Peru - Huayhuash Trekking

Das Cordillera Huayhuash Trekking zählt mit ihrer - im wahrsten Sinne des Wortes - atemberaubenden Landschaft, den wilden Bergen und zerrissenen Gletschern zu den spektakulärsten Trekkingrouten der Welt. Sie wird als die kleine Schwester der Cordillera Blanca bezeichnet, wobei sich "klein" nur auf die Fläche bezieht. Ihre 6 Gipfel über 6000 m sind noch bizarrer, noch schwieriger als die 6000er der Cordillera Blanca und mit den Nevados Yerupaja (6634 m) und Jirishanca (6126 m) fast ebenso hoch und berühmt wie Huascarán oder Alpamayo.

Mehr lesen ...
ampe309-4.jpg
ampe309-11.jpg
ampe309-9.jpg
ampe309-10.jpg

Reise-Informationen

Übersicht
Reiseverlauf und Leistungen
Preise und Termine
Bilder/Videos

Highlights

  • Eines der schönsten Trekkings Südamerikas
  • Unberührte Naturidylle
  • Besteigung des technischen unkomplizieren Diablo Mudo (5.340 m)
  • Aussicht auf den zweithöchsten Berg von Peru: Yerupajá (6.634 m)

Kurzinformationen

  • Gruppengröße: ab 2 Personen
  • Reiseart: Individualreise
  • Reisewelten: Trekking und Wandern, Gipfeltouren, Naturreisen

Schwierigkeitsgrad

Stufe 4: anspruchsvoll
Es handelt sich um anspruchsvolle Trekkingreisen mit Tagesetappen von bis zu 8 Stunden Länge und max. ca. 1.400 Höhenmetern. Der Schwerpunkt dieser Reisen ist das Trekking und dies erfordert Stärke im physischen und psychischen Bereich. Die Etappen sind teilweise lang, steil und führen auch durch unwegsames Gelände. Trittsicherheit ist absolut notwendig. Außerdem tragen Teamgeist, Kameradschaft und Komfortverzicht zum Gelingen der Urlaubsreise bei. Zur Vorbereitung sollte ein intensiveres Training von mindestens 2-3x wöchentlich erfolgen.

Ihr Ansprechpartner

Alexander Fleischer
Sales Manager Asia/America

Ihr Ansprechpartner für Trekking/Bergsteigen Südamerika und Asien

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Ab/an Huaráz
  • Alle privaten Transfers
  • Alle Eintritte, Parkgebühren usw. lt. Programm
  • Englisch- und spanischsprachiger peruanischer Trekkingführer/Bergführer
  • Alle Übernachtungen in 2-Personen-Zelten und Verpflegung lt. Programm
  • Einheimische Begleitmannschaft: Koch, Tragtiere sowie örtlicher Führer
  • Camping- und Kochausrüstung, Gruppenzelt mit Tischen und Stühlen beim Trekking
  • Bei Besteigung Diablo Mudo: Ausrüstung (Gurt & Karabiner, Helm, Steigeisen, Seil)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Fehlende Mahlzeiten (vor allem Snacks) & Getränke
  • Einzelzelt-Zuschlag: auf Anfrage
  • individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Fakultative Besteigung des Diablo Mudo (Aufpreis: 135,- Euro p.P. ab 2 Personen)
  • Hotels in Huaráz und Transfer von Lima und zurück (übernehmen wir gerne!)

Tagesbeschreibung

1. Tag: Huaráz – Cordillera Huayhuash

Nach dem Frühstück im Hotel/Hostal in Huaráz werden Sie abgeholt und fahren sehr früh mit einem privaten Kleinbus von Huaráz durch das Huaylas-Tal in Richtung Süden nach Chiquian (3.400 m), einem kleinen Dorf am Fuße der Cordillera Huayhuash. Anschließend geht es weiter bis zum kleinen Dorf Matacanca, wo Sie Ihr erstes Zeltlager errichten. Hier treffen Sie Ihr Expeditionsteam mit den Eseln. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Mittagessen/Abendbrot

