Besteigung der 4506 m hohen Belucha und großes Altai-Trekking

Die Belucha ist mit ihren 4506 m der höchste Berg Sibiriens und heißt in der russischen Sprache „Weißer Berg“, aber sie auch gern als Zarin des Altai bezeichnet. Die Besteigung stellt für erfahrene Alpinisten keine großen Probleme dar. Sie werden von einem erfahrenen russischen Bergführer begleitet und unterstützt. Neben den Grundkenntnissen im Schnee und Eis, erfordert die Tour von jedem Teilnehmer Trittsicherheit und eine solide Kondition. Besonders die letzte Etappe auf den Gipfel erfordert den kompletten Alpnisten. Um den Gipfel si-cher zu erreichen, ist auch eine ordentliche Höhenanpassung unabdinglich und wurde auch bei der Zusammen-stellung der Reise mit beachtet. Die beste Besteigungszeit ist im europäischen Sommer, dennoch zeigt der Berg auch oft hier sein raues, wildes Gesicht und verlangt von den Bergsteigern Geduld und Erfahrung. Der Berg wurde erstmals im Jahre 1863 von dem Deutschen F. Gebler erforscht. Im Jahre 1914 erfolgte dann die Erstbesteigung durch die beiden Russen Boris und Michail Tronov. Zu Ehren wurde einer der größten Gletscher nach den beiden Brüdern benannt. Abgerundet wir die Reise von einem einzigartigen Natur-Trekking in Sibirien. Wandern Sie durch unendliche Wälder, kristallklare Seen und sehen mit etwas Glück auch wilde Tiere. Genau in der geographischen Mitte von Asien liegt das Altaigebirge und ist UNESCO-Weltnaturerbe. Dieses Gebirge ist geprägt durch seine vielen sma-ragdfarbenen Seen und wilden Flüsse, und gilt immer noch unter den Trekker als absoluter Geheimtipp. Eine einzigartige Landschaft, unberührt und touristisch unerschlossen sowie eine vielfältige Tierwelt, wo Bär, Luchs, Wolf und Schneeleopard zu Hause sind, laden Sie zu unvergesslichen Erlebnissen ein. Am Abend genießen Sie am knisternden Lagerfeuer die Romantik inmitten des Altai-Gebirges. Hier kommt jeder ins Schwärmen und Träumen.

titelbild.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine

Highlights

  • 21 Tage großes Altai-Trekking
  • Besteigung der Belucha – höchster Punkt Sibiriens!
  • Sibirisches Dorf Vysotnik mit Banja und rustikalen Holzhütten im Dörfchen Tjungur
  • Kutscherlinskoje-See – schönster See im Altai

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: 4 - 14 Personen
  • Reiseart: Individualreise
  • Reisewelten: Gletscherkurse, Trekking, Gipfeltouren

Schwierigkeitsgrad

Stufe 3: mittelschwer
Es handelt sich um Trekkingreisen mit Wanderungen in einfachem Gelände mit hin und wieder etwas anspruchsvolleren Wegpassagen. Auf den Tagesetappen werden dabei maximal 1.200 Höhenmeter in bis zu 6 Stunden zurückgelegt. Eine konditionelle Vorbereitung sollte mit mindestens 2x wöchentlichem Training stattfinden.

