son-Kul-See

Jeder bekommt heute sein eigenes Pferd und Sattel gestellt und ab geht es in die Prärie. Hier ist das Reiten einfach zu erlernen und es macht riesigen Spaß. Am Nachmittag besteht noch die Möglichkeit, das kirgisische Nationalspiel „Kysckumai“ zu erleben und zu beobachten. Hierbei jagen sich Mann und Frau gegenseitig auf den Pferden. Der nächste Tag steht Ihnen frei zur Verfügung. Dieser kann zu einer Wanderung genutzt werden oder zu einem weiteren Reitausflug (ca. 40-50 Euro pro Tag inkl. Guide). Übernachtung in Jurten.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

21. Tag: Bischkek

Heute geht es auf einer langen Fahrt mit einigen Fotopausen zurück nach Bischkek. Am späten Nachmittag erreichen Sie die Hauptstadt. Am Abend findet eine Abschiedsfeier im Garten des Gästehauses statt. Übernachtung im Gästehaus. Fahrzeit ca. 7-8 Std.

Verpflegung: Frühstück/Mittagessen/Abendbrot

22. Tag: Heimreise nach Deutschland

Früh am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. Ankunft am gleichen Tag.

Verpflegung: Frühstück
Garantierte Durchführung
Garantierte Durchführung / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung

Gruppentermine

Für weitere Informationen wischen Sie bitte nach links.
Anreise / Abreise Preis pro Person Anreise Einzelzimmerzuschlag
27.06. - 18.07.2020 4.195,00 Euro Flug inkl. 190,00 Euro Anfragen Buchen
02.08. - 23.08.2020 4.195,00 Euro Flug inkl. 190,00 Euro Anfragen Buchen
Reisecode: ASKG007
22 Tage
4.195 Euro inkl. Flug
6 - 14 Personen

Ähnliche Reisen, Verlängerungen & Zusatzprogramme

Asien > Kirgistan
Gruppenreise / ASKG009
  • 8-tägiges Zelttrekking in der unberührten Turkestan Range
  • Wilde Granitgipfel des Sabakh, Parus, Aksu und Pyramid Peak
  • Überquerung beeindruckender Pässe
  • Stadtbesichtigung von Bischkek
14 - 15 Tage
3.095 Euro inkl. Flug
4 - 14 Personen
Asien > Tadschikistan
Gruppenreise / ASTJ002
  • Wanderung zum Base Camp des Pik Lenin (7.134 m)
  • Trekking im schönsten Nationalpark Tadschikistans
  • Spektakuläre Passüberquerungen auf dem „Dach der Welt“
  • Atemberaubender Fedtschenko-Gletscher
23 Tage
3.995 Euro inkl. Flug
6 - 14 Personen
Asien > Tadschikistan
Gruppenreise, Individualreise / ASTJ004
  • Trekking zum Fuß des Pik Friedrich Engels (6.510 m) und Pik Karl Marx (6.726 m)
  • 11 Tage Zelttrekking im Zentral-Pamir-Gebirge
  • Große Gastfreundschaft erleben
  • Wakhan-Korridor: Zwischen den Bergriesen des Pamirs und Hindukuschs
22 Tage
ab 3.195 Euro inkl. Flug
4 - 14 Personen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet AT REISEN Cookies sowie ähnliche Technologien und Dienste. Einige Teile der Webseite funktionieren nicht ohne diese Cookies.

Außerdem verwendet AT REISEN Analyse-, Targeting- und Werbe-Cookies, die von Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden. Klicken Sie bitte auf eine Schaltfläche um Drittanbieter-Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
*