2. Tag: Trekking-Start: Matacancha – Laguna Mitucocha

Heute beginnt Ihr Traumtrekking in der Cordillera Huayhuash! Bereits nach wenigen Stunden (ca. 3h) wandern, überqueren Sie bereits den Qaqanan-Pass und befinden sich direkt auf 4.700 m Höhe. Vor Ihren Augen erstreckt sich die beeindruckende Cordillera Huayhuash mit Ihren vergletscherten Spitzen. Nach weiteren 3 h Trekken erreichen Sie dann den ruhigen Bergsee Laguna Mitucocha (4.300 m), wo Sie Ihr Nachtlager aufschlagen. Von hier aus haben Sie eine grandiose Sicht auf die Gipfel Rondoy (5.870 m), Jirishanca Grande (6.094 m) sowie Jirishanca Chico (5.446 m). Über-nachtung im Zelt. Gehzeit: ca. 6 h; Aufstieg: 530 m; Abstieg: 410 m

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

3. Tag: Laguna Mitucocha – Laguna Carhuacocha

Nach einem kräftigen Frühstück überqueren Sie zunächst nach ca. 2,5 h einen 4.650 m hohen Pass bei Punta Carhuac, um anschließend langsam für 2 h über sanft geschwungene Bergwiesen zur Laguna Carhuacocha (4.138 m) abzusteigen. Hier errichten Sie Ihr Camp auf einem der schönsten Lagerplätze während des Trekkings, mit einer herrlichen Aussicht auf den Jirishanca, Yerupajá Grande (6.634 m) und Yerupajá Chico (6.121 m) und die höheren Gipfel des Siula (6.344 m) und Sarapo (6.127 m). Gegen Abend, wenn es windstill wird und die Sonne langsam untergeht, spiegeln sich die Eisriesen im ruhigen Wasser der Lagune wieder – die Stimmung ist zauberhaft. Sollte genügend Zeit bleiben, können Sie die Umgebung des Sees erkunden und vielleicht sogar ein paar Forellen fischen. Übernachtung im Zelt. Gehzeit: ca. 5 h; Aufstieg: 350 m; Abstieg: 450 m

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

4. Tag: Laguna Carhuacocha – Camp Huayhuash

Zu Füßen des Nevado Siula Grande führt der Weg zuerst am Ufer der Laguna Carhuacocha entlang. Später passieren Sie weitere kleine Lagunen wie die Laguna Siulacocha und Quesillocoha. Anschließend geht es immer bergauf zum 4.800 m hohen Siula-Pass den Sie nach ca. 4 h erreichen. Ihr erster steilerer Aufstieg wird belohnt: die Gletscher der gegenüberliegenden Gipfel "winken" herüber und tief unter Ihnen glitzern die türkisfarbenen Lagunen. Mit etwas Glück sehen Sie unterwegs Enten, Gänse oder gar Vizcachas (eine Art Andenmurmeltiere). Südostwärts steigen Sie dann auf ei-nem Pfad ab und erreichen am Abend nach ca. weiteren 3 h Ihren nächsten Zeltplatz bei Huayhuash (4.400 m). Übernachtung im Zelt. Gehzeit: ca. 7 h; Aufstieg: 600 m; Abstieg: 450 m

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

5. Tag: Camp Huayhuash – Laguna Viconga

Nachdem Ihre gestrige Etappe für Sie alle sehr kräfteraubend war, gehen Sie den heutigen Tag etwas ruhiger an. Nach einem gemütlichen Frühstück beginnen Sie Ihre etwa 4-5-stündige Wanderung. Sie bezwingen innerhalb von 2 h den 4.795 m hohen Pass Portachuelo de Huayhuash und erreichen bereits am frühen Nachmittag die Laguna Viconga auf 4.400 m, in deren Nähe Sie heute die Zelte aufschlagen werden. Auf dem Weg haben Sie heute mit hoher Wahrscheinlichkeit die Chance Lama- und Alpaka-Herden zu sehen. Der Portachuelo de Huayhuash Pass bildet übrigens die natürliche Grenze zwischen der Cordillera Huayhuash und der Cordillera Raura. Wer möchte, kann sich in den naheliegenden Heißwasserquellen entspannen und von den letzten Tagen erholen. Übernachtung im Zelt. Gehzeit: 4-5 h; Aufstieg: 400 m; Abstieg: 400 m

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

6. Tag: Laguna Viconga – Huanacpatay

Heute erreichen Sie den höchsten Punkt der gesamten Wanderung, den 5.000 m hohen Punta Cuyoc. Auf einem Zickzackweg gelangen Sie nach ca. 3 h auf eine Ebene mit 3 kleinen Seen, bevor Sie auf der Punta Cuyoc rasten und von hier aus die Bergriesen Pumarinri (5.465 m), Cuyoc (5.550 m) und Puscanturpa (5.430 m) bewundern. Ebenfalls reicht der Blick hinüber bis in die Cordillera Raura. Von hier aus geht es in ca. 2,5 h stetig bergab bis zu Ihrem nächsten Zeltplatz in Huanacpatay (4.400 m).Übernachtung im Zelt. Gehzeit: 5,5 h; Aufstieg: 600 m; Abstieg: 700 m