Ihr Ansprechpartner


Steffen Kiefer
Geschäftsführer, Abteilungsleiter Asien und Amerika

Ihr Ansprechpartner für Nepal, Indien, Pakistan, Expeditionen, Firmenreisen

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Deutschland via Moskau nach Barnaul in der Economy Class inkl. Tax und Kerosin-
  • zuschlägen (Stand 1.8.13)
  • alle Transfers in privaten Fahrzeugen
  • 9 Tage Trekking-Programm
  • 6 Tage Besteigungs-Programm (+ einen Reservetag)
  • Campingausrüstung (Zelte, Toilettenzelt, Gruppenzelt, Tische, Stühle, Geschirr usw.)
  • Übernachtung während des Trekkings und Besteigung in Zelten (2 Pers.); Hotel in Barnaul (1/2 DZ);ansonsten in einfachen Hütten/1x in Ails (4 Personen pro Hütte)
  • Verpflegung: 20 x Frühstück, 19 x Mittagessen (teilweise als Box-Lunch) 18x Abendessen
  • Gepäck-Pferde für das Trekking (12 kg Freigepäck pro Teilnehmer)
  • Banya Nutzung (1h) an den Tagen 8 und 15
  • alle notwendigen Genehmigungen für die Nationalparks und das Gebirge
  • Sondergenehmigung/Permit für Besteigung der Belucha
  • Deutsch sprechender einheimischer Guide
  • Englisch sprechender lokaler Bergführer
  • Deutsch sprechender AT-Reiseleiter (ab 10 Teilnehmern)
  • Hilfe bei der Visumbeschaffung/Einladungsschreiben für Visum
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Visum ca. 35,- Euro (wenn es rechzeitig bestellt wird und ohne Bearbeitungsgebühr)
  • fehlende Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgeldempfehlung (ca. 80,- Euro)
  • individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Übergepäck
  • Einzelzimmerzuschlag ca. 100 Euro/Einzelzelt 120 Euro
  • Versicherung
  • eventuelle Flughafengebühren und Steuern
  • zusätzliche Besuche in einer Banja

Tagesbeschreibung

1. Tag: Deutschland – Barnaul

Abflug ab Deutschland über Moskau

2. Tag: Ankunft in Barnaul (Altairegion) – Uch Enmek

Am frühen Morgen Ankunft in Barnaul, der Hauptstadt der Altai Region. Hier werden Sie von der Vorortagentur abgeholt und fahren bis nach Uch Enmek (440 km/6-7 Stunden). Unterwegs haben Sie immer wieder Gelegenheit zu kleinen Stopps, um die schöne Landschaft zu genießen und zu fotografieren. Die Straße führt entlang des Katun-Flusses, immer entlang des „Chuisky Trakts“ (M52), welche die Verbindungstraße zwischen Novosibirsk und der Mongolei ist. Hier schlagen Sie Ihr Lager in einem schönen Naturpark auf. In diesem Camp werden Sie in Ails (typischen altaiischen Hütten/4 Personen pro Hütte) untergebracht.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

3. Tag: Uch Enmek – Ausflug und Fahrt nach Vysotnik

Heute erwartet Sie zunächst ein Ausflug im Karakol-Tal durch den Naturpark. Hier erleben Sie viele antike Relikte, wie Steinbilder, Petroglyphen, Grabhügel und natürlich die fantastische Natur. Anschließend machen Sie sich auf den Weg in den Ort Ust Koksa (ca. 250 km), der der Ausgangspunkt für die nächsten erlebnisreichen Tage auf dem Katun-Fluss sein wird. Auf dem Weg passieren Sie noch einen Kontrollpunkt in Talda, wo das Permit für die Grenzregion kontrolliert wird. Anschließend Weiterfahrt bis nach Vysotnik gegenüber dem Ort Tiungur, wo Sie für eine Nacht bleiben werden. In diesem Ort sind alle offiziellen Gebäude in der traditionellen Art aus Holz gebaut. Unterkunft ist in einem kleinen Hostel oder in 2-Personen-Zelten. Wenn noch Zeit ist, können Sie auf dem Sportplatz etwas Volleyball spielen oder in die russische Banya (Sauna) gehen (nicht im Preis enthalten).

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

4. Tag: Trekkingbeginn – Oroktaytal

Gegen 9 Uhr starten Sie zum Trekking. Ihr Gepäck (max. 12 kg pro Person) wird auf Packpferde verladen. Jeder trägt selbst nur seinen kleinen Tagesrucksack. Sie überqueren den Fluss Kucherla und wandern durch eine wunderschöne Landschaft mit blühenden Wiesen und Mischwäldern, überqueren dabei den Pass Kuzuyak 1513 m, laufen durch Tannen- und Zedernwälder und steigen bis zum Fluss Ak-Kem („weißer Fluss“) wieder hinab (6-8h – ca. 19 km). Noch ein kurzer Anstieg zum Oroktaybruch- Lager 1100 m. Am Lagerfeuer können Sie beim Zubereiten des Abendessens die Ruhe genießen. Übernachtung in Zelten.