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

7. Tag: Huanacpatay – Huatiac

Am heutigen Tag wandern Sie für 2,5 Stunden weiter zum Antonio-Pass (4.990 m). Von dort aus sieht man die fantastischen Seen Jurau, Sarapococha und Caramarca. Vor Ihnen erheben sich u.a. die Fels- und Eismassive des Trapecio (5.644 m), Jurau (5.600 m), Carnicero (5.960 m) und Siula Grande. Der Letzte ist vor allem durch den Film „Sturz ins Leer“ bekannt, in dem der legendäre Sturz ins Leere von Joe Simpson verfilmt wurde. Talauswärts wandern Sie leicht bergab bis zum Rand des Dorfes Huayllapa (3.600 m). Nun geht es zügig bergauf bis zu Ihrem Zeltplatz Huatiac (4.290 m). Von hier aus können Sie zum ersten Mal den Diablo Mudo („stummer Teufel") sehen, das Gipfelziel für die Bergsteiger unter Ihnen. Übernach-tung im Zelt. Gehzeit: 5,5 h; Aufstieg: 600 m; Abstieg: 200 m

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

8. Tag: Kurzetappe: Huatiac – Cashpapampa

Die kürzeste Wanderetappe des Trekkings führt über den 4.800 m hohen Tapush-Pass zu Ihrem heutigen Zeltplatz Cashpapampa (4.500 m) unterhalb der Laguna Susucocha. Seit neustem werden Sie zwei kurze Teilstrecken (jeweils 800 m und 300 m) an einer Straße entlang laufen. Dabei sehen Sie auch ein Minencamp, welches vor kurzer Zeit in dieser Region errichtet wurde. Bald darauf erreichen Sie Ihr Tagesziel Cashpapampa. Von hier aus können Sie den Großteil der Aufstiegsroute auf den Diablo Mudo (5.340) erkennen. Während die Wanderer die Gegend erkunden oder einfach entspannen, nutzen die Bergsteiger den Tag, um sich auf die Besteigung des Gipfels vorzubereiten. Übernachtung im Zelt. Gehzeit: 3,5 h; Aufstieg: 510 m; Abstieg: 600 m

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

9. Tag: Cashpapampa – Laguna Jahuacocha fakultative Besteigung Diablo Mudo (5.340 m)

Für die Wanderer: Heute überschreiten Sie innerhalb von 2 h den 4.870 m hohen Yaucha-Pass. Von hier oben haben Sie eine spektakuläre Aussicht auf den Ninashanca (5.607 m), den Rondoy, den Jirishanca Grande und den Chico sowie auf den Yerupajá. Vor Ihnen erstreckt sich eine herrlich grüne Wiesenlandschaft. Von Yaucha steigen Sie nordöstlich ins Tal des Río Achin ab. Nach weiteren 2,5 h kommen Sie an der Laguna Jahuacocha (4.066 m) an und bauen Sie für zwei Nächte die Zelte auf und erwarten am Nachmittag die Bergsteiger, die von Ihrer Diablo Mudo Besteigung zurückkehren. Übernachtung im Zelt. Gehzeit: 5 h; Aufstieg: 370 m; Abstieg: 800 m Für die Bergsteiger (fakultativ): Es steht Ihnen ein langer Tag steht bevor, wenn Sie den Diablo Mudo (5.350 m) besteigen wollen. So brechen Sie bereits gegen 4:00 Uhr am Morgen auf. Mühsam, teils über Schotterhänge, errei-chen Sie auf knapp 5.000 m den Gletscherrand. Hier legen Sie Ihre Steigeisen an und setzen Ihren Aufstieg über steile Schneefelder fort. Dem ersten Aufschwung folgt ein kurzer, steiler Abschwung, bei dem je nach Bedingungen auch "Hand angelegt" werden muss. Das folgende Schneefeld zieht ähnlich steil auf das Gipfelplateau und in wenigen Schritten erreichen Sie schließlich den Gipfel. Spalten stellen sich Ihnen in der Regel nicht in den Weg (Achtung: die Bedingungen können sich ändern!), doch das schwach ausgeprägte Büßereis macht den Aufstieg zu einer Art Treppensteigen. Die Aussicht vom Gipfel auf die gesamte Cordillera Huayhuash ist fantastisch. An klaren Tagen erscheinen auch die Cordillera Blanca am nördlichen Horizont und die Cordillera Raura im Süden. Beim Abstieg verlassen Sie den Gletscher bereits nach wenigen Metern. Der Weiterweg führt steil und kiesig-felsdurchsetzt hinunter zur Laguna Huacrish. Hier wartet die Küchenmannschaft bereits mit dem Mittagessen auf Sie und nun können Sie Ihre Gletscherausrüstung wieder abgeben. Auf dem mäßig abfallenden Weg wandern Sie entspannt zu einer Aussichtskanzel oberhalb der Laguna Jahuacocha. Ein steiler Pfad führt dann hinunter zum Talgrund. Am Nachmittag erreichen Sie den Zeltplatz an dem Hochlandsee Jahuacocha. Übernachtung im Zelt. Gehzeit: 8-10 h; Aufstieg: 850 m; Abstieg: 1.280 m