Verpflegung: /Tjungur Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

5. Tag: – Quelle des Thukman

Weiter geht es entlang des kleinen Flüsschens Oroktay bergauf. Der Weg führt durch Lärchen- und Zedernwald mit Blaubeer- und Himbeersträuchern und Pilzen. Hier haben Sie Zeit und können verweilen. An einem schönen Platz mit viel Wiese an der Quelle des Tukhman ca. 2000 m schlagen Sie Ihr Camp auf. Von hier werden Sie bei schönem Wetter einen ersten Blick auf den Mount Belucha und dessen Nachbarberge haben. (Gehzeit ca. 7-8h – ca. 14 km). Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Trekking/Oroktaytal Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

6. Tag: – Kulduairy-See

Heute wandern Sie über wunderschöne Wiesen und weiter über die kargere alpine Flora. Herrliche Blicke in die verschiedenen Täler werden in Ihnen keine Langeweile aufkommen lassen. Am Nachmittag steigen Sie zu einem kleinen See ab. Hier errichten Sie das Camp 2000 m. Dieser Platz ist idyllisch und nur wenige Menschen kamen bis jetzt hierher, daher besteht auch die Möglichkeit, Murmeltiere zu beobachten (Laufzeit ca. 7-8h – ca. 20 km).

Verpflegung: Trekking/Thukman Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

7. Tag: – Tekelyu-Schlucht

Nach einer kurzen Wanderung geht es weiter nach oben, vorbei an den verschiedensten Felsformationen. Später steigen Sie zu der beindruckenden Tekelyu-Schlucht steil ab (3-4h – ca. 10 km) und können hier außerdem noch wunderschöne Wasserfälle besichtigen (ca. 1,5h). Übernachtung im Camp.

Verpflegung: Trekking/Gulduairy Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

8. Tag: – Ak-Kem Camp

Am Morgen überqueren Sie den Fluss Tekeliu (kleine Brücke aus Baumstämmen) und trekken über den ca. 600 m höher liegenden Sarybel-Pass zunächst steil bergauf. Der Pfad führt durch die alpine Zone bis zum Anfang der Yarlu-Schlucht. Hier überqueren Sie den Fluss Ak-Kem (weißes Wasser) über abenteuerliche Brücken und erreichen am anderen Ufer unser Camp. Hier finden Sie ein festes Camp mit Küche und typischen Altai-Häusern – Ails als Treffpunkt für die anwesenden Trekker und Bergsteiger (Gehzeit ca. 7-8h – ca. 15 km). Am Abend besteht die Möglichkeit, sich in der typischen russischen Banya zu entspannen (im Preis inklusive). Übernachtung in festen Zelten (2 Pers.).

Verpflegung: Trekking/Tekelyu-Schlucht Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

9. Tag: Besteigung Belucha: Aufstieg zur Berghütte Tomskie Natschjevki auf 3000 m Höhe

Heute beginnt das Abenteurer Belucha, der Zarin des Altaigebirges. Sie starten nach dem Frühstück mit dem Aufstieg zur Hütte. Dabei müssen Sie auch Ihr eigenes Gepäck und Ihren Anteil am Gemeinschaftsgepäck tragen! Anfangs führt der Weg durch eine lichte Waldtundra entlang des rauschenden Ak-Kem-Flusses, über die wassergesättigte Schwemmebene des Sees und schließlich über den Blockschotter der Gletschermoränen. Sie benötigen ca. 5-6 Stunden hinauf auf ca. 2800 m. Über eine Seitenmoräne des Ak-Kem-Gletschers (Fläche ca. 8 km² und 8-9 km Länge) und weiter auf dem Gletscher führt der Weg bis direkt unter die senkrechte 1000 m hohe Nordwand der Belucha. Man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus! Gewaltig erhebt sich die Wand aus Schnee und Eis senkrecht in den Himmel. Dieser alpine Anblick bildet auch einen schönen Kontrast zur Landschaft der letzten Tage durch sanfte, herbstlich bunte Wälder und über saftige Hochalmen. Am frühen Nachmittag erreichen Sie dann die Berghütte Tomskie Natschjevki auf 3000 m Höhe. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 8-9h .