Verpflegung: / Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

10. Tag: Freier Tag mit verschiedenen Wanderoptionen

Heute ist ein Ruhetag an einem der schönsten Zeltplätze des Trekkings vorgesehen. Mehrere Tou-ren sind von hier aus möglich. Wer es sportlich mag, steigt in ca. 4,5 bis 5 Stunden auf gutem Pfad auf den Sambunya oder Rondoy Pass (beide ca. 4.750 m) hinauf, um nochmals die mächtige Bergwelt der Cordillera Huayhuash zu genießen. Wer eine kurze Tour bevorzugt, wandert in ca. 3 Stunden zur idyllischen Laguna Solteracocha. Übernachtung im Zelt.

Verpflegung: Frühstück/Box-Lunch/Abendbrot

11. Tag: Trekking-Ende: Laguna Jahuacocha – Llamac Fahrt nach Huaráz

Die letzte Etappe führt Sie zu Beginn relativ eben auf einem schönen Panoramaweg entlang des Nordufers des Flusses Jahua nach Westen. Dann ändern Sie abrupt die Richtung und es geht weiter nach Norden, steil aufwärts zum Pass Pampa Llamac (4.300 m). Ebenso steil geht es auf der anderen Seite bergab. Unzählige Kakteen, ein für diese Region eher ungewöhnlicher Bewuchs, legen nahe, dass hohe Temperaturen hier keine Seltenheit sind. Nach einem anstrengenden Abstieg er-reichen Sie dann das Dorf Llamac (3.300 m). Hier wartet bereits Ihr Transfer auf Sie, welcher Sie aus der herr-lichen Abgeschiedenheit zurück nach Huaráz bringt. Hier wartet bereits eine heiße Dusche auf Sie. Übernachtung im Hotel. Gehzeit: 4-5 h; Fahrzeit: 3 h; Aufstieg: 510 m; Abstieg: 975 m

Verpflegung: / Frühstück/Box-Lunch
Garantierte Durchführung
Garantierte Durchführung / nur noch wenige Plätze frei
Deutschsprachige Reiseleitung
Freie Plätze
Ausgebucht
Englischsprachige Reiseleitung

Individuell zum Wunschtermin

Für weitere Informationen wischen Sie bitte nach links.
ab ... Personen Preis pro Person Anreise Einzelzimmerzuschlag
2 1.295,00 Euro Flug inkl. auf Anfrage in einer Gruppe Anfragen Buchen
2 2.155,00 Euro Flug inkl. auf Anfrage privat für 2 Personen Anfragen Buchen
3 1.745,00 Euro Flug inkl. auf Anfrage privat für 3 Personen Anfragen Buchen
4 1.425,00 Euro Flug inkl. auf Anfrage privat für 4 Personen Anfragen Buchen
ampe006-8.jpg
ampe309-6.jpg
ampe309-1.jpg
ampe309-8.jpg
Reisecode: AMPE309
individuell
ab 1.295 Euro inkl. Flug
ab 2 Personen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet AT REISEN Cookies sowie ähnliche Technologien und Dienste. Einige Teile der Webseite funktionieren nicht ohne diese Cookies.

Außerdem verwendet AT REISEN Analyse-, Targeting- und Werbe-Cookies, die von Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden. Klicken Sie bitte auf eine Schaltfläche um Drittanbieter-Cookies zu akzeptieren oder abzulehnen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren
*