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

10. Tag: Eistraining und Höhenanpassung

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum Arbuz-Gletscher und machen einige Eisübungen auf dem Gletscher. Der angenehme Nebeneffekt ist eine bessere Höhenadaption für die kommende Gipfeltour. Sollte das Wetter stabil sein steigen Sie noch aus Übungszwecken auf den 3450 m hohen Delone Pass auf (s. Tag 11). Übernachtung im Zelt bei der Berghütte Tomskie Natschjevki auf 3000 m Höhe.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

11. Tag: Über den Delone-Pass zum Lager auf dem Berelskoje-Plateau

Schon zeitig am Morgen starten Sie mit dem Aufstieg zum nächsten Hochlager. Die heutige Herausforderung ist der 3450 m hohe Delone-Pass. Hier müssen Sie ca. 5-6 Seillängen (abhängig von den Bedingungen) eine bis zu 45° steile Schnee-und Eiswand heraufklettern. Nach Pause auf dem Pass geht es kurz hinunter zum Mensu-Gletscher und dann wieder leicht ansteigend über den Berelskoje-Pass hinauf zum gleichnamigen Plateau auf knapp 3650 m Höhe. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 7-8h.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

12. Tag: Gipfeltag Belucha (4506 m)

Sie starten noch im Schein der Stirnlampen mit dem Aufstieg in Richtung des 4506 m hohen Ost-Gipfels (Westgipfel ca. 4400m). Die Belucha besitzt zwei eindrucksvolle Doppelgipfel und gilt als schönster Berg im Altai. Sie macht ihrem Namen alle Ehre, denn „Belucha“ heißt im Russischen nichts anderes als „die Weiße“. Über den „Normalweg“, der absolutes sicheren Umgang mit Pickel, Steigeisen und Gehen in der Seilschaft voraussetzt, geht es gleich mit ca. 6-7 Seillängen durch kombinierte Gelände und anspruchsvollen Passagen (Fixseil) über den ca. 40-45° seilen Belukhinsky- Pass. Über einen 250 m langen Gipfelgrat erreichen Sie dann nach ca. 20 min den Gipfel. Endlich stehen Sie auf dem höchsten Punkt Sibiriens - Glückwunsch! Bei guter Sicht zeigt sich der Altai in der 360° Perspektive. Tolle weitere Gipfel, Gletscher, Flüsse, Wälder und Steppen des hier nahen „doppelten Dreiländerecks“ von Russland, Kasachstan, Mongolei und China faszinieren. Über den gleichen Weg geht es wieder hinab zu den Zelten auf dem Berelskoje-Plateau. Übernachtung im Zelt auf dem Gletscher. Gehzeit ca. 7-9 h.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

13. Tag: Reservetag Besteigung Belucha 4506 m

Dieser Tag dient als Reservetag für Schlechtwetter. Sollte der Tag nicht benötigt werden, wird er als Ruhe- oder Wandertag im Ak-kem-Camp verbracht. Übernachtung im Zelt auf dem Gletscher. Gehzeit ca. 7-9 h.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

14. Tag: Abstieg zur Berghütte Tomskie Natschjevki auf 3000 m Höhe

Nach dem Abbau des Lagers erfolgt der Abstieg über die Aufstiegsroute hinab zur Berghütte. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 7h.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

15. Tag: Abstieg zum Ak-kem-Camp

Abstieg über die Aufstiegsroute hinab zum Ak-kem-Camp. Hier erwartet Sie eine heiße Banya und kulinarische Köstlichkeiten. Genießen Sie die tolle Lage des Lagers verbunden mit dem Blick hinüber zum Gipfel der Belucha. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 6h.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

16. Tag: Camp – Karatiurek Pass – Camp Zeder-Forest

Heute verlassen Sie das Ak-Kem-Lager, steigen zum Karatiyurek-Pass 3060 m auf, steigen in das Nachbartal des Flusses Kutscherla ab und wandern dann in den kommenden Tagen auf einer neuen Route talauswärts bis zum Ausgangslager in Tjungur. Zuerst windet sich der Weg hinauf durch dichten Lärchenwald und anschließend über saftig blühende Bergwiesen. Hier oben gibt es wieder jede Menge Murmeltiere, die schon vom Weiten Ihre Ankunft durch lautes Pfeifen signalisieren. Vom Karatiyurek-Pass können Sie noch einmal das herrliche Panorama auf Belucha und das Yarlu-Tal genießen. Nach ausgiebiger Pause steigen sie dann hinab in das breite Tal des Kutcherla ab. Entlang des Tekeliushka-Flusses steigen Sie bis zur Waldgrenze auf 2400 m ab und schlagen hier im Zedernwald das Lager auf. Unterwegs bieten sich atemberaubende Blicke in die zahllosen kleinen Seitencanyons. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 6-8h /ca. 15 km.

Verpflegung: Trekking/Abendbrotk-Kem Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

17. Tag: Trekking zum traumhaften Kutscherlinskoje-See

Der heutige Tag führt Sie zum wunderschönen Kutscherlinskoje-See, dessen Ablauf den gleichnamigen Kucherla-Fluss speist. Für viele Trekker ist es der schönste See im Altai. Der Fluss ist ca. 5 km lang und wird eingerahmt von teilweise schneebedeckten Bergen. Er hat viele Fische und Sie werden Ihr heutiges Camp direkt am herrlichen Ufer aufschlagen. Am Nachmittag haben Sie noch Gelegenheit, den See auf eigene Faust zu erkunden. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 4-6 Stunden (ca. 13km).

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

18. Tag: – Kucherla-Tal

Nach dem Frühstück setzten Sie heute Ihre Wanderung des Kucherla-Tal fort. Die wilde Natur und der tosende Fluss lassen diese Etappe zu etwas ganz Besonderem werden. Unterwegs laden immer wieder Büsche mit Preiselbeeren und Heidelbeeren zum Naschen ein. Nach ca. 6 Stunden (ca. 21 km) erreichen Sie das Camp Issykkeri und sind im letzten Camp für dieses Trekking angelangt. Am Ufer des Flusses werden Sie zum letzten Mal Feuerholz suchen und den Tag am Lagerfeuer ausklingen lassen. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Trekking/Kucherla-See Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

19. Tag: Trekkingausklang – Tjungur (Vysotnik)

Am heutigen Tag heißt es nur noch absteigen. Sie gelangen langsam aber sicher zurück in die Zivilisation und schlendern über weite und farbenprächtige Wiesen. Unterwegs haben Sie noch einmal Gelegenheit, Petroglyphen an Felsen zu betrachten und zu fotografieren. In Vysotnik angekommen, erwarten Sie wieder die russische Banja und eine heiße Dusche. Gehzeit ca. 6-8 h. Übernachtung im Zelt oder in einfacher Holzhütte.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

20. Tag: Tjungur – Barnaul

Heute geht es sehr zeitig nach Barnaul zurück. Ganztägige Fahrt auf der „Chuiski Road“ bis Barnaul. Sollte am Nachmittag noch Zeit sein, so lohnt sich noch ein Bummel über die Hauptstraße der Stadt – den Lenin-Prospekt – bis zum kleinen Hafen am Fluss Ob (ca. 1 h) spazieren zu gehen oder einfach im Stadtzentrum durch die Straßen zu schlendern. Abschlussabend in einem urigen Gasthof.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch

21. Tag: Barnaul – Deutschland

Transfer zum Flughafen und Abflug am zeitigen Morgen via Moskau nach Deutschland. Ankunft am gleichen Tag in Deutschland.

Verpflegung: Frühstück

Individuell zum Wunschtermin

ab ... Personen Preis pro Person Flug Einzelzimmerzuschlag
2 3.590,00 Euro Flug inkl. 200,00 Euro Anfragen Buchen
Reisecode: ASRU002
individuell
3.590 Euro
4 - 14 Personen